Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Syrien: Bild/Video des verwundeten Jungen ist Fälschung

Wieder einmal haben die von den USA mit 23 Millionen Dollar finanzierten White Helmets der Al Kaida (in Syrien als Al Nusra bekannt) einen angeblichen Angriff der syrischen Reigerung beziehungsweise Russlands gefälscht (im umkämpften Aleppo: „Wissenschaftler zur Schlacht um Aleppo, Syrien„), um gemeinsam mit unseren nazihaften westlichen Medien und Politikern Propaganda gegen die syrische Regierung zu machen. Moon of Alabama hat das gut zusammengefasst, dann brauche ich das nicht:

The ‚Wounded Boy In Orange Seat‘ – Another Staged ‚White Helmets‘ Stunt“.

Dass der Junge und ein Mann (siehe Video, hier unten eingebettet) etwas rote Farbe im Gesicht haben, aber nicht in Strömen bluten, dürfte nicht nur so manchen Rettungssanitäter überraschen …

Hier das Video der Al-Kaida-Fälschertruppe White Helmets – die ja ständig in ihren Machwerken mit Kindern in den Armen durch die Gegen rennen – mit dem Jungen und weiteren angeblichen Verletzten:

Selbst wenn das Video echt wäre, wäre das Kind eine Geisel, ein menschliches Schutzschild der Al-Kaida-Koalition von Aleppo. Die Al-Kaida-Terroristen haben den kleinen Jungen mißbraucht, verdammt! Aufgrund dieser Bilder dann Forderungen für Al Kaida zu stellen, ist natürlich auch wenn sie echt wären (was eben sehr unwahrscheinlich ist) eine maßlose Frechheit der westlichen Propaganda. Der führende deutsche Wissenschaftler zu Syrien – Professor Meyer von der Universität Mainz – passend dazu in einem Interview im Wiesbadener Kurier (“Russlands Einschreiten als Wendepunkt“) vom 6.8.2016 (Interviewer in fetter, Meyer in normaler Schrift):

Professor Meyer, die Meldungen über den Einsatz chemischer Waffen häufen sich dieser Tage. Ist das eine neue Eskalation? Nein, diese Meldungen sind Standardanschuldigungen, die ohne überzeugende Belege immer wieder gegen das Assad-Regime erhoben werden, um die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit zu erregen. Dagegen gibt es zahlreiche Beweise für den Einsatz von Chlorgas durch den IS und andere djihadistische Milizen. So auch bei den jüngsten Kämpfen um Aleppo, wo es einige Verletzte durch einen Giftgaseinsatz gegeben hat.

[…] Ein Brandherd ist dieser Tage Ost-Aleppo…. ja. Allerdings ist die mediale Berichtserstattung darüber häufig sehr einseitig. So z.B., wenn der Spiegel titelt: ‘Die Islamisten sind Aleppos letzte Hoffnung‘. Die Dschihadisten der Al-Kaida angehörenden Nusra-Front und der nicht minder brutale Ahrar al-Scham haben die von der UN ausgehandelte Waffenruhe genutzt, um den Osten Aleppos militärisch massiv aufzurüsten. Diese ultra-radikalen Kämpfer geben dort das Kommando, nicht etwa moderate Rebellen, wie in vielen Medien immer wieder zu lesen ist. Wie in anderen vom Regime belagerten Städten benutzen die Dschihadisten auch hier die Zivilbevölkerung als Schutzschilde und verhindern, dass sich die Einwohner in Sicherheit bringen können.”

Der kleine Junge wurde von der Al-Kaida-Koalition von Aleppo missbraucht und die deutschen und westlichen Medien missbrauchen ihn weiter, im Sinne der gemeinsamen Propagandaanstrengungen des Westens und der Terroristen-„Rebellen“ zum Schutz und zur Unterstützung der gegen die syrische Regierung kämpfenden „Rebellen“, die über sogenannte „moderate Rebellen“ (Splittergruppen in der Al-Kaida-Koalition) mit den USA verbündet sind. Eine dieser „gemäßigten“, von den USA via CIA unterstützten Gruppen, Al Zenki, hat in Aleppo vor Kurzem einem Jungen lebendig vor laufender Kamera den Kopf abgeschnitten und stolz das Video ins Internet gestellt: „Syrien: Mit USA verbündete ‚moderate Rebellen‘ schneiden 11-jährigem Jungen vor laufender Kamera Kopf ab„.

usa_koepft

Im Gegensatz zu anderslautenden Behauptungen sind die Mörder von Al Zenki offenbar weiterhin im Kampf aktiv: „CIA-Kindermörder bei Alepposchlacht im Einsatz„. Die USA hält vorerst laut Regierungssprecher Mark Toner an einer Zusammenarbeit mit ihnen fest. Und das sind wohlgemerkt die „moderaten“ Teile der Al-Kaida-Koalition von Aleppo!

