Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Eine kurze Geschichte der Wahrheit

In diversen Heldenepen, Science-Fiction-Storys, Thrillern und anderen Geschichten kommt es zum Happy End, wenn die Protagonisten es schaffen, eine unterdrückte Information, welche sehr viel Sprengkraft gegenüber den Herrschenden enthält, an die Öffentlichkeit zu bringen. Den Menschen werden die Augen geöffnet, das System bricht zusammen, die Wahrheit siegt und das Volk ist frei. Die Bösewichte werden meist auch noch bestraft. In der heutigen Realität sieht das ganz anders aus. Explosive Informationen sind zu hauf verfügbar, nur folgen daraus keine Konsequenzen. Außer vielleicht negative für den Überbringer der Botschaft oder denjenigen, der die Wahrheit ermittelt hat.

US-Präsident John F. Kennedy wurde am 22. November 1963 in Dallas getötet, als er im offenen Wagen in einer Autokolonne durch die Stadt fuhr. Dass er von vorne rechts erschossen wurde, zeigen Filmaufnahmen der Tat ganz klar. Offiziell wurde direkt in den Minuten nach der Tat ein Einzeltäter – Lee Harvey Oswald – verantwortlich gemacht, der von hinten oben geschossen haben soll. Der damaligen Untersuchungskommission wurde nur eine ganz schlechte Kopie des Films gezeigt, anhand der man die Schussrichtung im Prinzip nicht bestimmen konnte. Verantwortlich hierfür war die CIA. Der Film zeigt ganz offenkundig die tatsächliche Wahrheit, doch die offizielle regierungsamtliche Wahrheit ist eine ganz andere. Man sieht auf dem Video, wie Kennedy von vorne das Gesicht weggeschossen wird. Damals vor über 50 Jahren führte die CIA, wie freigeklagte Dokumente belegen, gezielt den Begriff „Verschwörungstheoretiker“ ein, um Zweifler an der offiziellen und wissenschaftlich exakt nachweisbar falschen Therorie zu diskreditieren.

Am 11. September 2011 fanden in New York die heute meist 9/11-Terroranschläge genannten Flugzeugattacken auf die zwei größten Hochhäuser des aus mehreren Gebäuden bestehenden World-Trade-Center-Kompexes statt. Zudem gab es noch zwei weitere Angriffe, einen davon auf das Pentagon. Die offizielle Theorie zu dem ganzen Fall enthält eine Reihe bizarrer angeblicher Fakten, die eher einen unerschütterlichen Glauben an die verkündeten Wahrheiten der Herrschenden erfordern, als dass sie auch nur ansatzweise wissenschaftlich nachzuvollziehen wären. Die völlig irre offizielle Theorie der Ereignisse wird bis heute dadurch geschützt, dass jeder Kritiker unabhängig von der Qualität seiner Ausführungen pauschal als Verschwörungstheoretiker verunglimpft wird.

Einer der gravierendsten Fehler der offiziellen Theorie ist der Zusammenbruch von WTC7. Dieses Gebäude war neben den beiden von Flugzeugen getroffenen Türmen WTC1 und 2 das dritte Hochhaus, das am 11. September einstürzte und das, ohne getroffen worden zu sein. Es gab lediglich etwas Feuer im Gebäude und irgendwann stürzte es dann ein und zwar exakt so, wie ein Hochhaus bei einer kontrollierten Sprengung einstürzt. Nie zuvor vor 9/11 stürzte ein Hochhaus in Stahlskelettbauweise aufgrund von Feuer ein und danach auch nie wieder. Schon gar nicht im freien Fall wie bei einer Sprengung. Der im Gegensatz zu WTC7 (welches auch das New Yorker CIA-Hauptquartier enthielt) am 14. Juni 2017 völlig ausgebrannte Grenfell Tower in London steht beispielsweise immer noch hervorragend. Wissenschaftlern zufolge ist ein Zusammenbruch von WTC7 – zumal in der Form – aufgrund von etwas Feuer völlig unmöglich.

