Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Reisewarnung der USA wegen chemischer Waffen der Al Qaida in Idlib – Möglicher Giftgas-Fake der Weißhelme

Angesichts des bevorstehenden Endkampfes im Syrienkrieg gegen die „Rebellen“ genannten Kämpfer um Al Qaida, der in der Region Idlib stattfinden wird, sowie der Spekulationen über einen möglichen gefälschten Giftgaseinsatz à la Duma durch Weißhelme und Co möchte ich noch einmal auf die Reisewarnung der US-Regierung beziehungsweise der syrischen US-Botschaft verweisen, auf die VB’s weblog dankenswerterweise Ende Oktober 2017 verwies: 

Die USA geben in einer Reisewarnung bekannt, dass der “Islamische Staat” und Al Qaida chemische Waffen benutzen

Tactics of ISIS, Hayat Tahrir al-Sham, and other violent extremist groups include the use of suicide bombers, kidnapping, small and heavy arms, improvised explosive devices, and chemical weapons.

Taktiken des “Islamischen Staates”, von Haiʾat Tahrir asch-Scham [der aktuelle Name der dominierenden Al-Qaida-Gruppierung in Idlib] sowie weiterer gewalttätiger Extremistengruppen beinhalten den Einsatz von Selbstmordattentätern, Entführungen, schweren Waffen und Kleinwaffen, Sprengfallen sowie chemischen Waffen.

(Quelle: Reisewarnung der US-Botschaft in Syrien)

Ein weiteres Fundstück aus der Reisewarnung der US-Behörden sei noch hinzugefügt: Mit diesen Zeilen bestätigt die USA zum wiederholten Male die Existenz der Al Qaida als „Rebellen“ im Syrienkrieg und zudem die Herrschaft der Al Qaida über die Provinz Idlib, die heute das letzte „Rebellen“-Gebiet ist:

„Terrorist and other violent extremist groups including ISIS and al-Qa’ida-linked Hayat Tahrir al-Sham (dominated by al-Qa’ida affiliate Jabhat al-Nusrah, a designated Foreign Terrorist Organization), operate in Syria.  In July 2017, Hayat Tahrir al-Sham consolidated power in Idlib province after it clashed with other armed actors.  Hayat Tahrir al-Sham control over Idlib threatens the ability of NGOs and states to deliver humanitarian aid to Syrians residing in Idlib.“

Zahlreiche westliche Führer haben mit Militärschlägen auf Damaskus im Falle eines Chemeiwaffeneinsatzes beim Endkampf in der Provinz Idlib gedroht. Normalerweise werden solche Einsätze (in den letzten Jahren, davor hat die BBC auch schon Mal selbst Hand angelegt) durch die White Helmets gefälscht. Das ist diese vom Westen finanzierte Propagandatruppe, die alleine von der Bundesregierung bisher 17 Millionen Euro erhielt und mit deren Führern sich Angela Merkels Außenminister Heiko Maas neulich zum Kaffeetrinken in Berlin traf. Mehr zu den Weißhelmen:

Weißhelme: „Duma-Giftgasangriff“

White Helmets – Weißhelme im Syrienkrieg

Fälschungen der Weißhelme

Weißhelm-Terroristen

Weißhelme | Syrische Zivilverteidigung | White Helmets | Syria Civil Defence

Weißhelme in Syrien

Mehr Weißhelm-Terroristen

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

5 Kommentare

  1. Letztes „Rebellengebiet“ -> die jihadistischen Hilfstruppen der Türkei in Teilen Afrins nicht mitgerechnet, da dort die Türkei herrschend ist

Kommentare sind geschlossen.