Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Regimekritiker Xavier Naidoo

Ein bizarrer Vorgang: In den letzten Tagen und Wochen versuchten Medien und Politiker, den erfolgreichen Mannheimer Popsänger Xavier Naidoo in eine „reichsbürgerliche Nazi-Ecke“ zu stellen, weil er und seine Söhne Mannheims mit dem musikgeschichtlich gesehen eher harmlosen Text des Liedes „Marionetten“ den schmalen Pfad der heutzutage aktzeptierten Regierungs- und Elitenkritik verlassen hatten. Getroffene Hunde bellen. Da hat wohl jemand deutliches Fracksausen, wenn so ein Millionenseller einen kleinen regierungskritischen Song macht. Noch deutlich bizarrer wird es übrigens, wenn man sich die Leichen im Keller seiner „Kritiker“ anschaut.

Jetzt muss ich sogar schon Naidoo verteidigen …

Staatsfeindlich sei der Marionetten-Text Naidoos, befand der Mannheimer Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) und benutzte dabei selbst die Wortwahl autoritärer Regime. Als ob Kritik an den Herrschenden, die Kritik eines Staatsbürgers an seinem Staat, eine Straftat wäre. Peter, Peter, was denkst Du Dir nur? Lassen wir doch mal die Wissenschaft zu Wort kommen, wie es um die Redlichkeit der Politiker seiner Partei und eigentlich aller wesentlichen Parteien in Deutschland und die Aufrichtigkeit der deutschen Medien steht:

Propagandaforscher Professor Jörg Becker von der Universität Marburg zum Syrienkrieg: “Gleichwohl wird die Mehrzahl der Nutzer der Massenmedien schlicht unwissend darüber sein, dass die USA seit Jahren völkerrechtswidrig einen Regime Change in Syrien herbeizuführen versuchen. Dass das ganze Terror-Problem vor allem durch westliches Morden und westliche Kriege entstanden ist. Ja, dass der Westen Al Quaida seit Jahren mit Waffen beliefert und hierdurch überhaupt erst großgemacht hat, um Assad zu stürzen und an seiner Stelle eine willfährige Marionettenregierung einzusetzen. […]”.

Führende Wissenschaftler weisen immer wieder darauf hin und auch die US-Regierung muss hin und wieder zugeben, dass sie mit der Al-Qaida-Koalition in Syrien verbündet ist, die von Politikern und Medien „Rebellen“ genannt wird. Folge: Eine halbe Millionen tote Syrer, Millionen Flüchtlinge alleine in Syrien. Und die Bundesregierung unter Angela Merkel (CDU) ist da natürlich voll dabei. Kritiker werden verleumdet. Kein Scherz: Die Grünen wollten der syrischen Al-Qaida-Propaganda-Abteilung „White Helmets“ den Friedensnobelpreis verleihen. Mehr Marionette kann man eigentlich kaum sein. Wobei „Marionette“ vielleicht das falsche Wort ist, denn hier geht es vielleicht eher um bewußten, korrupten, menschenverachtende Extremismus.

Fonti gab im „Naidoo-Skandal“ wie üblich die Drama-Queen: „Für Gerhard Fontagnier von den Mannheimer Grünen ist nach dem neuen Vorfall die Belastungs-Grenze erreicht. Fontagnier sagte dem SWR, er habe in einer Demokratie natürlich die künstlerische Freiheit, solche Texte zu schreiben. Er fühle sich aber persönlich beleidigt, wenn er als Lokalpolitiker als ‚Volks-in-die-Fresse-Vertreter‘ bezeichnet werde. Er finde es unerträglich, dass sich ein solcher Song auf einer CD befinde, die den Titel ‚MannHeim‘ trägt. Jetzt müsse eigentlich die Stadt aktiv werden.“, hieß es beim SWR zum neuen Naidoo-Song. Gerhard, er hat offensichtlich nicht nur die Freiheit, solche Texte zu schreiben, sondern auch die „Freiheit“, im Anschluss daran Aufträge und Jobs (durch dich und deine Mitstreiter) zu verlieren.