Zu denken geben könnte einem auch die Tatsache, dass die US-Regierung nur zehn Jahre nach den Anschlägen des 11 September 2001, welche ja nach offiziellen Angaben vor der Terrorgruppe Al Qaida ausgeführt wurden, mit eben genau dieser Terrorgruppe in Syrien gemeinsame Sache machte beziehungsweise diese (gemeinsam mit anderen Staaten wie Saudi-Arabien, Türkei oder Großbritannien) als Hilfstruppen gegen die syrische Regierung einsetzte. Die USA gaben Waffenlieferungen an die Al-Qaida-Koalition in Syrien immer wieder zu, waren dabei aber um Ausreden nicht verlegen. Die Medien verschleierten die Zusammenhänge, so dass die Wahrheit kaum durchdringt. 2012 jubelte ein Mitarbeiter der damaligen US-Außenministerin Hillary Clinton in einer (mittlerweile geleakten) E-Mail an diese, dass die Al Qaida in Syrien „auf unserer Seite“ sei. Er wusste wohl nicht, dass Clinton schon seit einem Jahr mit dieser Terrorgruppe zusammenarbeitete. Ist es normal, dass eine Regierung so eng mit einer Terrorgruppe zusammenarbeitet, die einige Jahre zuvor mehr als 3000 ihrer Staatsbürger getötet hat? Die Zusammenarbeit USA-Al-Qaida in Syrien wirft Fragen hinsichtlich des 11. September 2001 auf.

Heute scheint es dank moderner westlicher Propagandamethoden und Medienarbeit möglich, eine parallele Realität zu installieren, die nichts mit den tatsächlichen Ereignissen zu tun hat. Selbst wenn sich das Gegenteil exakt nachweisen läßt und eindeutige Beweisen vorliegen: Es dringt kaum noch etwas durch, dafür sorgen auch Medienkonzerne, Filterblasen, Verleumdungen, Zensur und die Angst vor Folgen für Familie, Karriere und so weiter. Wissenschaftliche Erkenntnisse, Logik, Offensichtlichkeiten haben bei kritischen Themengebieten keine Gültigkeit mehr, weil sie ignoriert werden. Zwei haarsträubende Beispiele seien hierzu genannt, aber tatsächlich könnte man mittlerweile wohl dutzende nennen:

Im Ukraine-Konflikt „berichteten“ westliche Medien, Politiker, „Aktivisten“ und Propagandisten am 30. August 2014, die russische Armee sei mit hunderten von Panzern in den Osten der Ukraine eingefallen. Außer Propaganda hatten diese „Berichte“ keinerlei Grundlagen. Sie wurden einfach passend vor der nächsten NATO-Konferenz lanciert. Es gab nicht einmal ein einziges Bild einmarschierender Russen, obwohl heutzutage fast jeder einen Fotoapparat in Form eines Smartphones bei sich trägt und auch einige Journalisten in der Gegend waren. Krieg zwischen den beiden größten Flächenstaaten Europas und nirgends riesige Truppenverbände und ein entsprechendes Schlachtfeld? Hunderte unsichtbare Panzer?

Auch heute wird offiziell an dieser klar erkennbaren Lüge festgehalten, obwohl sogar der deutsche Außenminister vor der UN-Vollversammlung zugeben musste, dass es keinen solchen Angriff einer riesigen Armee gab, oder der ukrainische Präsident bizarrerweise ein Jahr später mitteilte, er fürchte, dass Russland jetzt tatsächlich eine Invasion in der Ukraine durchführen könnte. Auch die OSZE konnte zwei Jahre später immer noch keine russischen Truppen in der Ukraine feststellen. Ebenso berichtete ein franzözischer General vor der Nationalversammlung davon, dass es keine solche Invasion oder Vorbereitungen dazu gegeben habe. Aber auch das dringt nicht so durch, dass es „offiziell“ wird. Wissenschaftliche Erkenntnisse spielen hier ebenso keine Rolle mehr und werden ingnoriert.