UPDATE:

18 Kommentare

  1. Unseren „Medien“ ist nichts zu perfide um es nicht etwa gegen Assad oder Russland einzusetzen! Und selbst wenn die Fälschungen auffliegen, man sieht keinen Grund zur Entschuldigung. Denn unsere Medien sind inzwischen Kriegspartei – gegen das syrische Volk!

  2. Andere dazu:

    Rationalgalerie
    Zynismus als Staatsräson
    Aleppo: Die Freundin der Terror-Paten
    http://www.rationalgalerie.de/home/zynismus-als-staatsraeson.html

    Propagandaschau
    Wie ARD und ZDF die Hintergründe und alltägliche Realität des Verbrechens am syrischen Volk verschweigen und verzerren
    https://propagandaschau.wordpress.com/2016/08/19/wie-ard-und-zdf-die-hintergruende-und-alltaegliche-realitaet-des-verbrechens-am-syrischen-volk-verschweigen-und-verzerren/

    Hinter der Fichte
    ZDF gackert mit den Mördern von Aleppo
    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2016/08/zdf-gackert-mit-den-mordern-von-aleppo.html

    1. Bei Herrn Gellermann habe ich schon dazu geschrieben.
      Zur PS sage ich lieber nichts – ausser: ans Licht gebrachte Artikel oder Einstellungen im ÖR oft sehr gut, eigene Kommentare von den „Doks“ dazu Trash, weshalb die PS bei mir auch unter Trash läuft.
      Das mit dem „gackern“ von Gack hatte ich hier auch schon vorher erwähnt.

      Gut ist aber die Artikel hier noch mal zu bringen, viele würden sie sonst wohl nicht lesen?

      1. @antares56
        Sorry aber irgendwie ist das doch eine merkwürdige Einstellung! Wenn Sie andere Meinungen nicht „ab“ können, sollten Sie sich mal selber fragen, wie genau Sie sich Demokratie vorstellen!?
        Wenn Sie echte Argumente hätten zu Kommentaren oder Kommentatoren der PS, sollten Sie doch in der Lage sein, das zu nutzen…andernfalls sind Sie vielleicht nicht geeignet, sich der anderen selbsternannten Elite angehörig zu fühlen!
        Sollten Sie selber auch nur annähernd in der Lage sein, solch eine Seite wie PS zu eröffnen und zu managen – und dabei bitte schön auch die Gesetzlichkeiten einzuhalten ohne selber diktatorisch aufzutreten, können wir gerne noch mal über „Trash oder nicht“ sprechen….

  3. Der SZ ist nichts zu blöd für ihre Kriegstreiberei gegen Assad und die Hilfe aus Russland! Da werden doch tatsächlich die „Weisshelme“, die Propagandatruppe der Terroristen, zu „lebensrettern in Aleppo“ hochgehoben. Gehts’s noch schlimmer? Wenn man diese Mörder tatsächlich für den Friedensnobelpreis nominieren will verstehen wir auch endlich den Friedensnobelpreis für Obama! Es werden also Kriegstreiber, Schlächter und Lügner für diesen Preis bevorzugt!
    Da aber die meisten deutschen Medien Kriegspartei gegen den gewählten Präsidenten und das syrische Volk sind, darf man wohl nichts anderes erwarten. Das die EU und die USA das syrische Volk verhungern lassen und ausbluten wollen – siehe die Sanktionen gegen das syrische Volk – wird hier immer noch verschwiegen, genau so wie russische Hilfslieferungen in von Terroristen bedrohte Gebiete.
    Man will ganz im Gegenteil Lieferungen an die Terroristen durchsetzen, auf das der Krieg viele weitere Opfer fordert, man will russische Hilfe unterbinden – man will um absolut jeden Preis (den die Bürger Syriens zu zahlen haben) eine den USA genehme Marionettenregierung einsetzen!
    Wenn man dann auch noch sieht, wie US-Kampfflugzeuge im Gebiet über SYRIEN die syrische Luftwaffe daran hindern wollen über ihrem eigenen Land Aufklärungsflüge durchzuführen, nur um von den USA unterstützte Terroristen in Sicherheit zu bringen, kann einem ob des Terrors von den USA nur noch schlecht werden!
    Es wird Zeit, dass die US-Kriegsverbrechen und ihre Eingriffe in die Rechte souveräner Staaten, endlich vor internationalen Gerichten oder UN-Tribunalen angeklagt werden! Mit Anklagen gegen Obama und Bush jr. könnte man den Anfang machen, Rumsfeld, Cheney und Powell müssten die nächsten sein! Und warum nicht auch Merkel wegen ihrer Unterstützung des Terrorkriegs gegen Afghanistan und Irak?

