Gesellschaft Internet Medien Politik Wissenschaft

Ukraine-Konflikt: Wie die deutschen Medien einen russischen Angriffskrieg erfinden

Man schreibt das Jahr 2015. Kriegspropaganda in Deutschland. Angela Merkel und die Bundesregierung sind angeblich fassungslos, dass die NATO im Ukraine-Krieg übertreibt und „gefährliche Propaganda“ betreibt. Dabei sind sind das noch nicht einmal die schlimmsten Hetzer. Ein Großteil der deutschen Medien geht hier voran, behauptet, es finde ein Krieg Ukraine-Russland statt (aber keine offizielle Stelle behauptet das) und lügt den Konflikt sogar in einen Angriffskrieg Russlands um, obwohl die Kiewer Poroschenko-Jazenjuk-Regierung doch – das ist von allen Seiten unbestritten – mit den Angriffen begann – und zwar gegen die aufständischen Ostukrainer. Hier nur ein paar „schöne“ Lügen-Beispiele für diese Kriegspropaganda (der Link führt jeweils zu einem ausführlicheren Artikel): 

Die-Welt-Journalist Clemens Wergin lügt einen russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine

welt_lügt_krieg

Hier lügen dpa, Reuters und Handelsblatt

handelsblatt_dpa_reuters_lügen

Doch Lügenpresse? FAZ-Journalist Friedrich Schmidt nutzt Nemzow-Mord für Kriegslüge Ukraine-Russland

schmitt_lügt

ARD spricht von Krieg zwischen Russland und der Ukraine

what

FAZ bezeichnet Nazis als Freiwillige und spricht von Krieg Russland-Ukraine

faz_lügt

Eines ist klar: Wer so eskalierend berichtet und dazu noch offen lügt, der heizt den Ukraine-Krieg immer weiter an. So wird es keinen Frieden geben und noch tausende Menschen mehr werden sterben. Vielleicht sollte man diese Kriegshetzer als Soldaten an die Front schicken, damit sie etwas lernen … Nun, das wird natürlich nie geschehen. Die Schreibtischtäter machen ihren Schnitt und „arbeiten“ aus der Ferne, sterben dürfen andere für ihren Wahn.

UPDATE: Ich kann mir ein Zitat aus dem ganz oben verlinkten n-tv-Artikel („Propaganda aus Brüssel?„) dann doch nicht verkneifen (und möchte bei der Gelegenheit noch einmal die passende 50-Panzer-Russen-Invasion-ZDF-Lügenstory hier bei Blauer Bote Magazin sowie die Best-Of-Gefälschte-Invasionsbilder-Story und Petro Poroschenkos Hunderte-Russenpanzer-Gerede – das ja von Außenminister Frank-Walter Steinmeier vor der UN-Vollversammlung ohne wirkliche Medienbeachtung widerlegt wurde – ins Gedächtnis rufen):

„Im Februar, als Angela Merkel in Minsk gerade eine Waffenruhe aushandelte, meldete Breedlove, 50 russische Panzer und Dutzende russische Raketenwerfer würden die Grenze zur Ukraine überqueren. Der deutsche Geheimdienst BND konnte das nicht bestätigen, obwohl er eigene Satellitenaufnahmen hat und sich mit den US-Geheimdiensten austauscht. Und nun, Anfang März, als in Deutschland gerade die Hoffnung auf eine dauerhaft haltende Waffenruhe aufkommt, sagt Breedlove, Russland sei mit mehr als tausend Kampffahrzeugen, mit Kampftruppen und Artillerie-Bataillonen in der Ostukraine. Laut ‚Spiegel‘ verstehe man in der Bundesregierung nicht, wovon Breedlove da rede.“

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

5 Kommentare

  1. Habe nachträglich ganz oben als ersten Link noch den Verweis zum n-tv-Artikel zu der „fassungslosen Bundesregierung“ eingefügt.

  2. Vielen Dank,für die Antikriegspropaganda.Es erschüttert mich zutiefst,dass wir in unserem angeblich demokratischen Staat eine Kriegshetze in den Medien vorfinden,die eher zu einer Diktatur mit bellizistischen Neigungen gehört.Da fällt mir sofort Bert Brecht ein:“Wer die Wahrheit nicht kennt,ist nur ein Dummkopf.Wer sie aber kennt und sie eine Lüge nennt ist ein Verbrecher.“ Und der Altbundeskanzler Helmut Schmidt,sagte mal folgendes über Journalisten: „Journalisten sind genau wie Politiker.Das Spektrum reicht vom Verbrecher bis zum Staatsmann.“

Kommentare sind geschlossen.