Ein weitere grotesker Fall ist der Missbrauch des siebenjährigen Mädchens Bana Alabed zu Propagandazwecken im Syrienkrieg. Diese stellt quasi eine Art Handpuppe dar, mit der Propagandabotschaften transportiert werden. Via Twitter und das in bestem Englisch, wie es natürlich nicht von einem kleinen arabischsprachigen Mädchen kommen kann, welches noch dazu vier Jahre unter der jihadistischen Herrschaft der Al-Qaida-Koalition von Aleppo gelebt hat (der ihre Eltern angehören), welche wiederum bereits 2012 alle Schule schloss. Hier arbeitet der Westen mit den Jihadisten zusammen, wegen denen er 2001 in der Folge der 9/11-Ereignisse den „Krieg gegen den Terror“ ausgerufen hat, der ihm wiederum ein gewaltiges Maß an Macht und so etwas wie das Recht auf immerwährenden Krieg gegen (notfalls) fast die gesamte Menschheit eingebracht hat.

Der Bana-Alabed-Account bei Twitter verkündet Slogans wie „Dear children, Never loose hope. You are future of this world, we suffer now but we shall overcome. We are weak now but we shall be stronger“ und zitiert dabei den Protestsong „We Shall Overcome“ oder fordert den dritten Weltkrieg mit den Worten „Dear world, it’s better to start 3rd world war instead of Russia & assad commit #HolocaustAleppo“ oder benutzt in dem Tweet “My name is Bana, I’m 7 years old. I am talking to the world now live from East #Aleppo. This is my last moment to either live or die. – Bana“ eine mehrteilige Konjunktion und redet/schreibt wie ein professioneller englischsprachiger Moderator, der ein Großereignis ankündigt. Des weiteren macht der Bana-Account haarsträubende Fehler und dichtete dem realen Mädchen Bana eine Schwester an, erklärte sie zwischendurch für tot und so weiter und so fort. Die Spur führt zum britischen Geheimdienst und auch Erdogan (Türkei) hat seine Finger im Spiel. Trotz all dieser bizarren Unstimmigkeiten und der klaren wissenschaftlichen Tatsache, dass ein siebenjähriges nichtmuttersprachliches Mädchen niemals so auf Englisch twittern kann, wird diese alternative Realität mit Gewalt als DIE WAHRHEIT durchgepresst und Wissenschaft, Logik und Wahrheit quasi als Feind behandelt.

Die Wahrheit liegt in ganz vielen herrschaftskritischen Bereichen offen zutage. Aber sie wird dort eigentlich nicht mehr in der veröffentlichten Meinung verwendet und von der alternativen, offiziellen „Wahrheit“ überdeckt. Diese hat nichts mit der Realität, mit Wissenschaft oder Logik zu tun, sondern ist eine künstliche geschaffene Propagandawelt, die auf die ein oder andere Art mit dem tatsächlichen Geschehen verknüpft ist und für viele dank einseitigem Medienkonsum beziehungsweise linientreuer oder Spin-Doctor-beeinflusster Medienberichterstattung realistisch wirkt – trotz schwerster Logikfehler, trotz gegenteiliger Bildbeweise, trotz gegenteiliger Expertenstimmen. Wer sich gegen diese irre Realitätsverzerrung ausspricht, wird selbst als Irrer, als Verschwörungstheoretiker, verleumdet. Ganz im Sinne der Handlungsanweisungen der CIA nach dem Kennedy-Attentat in Texas vor mehr als fünfzig Jahren.

Ein Kommentar

  1. Wir leben in einer kafkaesken Welt, in der die Wahrheit zur Lüge und die Lüge zur Wahrheit erklärt wird. Und alle die an diesen Geschichten mitwirken sind schuldig, egal aus welchen Gründen oder Motiven.
    In Deutschland wuschen sie sich rein, in Chile, in Argentinien, in Spanien und in Portugal um nur einige zu nennen und die Besatzer und neuen Herren nutzten und nutzen ihre Dienste auch weiterhin.
    Sie werden sich als Widerstandskämpfer darstellen oder sich als Lämmer in Unschuld baden. Sie werden versuchen ihre dreckige Haut zu retten, doch das digitale Zeitalter vergißt weniger schnell als die verbrannten Akten in der Vergangenheit Hoffnung versprachen. Doch von ihnen wird auch ein gehöriger Haufen in der Fremde seinem dreckigen Handwerk erneut nachgehen, so wie sie es immer taten. Sie sind und bleiben immer Propagandahuren.

Kommentare sind geschlossen.