  4. Nun habt Ihr Euch schön erleichtert und könnt nun zum gemütlichen Teil übergehen.
    Fernbedienung,Chips und Bier in Reichweite und den neuesten Tatort sehen.
    Das Leben ist doch schön

  5. Interessanter Artikel zum Thema Al-Kaida-Koalition (in Aleppo und den anderen „Rebellen“-Gebieten in Syrien):

    http://www.heise.de/tp/artikel/49/49187/1.html

    „Ein amerikanischer Think Tank erklärt, wie die al-Qaida-Milizen ihre Macht in bereits eroberten Gebieten ausüben

    Der Think Tank Atlantic Council ist kein Freund russischer Propaganda. Auf seiner Homepage gibt es dazu eine eigene Rubrik. Auch die guten Verbindungen zur Nato, der frühere Generalsekretär Rasmussen unterstützt die Denkfabrik, sowie Namen wie Susan Rice oder Brent Scowcroft lassen eine Ausrichtung erkennen, die schwer in der Schablone „Putin oder Assad-Versteher“ unterzubringen wäre.

    […]

    Mittlerweile wurde bekannt, dass die beiden Dschihadisten/Salafisten-Gruppen al-Nusra und Ahrar al-Sham sämtliche andere Milizen in Aleppo auf die Sharia verpflichtet haben. Wichtig ist dabei zu ergänzen: ihre Form des Sharia-Verständnisses. Wie diese in der Idlib angewendet wird, erklärt der Atlantic Council-Bericht. Es ist ein vor allem ein Machtsystem, das den Großen, al-Nusra und Ahrar al-Sham, die Herrschaft garantiert, die anderen haben sich unterzuordnen. „

  6. Wissenschaftler zur Schlacht um Aleppo, Syrien

    http://blauerbote.com/2016/08/12/wissenschaftler-zur-schlacht-um-aleppo-syrien/

    Professor Günter Meyer von der Universität Mainz ist international führender Experte für den arabischen Raum, Nahen Osten, vorderen Orient und unter anderem Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt (ZEFAW), Vorsitzender der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient für gegenwartsbezogene Forschung und Dokumentation (DAVO), Präsident der European Association for Middle Eastern Studies (EURAMES), Präsident der International Association for Middle Eastern Studies (IAMES) und Vorsitzender des International Advisory Council of the World Congress of Middle Eastern Studies (WOCMES). Eines seiner Spezialgebiete ist Syrien. Zum aktuellem Geschehen in Aleppo meldete sich der Wissenschaftler mehrmals in den Medien zu Wort. Dort sagte er unter anderem Folgendes:

