Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Fake-Menschheit

Wissenschaftliche Erkenntnisse haben offenbar keinen Wert mehr. Und selbst wenn die Menschen die Wahrheit mit eigenen Augen sehen, weigern sie sich mittlerweile, diese anzuerkennen, weil es ihnen mit allerlei psychologischen Manipulationen quasi verboten wurde. Zumeist dringen atemberaubende Erkenntnisse allerdings nur zu wenigen  Menschen durch. Angesichts der in diesem Beitrag gezeigten Bilder bleibt nur noch – wieder einmal – die völlige Fassungslosigkeit. 

Bild: Offizielle Absturzstelle von United Airlines Flug 93 am 11. September 2001 bei Shanksville, Pennsylvania.

Das oben gezeigte Bild zeigt die amtliche Absturzstelle der Boeing 757-200 von Flug 93 am 11. September 2001. Man sieht deutlich, dass hier kein Flugzeug abgestürzt sein kann. Es ist physikalisch einfach unmöglich. Ausrechnen kann man das natürlich auch, aber schon alleine der Anblick dieses kleinen Loches zeigt doch wirklich jedem Menschen, dass die Behauptung der US-Regierung, hier sei ein großes Flugzeug abgestürzt – samt 44 Insassen – eine ziemlich groteske Lüge ist. Alleine damit schon bricht natürlich die offizielle Story zu den „9/11-Al-Qaida-Terroranschlägen“ zusammen und man erkennt, ob es einem nun passt oder nicht: „9/11 was an inside job“. Das nennt man Wissenschaft – alles andere sind Propagandalügen für den „War on Terror“.

Aber die Menschheit hält die Klappe.

Zugegeben, die oben gezeigten Fotos waren auch mir bis vor wenigen Monaten neu (Es gibt natürlich noch etliche Forschungen, die die offiziellen 9/11-Behauptungen eindrucksvoll  widerlegen, aber darum soll es hier nicht gehen). Sie wurden damals von US-Behörden erstellt und sind daher für jeden frei verfügbar. Man findet sie beispielsweise auch bei Wikipedia und Wikimedia. Ich ging davon aus, dass hierzu nur relativ schlechte Aufnahmen (die allerdings schon die Diskrepanz zwischen der Größe der Bäume und dem Erdloch aufzeigten, ohne dass die „Journalisten“ freilich darauf eingingen) oder Fälschungen des 9/11-Museums verfügbar waren, wie man sie aus den Nachrichtenartikeln der selbsternannten Qualitätspresse zu dem Thema kennt. Aber nein, abseits der Presseveröffentlichungen findet man ganz offen diese Fotos. Ich habe diese jetzt bereits mehrmals in Artikeln verwendet, aber Wahrheit und Wissenschaft dringen offenbar noch nicht (oder nicht mehr) durch.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Doktor der Physik (Doktorarbeit: „Untersuchung des Mechanismus von Zerfallsreaktionen mit einfachem Bindungsbruch und Berechnung ihrer Geschwindigkeitskonstanten auf der Grundlage quantenchemischer und statistischer Methoden“), und ihre Kumpanen erklären der Bevölkerung seit Jahren, dass 9/11 ein Terroranschlag gewesen sei. Sie wollen die Bevölkerung für dumm verkaufen. Obwohl auf den veröffentlichten Krater-Bildern das Gegenteil zu sehen ist, verlangen sie unerbittlich, dass die Menschen lügen für die Unterdrückung und Ausbeutung der eigenen Bevölkerung, Krieg, Massenmord, Plünderung und Vergewaltigung in fremden Ländern und letztlich die Zerstörung der Lebensgrundlagen der Menschheit auf diesem Planeten.

Man braucht nur diese 9-11-Shanksville-Fotos verbreiten, um diesen Wahnsinn zu stoppen.