Ach Fonti, würdest Du den Nicht-Nazi Xavier Naidoo doch nur so lieben wie die von allen führenden Grünen innig geliebten Nazis in der Ukraine. Die Bezeichnung „Ukrainische Nazis“ wäre etwas zu kurz gegriffen, denn im Osten der Ukraine kämpfen auch über tausend hakenkreuztätowierte Rechtsextremisten aus ganz Europa gegen die von unseren Medien und Politikern zu so etwas wie Untermenschen gemachten (überwiegend russischsprachigen) Ostukrainer. Und die Grünen (und alle Bundestagsparteien außer der Linken) feiern diese Nazibanden als Freiwillige und Helden und decken und verharmlosen diese. Hier einige Zitate aus den ersten Monaten des Ukraine-Konflikts, als unsere Propaganda noch nicht so rabiat und fest geschlossen war:

Das Bataillon Asow. Schmutziger Kampf in der Ukraine: Neonazis im Dienst der Regierung“, Focus: „Wie der ‚Telegraph‘ berichtet, schickt das ukrainische Militär das rechtsradikale Bataillon an vorderster Front in den Kampf.“. 20min.ch: „Ukraine setzt Neo-Nazis gegen Separatisten ein“. Sonntagszeitung: „Schweizer Neonazis liefern Geld und Militärkleider an die Front„. Ein Zitat aus dem Artikel: „Im Osten der Ukraine wüten Neonazis. Rechtsextreme Kämpfer der ukrainischen Freiwilligen-Miliz plündern Wohnungen, foltern gefangene Separatisten und verschleppen Medienschaffende. Terror im Namen der Maidan-Revolution.“. „Rechte Söldner in Ukraine. Kiews Problem in den eigenen Reihen„, titelt n-tv. Zitate aus dem Beitrag: „Die Anschuldigungen Moskaus, dass in der Ukraine Faschisten ihr Unwesen treiben und Russen bedrohen, sind nicht völlig unbegründet. […] Mikael Skilt sei ein ehemaliger Angehöriger der Schwedischen Armee […] bezeichnet sich selbst als Nationalist. Seine Ansichten gleichen jedoch eher denen eines typischen Neonazis.“. „Ukraine-Konflikt im ZDF. Hakenkreuz und SS-Rune – Protest von Zuschauern“, Tagesspiegel. Etc.

Und die Grünen (und die CDU, SPD etc.) stehen auf diese Ukraine-Nazis! Genauso wie sie die Al Qaida und die anderen Jihadisten in Syrien lieben. Denn die Grünen finden seit dem NATO-Überfall auf Serbien und Kosovo, der auf dem mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von der deutschen Regierung gefälschten Hufeisenplan beruhte (wie der damals für die Beobachtung des Kosovo zuständige NATO-General – der deutsche General Heinz Loquai – später berichtete), fanatische Verfechter von – natürlich illegalen – Kriegen gegen fremde Staaten und damit auch gnadenlose Mordhelfer an hunderttausenden Ausländern. Wenn man den Grünen sagt: „Wir bombardieren das Land XYZ aus humanitären Gründen“, dann schreien die sofort „Friedensnobelpreis!“. Bei den genannten Beispielen aus der Ukraine und Syrien läuft die „Intervention“ nicht direkt, sondern über Proxy-Truppen wie Al Qaida oder Nazis. Die NATO nimmt alles mit, was ihr beim Regime Change hilft und die Parteien von Angela Merkel, Peter Kurz und Gerhard Fontagnier sowie die Medien zeigen echte Begeisterung dafür.