    Interview im Wiesbadener Kurier (“Russlands Einschreiten als Wendepunkt“) vom 6.8.2016 (Interviewer in fetter, Meyer in normaler Schrift): “Professor Meyer, die Meldungen über den Einsatz chemischer Waffen häufen sich dieser Tage. Ist das eine neue Eskalation? Nein, diese Meldungen sind Standardanschuldigungen, die ohne überzeugende Belege immer wieder gegen das Assad-Regime erhoben werden, um die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit zu erregen. Dagegen gibt es zahlreiche Beweise für den Einsatz von Chlorgas durch den IS und andere djihadistische Milizen. So auch bei den jüngsten Kämpfen um Aleppo, wo es einige Verletzte durch einen Giftgaseinsatz gegeben hat. […] Ein Brandherd ist dieser Tage Ost-Aleppo…. ja. Allerdings ist die mediale Berichtserstattung darüber häufig sehr einseitig. So z.B., wenn der Spiegel titelt: ‘Die Islamisten sind Aleppos letzte Hoffnung‘. Die Dschihadisten der Al-Kaida angehörenden Nusra-Front und der nicht minder brutale Ahrar al-Scham haben die von der UN ausgehandelte Waffenruhe genutzt, um den Osten Aleppos militärisch massiv aufzurüsten. Diese ultra-radikalen Kämpfer geben dort das Kommando, nicht etwa moderate Rebellen, wie in vielen Medien immer wieder zu lesen ist. Wie in anderen vom Regime belagerten Städten benutzen die Dschihadisten auch hier die Zivilbevölkerung als Schutzschilde und verhindern, dass sich die Einwohner in Sicherheit bringen können.”.

    Web.de zitiert Prof. Meyer am 3.8.2016 mehrmals in einem Artikel zu den Aleppo-Kampfhandlungen (“Syrien-Krieg: Wer kämpft gegen wen in Aleppo?“): “Wer kämpft überhaupt in Aleppo? In deutschen Medien ist oft von “Rebellen” die Rede, die nun im Osten Aleppos eine Offensive gegen den Belagerungsring der Truppen von Präsident Assad und seinen Verbündeten gestartet haben. Eine Verharmlosung, findet Günter Meyer von der Universität Mainz: ‘Das sind keine Rebellen, und moderate schon gar nicht. Im Osten Aleppos agieren ausnahmslos radikale Islamisten.’ Dazu zählt auch der Nachfolger der Al-Nusra-Front, die salafistische Jabhat Fatah al-Sham, die sich vor kurzem offiziell von Al–Kaida losgesagt hat. […] Die Islamisten seien nun die letzte Hoffnung für die Zivilisten in Aleppo, so ‘Spiegel Online’ in einem Artikel. Die These: Wenn die Islamisten den Belagerungsring sprengen können, werde sich die Lage der Zivilbevölkerung bessern. Handfeste Belege dafür gibt es nicht. Günter Meyer widerspricht sogar energisch: ‘Die Islamisten sind nicht die Hoffnung, sondern der Fluch der Bevölkerung.’. Er glaubt – wie auch Michael Lüders – dass die Islamisten die Zivilbevölkerung nur ausnutzen wollen: ‘Sie dient diesen Gruppen quasi als menschliche Schutzschilde.’ Für Meyer ist das einer der Gründe, warum die von der Regierung bereitgestellten ‘humanitären Korridore’ bislang kaum zur Flucht aus der umkämpften Stadt genutzt werden: die Dschihadisten hätten kein Interesse daran, die Menschen hinauszulassen.”.

    Prof. Meyer am 12.2.2016 im Interview mit dem Deutschlandfunk: “Die Nusra-Front, ebenso wie IS sind klar ausgespart von dieser Waffenruhe. Der Kampf gegen die Nusra-Front als Ableger von El-Kaida ist genauso wichtig wie der Kampf gegen den Islamischen Staat. Beide verfolgen die gleichen Ziele einer islamistischen Weltherrschaft. Das heißt, dieser Kampf wird fortgesetzt. Aber die Truppen der Nusra-Front, die sitzen durchaus in Aleppo. Das heißt, sie sind weit verstreut im Norden des Landes, gerade auch in der Provinz Idlib. Von dort sind in den letzten Tagen Hunderte von Kämpfern der Al-Nusra nach Aleppo verlegt worden. Das heißt, wenn der Kampf gegen die Nusra-Front weitergeht, das heißt, wenn insbesondere die russischen Kampfflugzeuge weiter legitimiert sind, Stellungen der Nusra-Front anzugreifen, dann gilt das natürlich auch für Aleppo. Gerade die Nusra-Front verfolgt die Strategie: Anders als der Islamische Staat, wo klar abgegrenzte Territorien erkennbar sind, schließt sich die Nusra-Front mit den verschiedenen anderen Rebellengruppen zusammen, so dass hier immer die Möglichkeit besteht zu sagen, wenn russische Angriffe durchgeführt werden, oder das Regime weiter vorrückt, angesichts der großen militärischen Erfolge, die man gerade in den letzten Wochen erlebt hat, dann ist aufgrund dieser Vereinbarung es durchaus auch möglich, gegen die Stellung der Nusra-Front in Aleppo und im Verbund mit anderen Rebellengruppen vorzugehen.”.