Bild: Offizielle Absturzstelle der Boeing 757-200 von Flug 93 bei 9/11 sowie eine Boeing 757-200 am Boden.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

11 Kommentare

    1. „Narrativ der Macht“, „Fakten spielen (bei denen?) keine Rolle“ etc. Ich bin verwirrt. Der Artikel sagt genau doch das Gegenteil von dem, was Sie sagen: Er weist auf die Physik hin und die Naturwissenschaften. Was daran ist denn verwerflich?
      Ich habe in meinem fast sechzig Jahre andauerndem Leben x Flugzeugabstürze, bzw. die Fotos und Filmaufnahmen davon gesehen: Rauchende Trümmerberge, zerfetzte Metallteile, einzeln übriggebliebene Technikkomponenten wie Räder an Fahrwerksresten, eine verkohlte Sitzreihe, aufgeplatzte Koffer und – wird immer wieder gern von Repotern genommen – ein einzelner, blutiger Schuh. Je nachdem, wann und wo Flugzeuge abgestürzt sind, war das mehr oder weniger immer die gezeigte Szenerie. Und dieses Shansville-Loch zeigt was? Nichts, nichts, nichts.

  1. Es gibt noch andere „seltsame“ Fotos. Diese zeigen den Einschlagsort im Pentagon und wurden vom FBI freigegeben. Eine Auswahl dieser Fotos wurde auf Spiegel Online veröffentlicht:
    https://www.spiegel.de/fotostrecke/usa-fbi-veroeffentlicht-neue-fotos-vom-11-september-fotostrecke-146268.html

    Foto 1: Offensichtlich kurz nach dem Einschlag aufgenommen. Man beachte den Pfahl oder Flaggenmast links, den Baum rechts sowie die Buden und Sichtblenden aus Folie am Zaun. Rechts unten Firmenschild „amec“, eine Baufirma (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Amec_Foster_Wheeler). In diesem Bereich des Pentagon wurden gerade Bauarbeiten durch geführt

    Foto 2: Anfangs befand sich hier lediglich ein Loch. Erst während des anschliessenden Brandes stürzten Teile der Fassade ein.

    Foto 4: Mein Lieblingfoto. Der Einschlagort und die Gebäuderinge. Das Flugzeug schlug offensichtlich bis mindestens Ring 3 durch. Man beachte den Flaggenmast direkt neben der Einschlagstelle. Der Baum auf der anderen Seite wird aus dieser Perspektive vom Gebäude nahezu verdeckt. Wie hier eine 757 durch passt, ohne Baum oder Mast umzulegen, weiss nur Busch Jun. allein, immerhin haben die Tragflächen im WTC Stahlträger mit 10cm Wandstärke durchschlagen, Baum und Flaggenmast haben sie nicht geschafft.
    Wer mal das Pech hatte, auf der Autobahn einen Reifen wechseln zu müssen, der weiss auch welchen Fahrtwind LKW erzeugen, die mit 80km/h fahren. Das kann ein fast von den Beinen reissen. Um so verwunderlicher ist es, wie flatterige Bauarbeiterzelte und Buden vor dem Pentagon stehen bleiben konnten, wenn eine 757 nur Meter über dem Boden mit einigen hundert km/h vorbei rauscht und danach eine riesen Explosion mit Feuerball erfolgte.

    Foto 5: Was hat wohl dieses hübsch kreisrunde Loch in die Mauer gefräst? Das Loch befindet sich vermutlich im 2. Gebäudering. Vom Durchmesser her würde ich auf ein Triebwerk tippen. Das Teil jedenfalls hat als einziges den Weg durch mindestens 2 Gebäuderinge zurück gelegt ohne seine äussere Form zu verlieren. Das gleiche Loch ist auch auf Foto 8 zu bewundern. Was immer da durch gerauscht ist, es hat sich in etwas Schutt und Staub aufgelöst.

    Die Originalfotos https://vault.fbi.gov/9-11-attacks-investigation-and-related-materials/9-11-images. Die sind allerdings auch nicht höher aufgelöst. Dafür aber ein paar Fotos mehr als beim Spiegel.

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Schöffel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.