Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Angela Merkel liest Briefe von Al Qaida und jammert für die Terroristen um Hilfe

Die Terrorgruppe Al Qaida und weitere, mit der Gruppe verbündete Extremisten haben Ost-Aleppo besetzt und halten dort etwa 150000 bis 300000 Menschen in Geiselhaft und nutzen diese als menschliche Schutzschilde. Unterstützt wird die Al-Kaida-Koalition – beispielsweise mit Waffen und Propaganda – unter anderem von den USA, Deutschland, Türkei, weiteren NATO-Staaten und prowestlichen Golfstaaten wie Saudi-Arabien und Katar. In den letzten Wochen und Monaten unternehmen die Regierungen und Medien dieser Länder alles, um die Al-Kaida-Koalition von Aleppo zu unterstützen und die Befreiungsversuche der syrischen Regierung, die russische Luftunterstützung erhält, zu stoppen. Bundeskanzlerin Angela Merkel liest mittlerweile sogar Propagandabriefe von Al Kaida vor und „weint“ für die Terrorgruppe, nur um die mit dem Westen verbündete Al-Kaida-Koalition zu schützen.

Die Süddeutsche Zeitung schreibt: „Seibert erinnerte an die ‚enorme Notlage‘ der Menschen in der belagerten Stadt und verwies auf den Brief von 30 dort gebliebenen Ärzten. Diese hatten sich in einem dramatischen Aufruf auch an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewandt. Die Hilferufe der Eingeschlossenen seien erschütternd, das Leid kaum zu ermessen, so Seibert. ‚Das Töten und das Sterben in Aleppo müssen ein Ende haben‘, forderte Seibert. Die Stadt brauche eine ungehinderte Versorgung mit Nahrungsmitteln und mit medizinischem Bedarf. ‚Der syrische Präsident und sein Partner Russland dürfen sich diesen humanitären Mindestforderungen nicht verweigern.‘ Beide würden hauptsächlich die Verantwortung für die Lage in der früheren Millionenstadt tragen.“.

Es ist unglaublich, wie die Notlage der Menschen im Osten von Aleppo plötzlich dem Westen am Herzen liegt, wenn man doch mit dieser Argumentation die Angriffe auf die verbündete Al-Kaida-Koalition zu stoppen glaubt. Die bis zu zwei Millionen Menschen in den restlichen, von der Regierung kontrollierten Teilen Aleppos liegen Deutschland, USA und co trotz zusammengebrochener Wasserversorgung und Einkreisung durch die Al Kaida bei einem Gegenangriff erstaunlicherweise deutlich weniger am Herzen. Die Menschen in Ost-Aleppo sind Geiseln der Al Kaida. Sie werden von den radikalislamistischen Kämpfern brutal unterdrückt, gefoltert, vergewaltigt, ermordet. Der führende deutsche Wissenschaftler zu Syrien – er wird auch in dem oben genannten SZ-Artikel erwähnt – dazu in einem Interview im Wiesbadener Kurier (“Russlands Einschreiten als Wendepunkt“) vom 6.8.2016 (Interviewer in fetter, Meyer in normaler Schrift):

Professor Meyer, die Meldungen über den Einsatz chemischer Waffen häufen sich dieser Tage. Ist das eine neue Eskalation? Nein, diese Meldungen sind Standardanschuldigungen, die ohne überzeugende Belege immer wieder gegen das Assad-Regime erhoben werden, um die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit zu erregen. Dagegen gibt es zahlreiche Beweise für den Einsatz von Chlorgas durch den IS und andere djihadistische Milizen. So auch bei den jüngsten Kämpfen um Aleppo, wo es einige Verletzte durch einen Giftgaseinsatz gegeben hat.

[…] Ein Brandherd ist dieser Tage Ost-Aleppo…. ja. Allerdings ist die mediale Berichtserstattung darüber häufig sehr einseitig. So z.B., wenn der Spiegel titelt: ‘Die Islamisten sind Aleppos letzte Hoffnung‘. Die Dschihadisten der Al-Kaida angehörenden Nusra-Front und der nicht minder brutale Ahrar al-Scham haben die von der UN ausgehandelte Waffenruhe genutzt, um den Osten Aleppos militärisch massiv aufzurüsten. Diese ultra-radikalen Kämpfer geben dort das Kommando, nicht etwa moderate Rebellen, wie in vielen Medien immer wieder zu lesen ist. Wie in anderen vom Regime belagerten Städten benutzen die Dschihadisten auch hier die Zivilbevölkerung als Schutzschilde und verhindern, dass sich die Einwohner in Sicherheit bringen können.”

Deutsche Politiker und Medien stellen die Situation in Ostaleppo so dar, als würden dort 300000 Menschen verzweifelt Widerstand gegen ihre Regierung unter dem Präsidenten Assad leisten! Dabei herrschen dort Al Kaida und co. Ausnahmslos alle Gruppen der Al-Kaida-Koalition haben sich der Scharia-Rechtsprechung der Al Kaida unterstellt. Die Kämpfer kontrollieren alles im Ostteil der Stadt. Sie schicken auch seit Monaten immer wieder Propagandavideos, Botschaften und Statements, die dann von westlichen Medien und Politikern aufgegriffen und weiterverbreitet werden, weil sie super in die Propaganda gegen die syrische Regierung – und seit dem Eingreifen Russlands vor einigen Monaten auch gegen die russische Regierung – passen. Ganz vorne dabei bei der Propaganda aus den Al-Kaida-Gebieten sind beispielsweise: die von den USA mit 23 Millionen Dollar finanzierten und nur in den Dschihadisten-Gebieten tätigen White Helmets („Rettungskräfte“) und der in England lebende Mann, der sich „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ nennt und laut ARD von der EU finanziert wird (was die ARD als etwas Positives sieht).

Und Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Regierungssprecher Steffen Seibert lassen es sich jetzt nicht nehmen, einen Brieg von angeblich 30 Ärzten aus Aleppo – welche grandioser Schwachsinn, als ob das nicht von den dortigen Machthabern der brutalen Al-Kaida-Koalition käme – theatralisch weiter zu verbreiten und darzubieten. Es ist unglaublich, die Bundesregierung bekommt Briefe der Al Kaida und jammert daraufhin für die Terrorgruppe um Hilfe! Ziel der Übung ist – für den Westen und die Al Kaida – die Einstellung der Angriffe der syrisch-russischen Koalition auf die Al Kaida. Gefordert wird eine Waffenruhe zugunsten der gegen Assad kämpfenden Al Kaida. Die Not der Menschen hat die Bundesregierung – die 2012 ein immer noch in Kraft befindliches Embargo zum Aushungern von ganz Syrien initierte – bisher immer nur dann interessiert, wenn sie für Propaganda genutzt werden kann. Die Not der Menschen in Ostaleppo wird von Al Kaida verursacht. Zur Belohnung dafür setzt sich Angela Merkel für die Schonung von Al Kaida ein (!) – gleichbedeutend mit der Verlängerung des Leids für die Bevölkerung unter der Herrschaft dieser Extremisten – und für eine Atempause zur weiteren Aufrüstung der Terrorkämpfer, die über verschiedene Wege mit dem Westen und seinen allierten Golfstaaten verbündet sind. Angela Merkel liest Briefe von Al Kaida vor, 15 Jahre nach den Terroranschlägen durch Al Kaida in den USA mit 3000 Toten, und weint und lügt für diese Terrorbande. Es ist eine Schande. Den Preis zahlen die Menschen in Aleppo, nicht Angela Merkel, Barack Obama und ihre genauso rückgratlosen Lakaien.