    Der durch die Analysen des Wissenschaftlers und Syrienexperten Meyer skizzierte Stand der – neutralen – Forschung wird auch von Militärexperten bestätigt. Ex-Bundeswehr-General Harald Kujat, ehemaliger Vorsitzender des NATO-Militärausschusses und ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr kommt hinsichtlich der Situation in Aleppo zu den gleichen Schlüssen. Kujat – wie auch Meyer – kann man sicher keine Parteilichkeit im Syrienkrieg unterstellen. Der deutsche Ex-NATO-General Harald Kujat am 3.8.2016 in einem Interview beim Deutschlandfunk:

    “[…] Wie soll da die Opposition kompromissbereit sein? Kujat: Langsam, langsam! Wir dürfen hier nicht Ursache und Wirkung verwechseln. Aleppo ist tatsächlich eine humanitäre Katastrophe und wird sich wahrscheinlich noch zu einer größeren humanitären Katastrophe auswachsen. Aber Aleppo wird deshalb eine humanitäre Katastrophe, weil dort Terroristengruppen diese Stadt besetzt haben, die Bevölkerung unterdrücken und das Regime, Assad-Regime, versucht, diese Stadt zu befreien. Aleppo ist strategisch wichtig – Sie haben das in Ihrem vorherigen Beitrag ja betont – aus der Sicht des Assad-Regimes, aber Aleppo hat eben auch eine Schlüsselfunktion für die Versorgung der terroristischen Gruppen: Al-Kaida, dort Al-Nusra, besetzen Aleppo und der IS. Es ist eben nicht so, dass dort die gemäßigten Gruppen gegen das Assad-Regime kämpfen, sondern Al-Nusra kämpft gegen das Assad-Regime und IS. Und ich finde es nicht logisch, dass wir auf der einen Seite hier uns mit den Angriffen in Europa, in Deutschland und in Frankreich mit den Terroristen auseinandersetzen müssen und gleichzeitig für sie Partei ergreifen, wenn sie in Syrien kämpfen. Das fügt sich nicht zusammen.”.

  7. In Aleppo kämpft Al Qaida, unterstützt von den USA, Deutschland, Türkei, Saudi-Arabien und Katar

    http://blauerbote.com/2016/08/14/in-aleppo-kaempft-al-qaida-unterstuetzt-von-den-usa-deutschland-tuerkei-saudi-arabien-und-katar/

    Im Syrienkrieg finden aktuell heftige Kämpfe um Aleppo statt. Syrische Truppen kämpfen mit russischer Luftunterstützung gegen eine Koalition unter Führung der Terrorgruppen Al Kaida und Ahrar Al-Sham, welche im Wesentlichen von Saudi-Arabien, der Türkei und Katar unterstützt werden. Zu der Koalition gehört auch eine geringe Anzahl von beispielsweise von der US-Regierung und westlichen Medien als “moderat” oder “gemäßigt” bezeichneten Kämpfern. Diese sogenannten “moderaten Rebellen” der Al-Kaida-Koalition von Aleppo werden von den USA unterstützt, insbesondere durch den US-Geheimdienst CIA. Vor einigen Tagen sagte ein Sprecher der US-Regierung – Mark Toner – beim Daily Press Briefing vom 3. August 2016, dass man eine Zusammenarbeit mit “moderaten” Rebellen überprüfen, aber zunächst nicht einstellen werde.

    QUESTION: So what does a rebel group in Syria have to do to not receive U.S. funds any longer? What is the line that they must cross? What kind of controversial incident must take place for a group to stop receiving U.S. funds?

    MR TONER: Well, first of all, there’s a lot of vetting of the Syrian moderate opposition that has already taken place, and it’s not just by the U.S., but it’s by all the members of the ISSG and, frankly, the UN. And it was established that al-Nusrah as well as Daesh or ISIL were considered to be by all members and by the UN to be terrorist organizations. I think, again, these are not easy processes, and one incident here and there would not necessarily make you a terrorist group.