Ist es nicht herzallerliebst, wie diese Grüne ihre Nazi-Freundin feiert:

Wo ist eigentlich die Fontagniersche Belastungsgrenze, wenn es um kranke Nazispinner an der von den Grünen herbeigelogenen „russischen Front“ geht? Oder um perverse Terroristen in Syrien? Oder generell bei Regime Changes? Wieviele Ausländer darf man – oder Angela Merkel – im Ausland nach Belieben ermorden, bis Fonti oder Kurz empört sind? George W. Bush und Barack Obama haben zusammen etwa zwei Millionen Menschen umgebracht, Donald Trump wird nachlegen. Und wo ist eigentlich die inländische Belastungsgrenze bei Themen wie Überwachung, Hartz IV, Verleumdung von Regierungskritikern, Nix-von-Wirtschaft-verstehen, Kampf gegen die Wissenschaft, Propaganda, Kampf für die Superreichen, Sklavereiabkommen wie TTIP, TISA und CETA oder offenen Lügen von Angela Merkel etc.?

„Viele Journalisten reiben sich insbesondere an Naidoos schon in der Vergangenheit mehrfach gemachter Aussage, Deutschland sei „ein besetztes Land“. Im Interview mit dem Magazin Stern meinte der Sänger dazu bereits 2015: „Nein, es ist keine Verschwörungstheorie. Der Historiker Prof. Dr. Josef Foschepoth ist den geheimen Vereinbarungen zwischen den Amerikanern und der Bundesregierung nachgegangen. Sie existieren wirklich. Danach dürfen die Amerikaner uns überwachen. Deutschland ist insoweit kein souveränes Land, wir sind nicht frei.“. Der Hinweis auf die Forschungen von Josef Foschepoth, der im Zusammenhang mit der NSA-Abhöraffäre ausführlich von der ZEIT und auch der Süddeutschen Zeitung interviewt wurde, zeigt, dass Naidoo in dieser Sache kein Anhänger paranoider Theorien ist. Der Popstar argumentiert hier schlicht und einfach auf dem neuesten Stand der Forschung. Seinen Kritikern ist er offenbar fachlich voraus – peinlich genug für diese.“, Nachdenkseiten.

9 Kommentare

  1. Erinnert mich an Biermann in der DDR. Hatten wir im Osten alles schon einmal. Wollen im Westen wenige wahrhaben.

  2. wohl auch deswegen sind die Proteste in Ostdeutschland heftig und anhaltend. Das können und wollen die Wessis aber nicht verstehen, schließlich haben sie ja ihre Freizeit in ihrer vorgekaukelten Freiheit verbracht und hatten Spaß. Derweil wurde höflich verschwiegen, daß mit Billigung der guten Alliierten, viele Leistungsträger mit brauner Kluft, wieder im Amt waren und man es mit der Verfolgung nicht so ernst nahm, man muß es ja auch mal gut sein lassen. Dafür wollen sie jetzt 90 Jährige in den Knast stecken, nach 70 Jahren Schlaf. Es sind die gleichen Steigbügelhalter, die 62 Jahre Wehrmacht in der Bundeswehr auf einmal ganz schlimm finden und in hektischer Betriebsamkeit Bilder stürmen und Kasernen umbenennen wollen. Und man fragt sich, was geht in diesen Köpfen vor und geht überhaupt etwas vor?
    Diese haltet-den-Dieb-Mentalität ist zu durchsichtig, nur sie selbst wollen es nicht begreifen und die Land auf, Land ab gleichgeschalteten Medien aus Presse, Funk und Fernsehen stimmen im Chor mit ein und geben sind grundsätzlich empört.
    Heucheln und Lüge ist der Mundgeruch des Zeitgeistes.

    1. Rechter Terror wird immer gerne für diverse Zwecke fabriziert. Je nach Land und politischer Situation auch mal Linker Terror. Gladio eben. Bei uns wird jeder Widerstand aus der Bevölkerung als Rechts klassifiziert. Dann fabriziert man schön Rechten Terror und schon kann man alle als Gefährder einstufen. Besonders hipp sind ja auch die Reichsbürger zur Zeit. Da fahren Städte und Gemeinden zunehmend öffentliche Informationen der Mitarbeiter zurück. Da ist es dann nicht mehr Vorname.Nachname@Gemeinde.de auf den Bescheiden sondern nur noch Stadtkasse@Gemeinde.de und bei Auskunft erteilt steht nur noch der Nachname. Weil immer mehr Bürger immer aggressiver werden und dann die Sachbearbeiter angehen, die eigentlich am wenigsten was dafür können.

