Gesellschaft Politik Wissenschaft

Syrien: Firma verkauft Kriegstote

Interessanter Kommentar zu diesem Telepolis-Artikel: „Ursprünglich wurden sämtliche Opferzahlen in Syrien von der Firma Benetech Inc. zusammengestellt und an die UNO-Kundschaft verkauft. Zum Beispiel erhielt das Unternehmen $25.000 für die erste Zahl von 60.000 Kriegstoten in Syrien. Als Quellen gab Benetech Inc. sieben Organisationen an: sechs oppositionelle und die syrische Regierung, als die syrische Regierung noch gar keine Zahlen bekanntzugeben pflegte. […] Benetech Inc. ihrerseits hat interessante Finanziers. Darunter befinden sich das US-Außenministerium und das National Endowment for Democracy, also das US-Außenministerium und USAID, also die Dienste. Für den Teil HRDAG gibt es als Förderer auch die Open Society-Stiftungen Soros‘.“. In dem Kommentar steht noch mehr Interessantes, was mal genauer zu überprüfen wäre (gerne hier unter dem Artikel kommentieren …).

In dem Telepolis-Artikel und dem Kommentar dazu geht es um die heutige Folterpropaganda zu Syrien, die auch hier („Amnesty International unterwandert – Syrien-Propaganda„) und in b’s weblog („Amnesty wird mehr und mehr unterwandert – die Qualitätsmedien schlachten das aus„) Thema war. Weiteres heutiges Propagandahighlight zu Syrien, Aleppo: „Syrien: Bild/Video des verwundeten Jungen ist Fälschung„. Ja, heute haben sie Vollgas gegeben …

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Ein Kommentar

  1. Schlimm das so was noch auf der Welt passiert und keiner was daraus gelernt hat. Mir tuen die unschuldigen Menschen leid vor allem die Kinder. Das muss endlich ein Ende haben in Syrien.

    Gruß Anna

Kommentare sind geschlossen.