    Die angesprochene Überprüfung der Zusammenarbeit durch die US-Regierung erfolgt allerdings nicht aufgrund der Mitgliedschaft der “moderaten Rebellen” in der Al-Kaida-Koalition, sondern hier nur in einem Einzelfall deshalb, weil eine dieser “moderaten” Splittergruppen unter Dschihadistenführung – die Gruppierung Al Zenki – vor laufender Kamera einem Jungen den Kopf abgeschnitten hatte (“one incident here and there“) und das Video davon stolz im Internet verbreitete. Die Gruppe nimmt selbstverständlich auch aktuell an den Kämpfen um Aleppo teil. Selbst diese Gruppe wird also momentan weiter von den USA (und Saudi-Arabien) unterstützt, die anderen natürlich auch.

    Die USA hat sich in der Vergangenheit immer wieder dafür eingesetzt, dass die Al-Kaida-Koalition in Aleppo nicht von Russland und Syrien bombardiert wird. Die Begründung der US-Regierung war zum einen, dass sich unter der Koalition in Aleppo ja auch einige moderate, teilweise von der CIA ausgerüstete und unterstützte Gruppen, wie die angesprochene Gruppe Al Zenki (Teilnehmer eines CIA-Programms) befänden und diese dürften nach US-Auffassung nicht angegriffen werden. Eine merkwürdige Auffassung. Einige wenige angeblich gemäßigte “Rebellen” (wie die oben angesprochenen Kindermörder von Al Zenki) sollen also die ganze Bande vor Verfolgung schützen? Ist es nicht im normalen Leben so, dass es beispielsweise auf eine ganze Gruppe zurückfällt, wenn diese einen Mörder in ihren Reihen hat und diesen deckt? Und hier soll quasi die umgekehrte Logik gelten. Da sind auch ein paar “Normale” dabei, also wird die Koalition geschützt … Eine verrückte Argumentation.

    Zum anderen seien zwischen den Al-Kaida-Terroristen ja auch viele Zivilisten zu finden, deshalb solle die Al-Kaida-Koalition nicht angegriffen werden. Dass es sich bei den angesprochenen Menschen ja auch um menschliche Schutzschilde handeln könnte, wie es von Experten immer wieder betont wird, das will die US-Regierung offenbar nicht wahrhaben oder in Erwägung ziehen. Nach dem Motto: Terroristen, die Geiseln nehmen? Wo gibt’s denn sowas ..? Beim Daily Press Briefing vom 3. Juni 2016 in Washington sagte US-Regierungssprecher Mark Toner Folgendes zum Thema Angriffe auf die Al-Kaida-Koalition in Aleppo und in Syrien allgemein (Al Nusra ist der syrische Arm der Al Kaida) und der Vermischung von “moderaten Rebellen” und Dschihadisten beziehungsweise Zivilisten und Dschihadisten:

    QUESTION: — area and theme, Foreign Minister Lavrov said today that the United States – and I don’t know if he specifically said it was Secretary Kerry or not – but said the United States has asked Russia not to, in its air operations in Syria, attack al-Nusrah because of the possibility that such strikes could hit either civilians or members of who you call the moderate opposition. Is that correct?

    MR TONER: So what – look, yeah, so I’m not —

    QUESTION: Yes?

    MR TONER: — going to get into the details of the conversation beyond saying that we conveyed, Secretary conveyed to Russia and the Assad regime the need to carefully distinguish between these terrorist groups operating on the ground and those parties to the COH. And this is something that we’ve – this is a common refrain, a common theme that we’ve been conveying to the Russians over the past weeks.

    We obviously all agree that ISIL and the Nusrah front pose a real threat to the security on the ground in Syria, but what also happens is when you’ve got airstrikes that are not just hitting these groups – al-Nusrah – but also hitting opposition groups and also hitting civilian targets

    […]

    QUESTION: Like, is it – whose fault do you think it is that they are so close together or, in fact, intermingled? Is it Nusrah, which is glomming themselves on to civilians? Or is it civilians who potentially are glomming themselves onto them because – for potential protection?