      In Sache Bundeswehr frage ich mich wieso man hier jetzt so auf Hetzjagt geht. Will man hier die Bundeswehr von Leuten reinigen, die vielleicht sich Befehlen widersetzen würden? Nimmt man die Rechtsextremen beim Wort sind die ja immer für Ehre und Vaterland. Also Leute, die eigentlich ein Problem mit hätten wenn es für die USA in Richtung Russland gehen soll. Oder wenn man mal gegen die Bevölkerung vorgehen soll. Dieses stümperhafte Vorgehen von „Franco A.“ kennt man noch von der Sauerland Truppe.

      1. Warum muß ich bei Franco A. immer an das Battalion Franco Allemande denken, in dem er dienen soll, mit speziellen Aufgaben, die dem ähneln was er abgezogen?

        1. Das ist reiner Zufall. Bzw. ging Herr Franco zum Bund und stellte fest ui geil da is ja ne Truppe, die heißt so wie ich, da will ich hin.

  3. Ich mag die „christliche“ Scheisse von Xavier eigentlich nicht, auch nicht seine Musik! Aber mit „Marionetten“ hat er voll ins schwarze getroffen! Und weil der Text richtig ist, fühlen sich jetzt viele komischerweise beleidigt. Verrückte Welt!
    Und die kriegsgeilen „Grünen“ haben u.a. bei der NRW-Wahl ihren Denkzettel bekommen! Mit durchgeknallten Kriegstreibern wie Özdemir, Beck, Harms, Göring-Eckhardt und wie sie alle heissen, sollten sie erst gar nicht in die Nähe einer Regierung für die BRD kommen. Erstaunlicherweise fingen die Angriffskriege der BRD nach der Nazi-Zeit erst mit Unterstützung und auf Wunsch der „Grünen“ an! Taxifahrer Joschka ist das beste Beispiel!
    Ich befürchte allerdings auch, dass uns unsere kriegsgeile Merkel mit ihrem Russland-Hass noch in einige Konflikte führen wird – denn die BRD’ler sind bescheuert genug sie noch einmal zu wählen, und Schulz ist ja nun gar keine Alternative! Die Alternative liegt LINKS.

    1. Links gerne vom Schlage Wagenknecht aber nicht Rixinger, Kipping oder Ramelow. Diese Garde wandert in Richtung Neoliberalismus und befinden sich eher ideologisch in der Blütezeit der Grünen. Darauf kann ich gern verzichten und wer bleibt links? nur eine rote Wüste.
      Der Typ Ramelow hat doch die Pkw-Maut abgesegnet (ach nee, er blieb ja der Abstimmung fern), die die notwendige Privatisierung des Straßennetzes voranstelllt. Dafür hat er sich mit dem Länderfinanzausgleich prostituiert. Wenn ich die ganzen Nasen sehe, bekomme ich das Würgen, wie bei fast allen die sich Politiker nennen. Da hat jede ehrbare Hure mehr Ehre im im kleinen Finger.

    2. Übrigens schön zu sehen, wie sich „Volkrapper“ a la Fanta4 beim Staat angedienert haben und dort jetzt selbst an Verblödungssendungen der ARD und des ZDF teilnehmen! Das ist das was der Staat hören will, am besten noch Lobeshymnen auf Merkel! Die bekommt man bei Xavier nicht unbedingt. Und deshalb wird er von der Presse und den gesamten Medien fast zum Staatsfeind gemacht!
      Das die Jungs von Fanta4 sich damit nur lächerlich machen und eigentlich Merkels Kriegspolitik unterstützen schnallen sie nicht einmal!

Kommentare sind geschlossen.