    MR TONER: I don’t have a granular answer to that question except to say that the reality is that there is intermingling. And we’ve talked about this and that it – this for a while, and we’ve also talked about the fact that it’s incumbent on the U.S. and other governments who have influence on the opposition to convey to them that they do need to disentangle, disconnect themselves from the —

    QUESTION: Right. That’s been going on for weeks if not months, and it hasn’t seemed to work yet, so —

    MR TONER: Absolutely, absolutely. It’s an ongoing challenge.

    Um die Angriffe der syrischen Regierung auf die Terrorkoalition um Al Kaida zu stoppen, kommt ordentlich Propagandamaterial aus den Gebieten der Dschihadisten. Videos, Aussagen von “Aktivisten”, Briefe angeblicher Ärzte. Klagen über angebliche Giftgasangriffe, angebliche dauernde Angriffe auf Krankenhäuser und dergleichen. Alles nicht überprüfbar. Größtenteils ist das Video- und Bildmaterial sogar direkt wiederlegbar, weil es Fehler enthält. Bestenfalls ist eine Propagandafälschung nicht belegbar, weil diese Bilder nichtssagend sind oder man natürlich nicht zweifelsfrei nachweisen kann, dass hinter irgendwelchen Namen auf “Hilferufen von Ärzten” tatsächlich keine Personen oder keine Ärzte stehen. Logisch ist es ohnehin nicht, dass Syrien oder Russland immer dann brutale Verbrechen begehen sollen, wenn es den Dschihadisten (der “Opposition”) gerade besonders nützt.

    Das schwachsinnige Geschrei der letzten Tage aus den Al-Kaida-Gebieten – “Faßbomben! Giftgas! Krankenhausangriff” – gaben gerade auch deutsche Medien begeistert weiter (tatsächlich hatten Berichten zufolge wohl die Dschihadisten wieder einmal eine Chlorgasattacke gestartet, die sie wieder einmal der Assad-Regierung anhängen wollten), nützt es doch der Propaganda gegen Syrien und die von deutschen Qualitätsjournalisten mittlerweile regelrecht gehassten Russen. Geliefert wird solches Propagandamaterial aus den Al-Kaida-Gebieten vor allem von sogenannten Hilfsorganisationen, NGOs oder Ärztegruppen, hinter denen sich oft nichts weiter als Propaganda-Showtrupps von Al Kaida und co verbergen und deren PR-Aktionen von den Dschihadisten kontrolliert, gesteuert und veranlaßt werden. Finanziert werden solche Gruppen vom Westen oder den anderen bereits genannten Untersützerstaatn der Dschihadisten. Eine bekannte Gruppierung sind hier die sogenannten Weißhelme (White Helmets), manchmal auch “Zivilschutz” genannt. Die Gruppe wurde von dem Militärdienstleister James Le Mesurier “gegründet” und zunächst in der Türkei “ausgebildet” und wird von den USA mit jährlich 23 Millionen Dollar finanziert, wie US-Regierungssprecher Mark Toner beim Daily Press Briefing vom 27. April 2016 eingestand:

    MR TONER: So, yeah, this is the Syrian Civil Defense Group. Yeah.

    QUESTION: Do you know – I understand about the White Helmets. Do you know who finances them, how they operate, who are they supported by, what kind of organization they have? How do you get your information from them and so on?

    MR TONER: Well – well, I can say we provide them with –

    QUESTION: We – you do know a little bit.

    MR TONER: Well, I can tell you that we provide, through USAID, about $23 million in assistance to them.

    QUESTION: Right.

    MR TONER: I can say that they’ve saved over 40,000 lives, as I just mentioned at the – in the topper by acting as first responders. They go into combat zones, they save people after attacks. We’ve seen no action on the part of this group writ large that indicates in any way that they’re nothing but an impartial group that – like any humanitarian organization – works across lines of control and is in contact with a range of groups to facilitate their life-saving efforts. And that’s – again, we’ve talked about this the last couple days. Aleppo is –

    QUESTION: I understand that.

    MR TONER: — a very complex situation. We understand that. And for these groups to operate, they have to be able to operate within the milieu on which they’re working.

    QUESTION: Mark, but can you ask for some – I mean, this just seems bizarre to me. You’re giving this guy and his group $23 million. Yes, they do good work, they save lives, but you’ve revoked his visa for some reason and you won’t say why and it just doesn’t make any sense. Why is the U.S. taxpayer supporting a group whose leader you have banned from coming to the States?

    23 Millionen für die White Helmets sind natürlich schon eine Stange Geld, dafür kann man neben ein paar Helmen, Krankenwagen und der Foto- und Videoausrüstung für diese anklagenden Bilder aus den Al-Kaida-Gebieten, bei denen immer junge Männer mit weisen T-Shirts und flehenden Augen Kinder in die Kameras halten, auch einige Waffen kaufen.

    Verbreitet wird die Propaganda aus den “Rebellengebieten” meist von der sogenannten “Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte”, wenn sie nicht direkt NGOs wie “Ärzte ohne Grenzen” untergejubelt und aufgezwungen wird. Hinter der “Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte” verbirgt sich ein einzelner Mann aus England. Der Syrer steht der Opposition beziehungsweise den Dschihadisten nahe. Finanziert wird er mittlerweile nach ARD-Angaben von der EU. Die Angaben dieses Mannes werden seit Jahren von der deutschen Presse – auch beispielsweise in der Tagesschau – als Tatsachen verbreitet.

    Die EU finanziert also im wesentlichen die Meldungen aus Syrien (und wahrscheinlich hat der britische Geheimdienst bei der “Syrischen Beobachtungsstelle” seine Finger im Spiel), die sich auch immer wieder Mal als Fälschung herausstellen. Die USA finanziert die “Aktivisten” vor Ort. Die “Aktivisten” stehen unter Kontrolle von Al Kaida und co oder sind die Al Kaida vor Ort. Die “Rebellen” sind auch die Al Kaida und andere Dschihadisten und einige angeblich moderate Splittergruppen. Ihre Waffen erhalten die “Rebellen” direkt von Saudi-Arabien, Katar und der Türkei und über die “moderaten Rebellen” ihrer Koalition von der USA via CIA-Programm. Die deutschen Medien machen begleitende Propaganda und verbreiten die Angaben von Al Kaida und co direkt als Wahrheit und Tatsachen aus Syrien. Die Dschihadisten werden gefeiert oder verschleiert. Weil sie de facto Verbündete des Westens sind.

    In Aleppo kämpft eine von den USA, von Katar, von der Türkei und Saudi-Arabien und von deutschen Medien und Politikern – inklusive der Bundesregierung – unterstützte Koalition unter Führung der Al Kaida, deren Koalitionsmitglieder sich alle ohne Ausnahme der Scharia-Gerichtsbarkeit der Al Kaida unterworfen haben – gegen die syrische Regierung, die von Russland unterstützt wird. Die Menschen im von der Al-Kaida-Koalition besetzten Ost-Aleppo leiden unter der Terrorbesatzung, unterstehen der Scharia, werden mißhandelt und als menschliche Schutzschilde mißbraucht und an der Flucht gehindert. Das sagen auch Wissenschaftler und andere Experten. Wir erinnern uns: Die US-Regierung macht Al Kaida für die Terrorangriffe am 11. September 2001 in den USA mit 3000 Toten verantwortlich und startete daraufhin den weltweiten “Krieg gegen den Terror”, der wiederum bereits 1-2 Millionen Menschen laut einer Untersuchung der humanitären Organisation “Ärzte gegen den Atomkrieg” den Tod gebracht hat.

  8. Wenn es ein Luftangriff gewesen sein soll, müsste es auch Flugbewegungen gegeben haben. Syrien und Russland sagen, sie hätten keine Luftangriffe geflogen. Andere Länder – insbesondere USA – haben (wieder einmal) keinen Luftangriff nachgewiesen, Daten vorgelegt etc.. Oder hat jemand vielleicht etwas entsprechendes parat? Dann bitte hier posten.

    Das ganze erinnert an den – ebenfalls von den White Helmets – gefälschten angeblichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager, zu dem der Westen auch keine Daten vorlegen konnte und bei dem Russland aussagte, es habe an dem Tag gar keine Flugbewegungen in dem entsprechenden Gebiet gegeben.

    In beiden Fällen könnten die USA, Deutschland etc. alleine schon mit dem Nachweis von Flugbewegungen Russland und Syrien gehörig auf die Füße treten. Dass sie solche Flugbewegungen nicht nachweisen können, spricht Bände.

Kommentare sind geschlossen.