Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

NATO unterwandert Die Linke

Die rechten und die selbsternannten Mitte-Parteien haben die Propagandisten der Kriege der Westlichen Wertegemeinschaft ohnehin im Sack. Da ist man sich einig, da gibt es keine Kämpfe. Besonders wertvoll für die Kriegswerbung von NATO und co sind die linken oder vorgeblich linken Parteien, denn deren Zustimmung zu den Kriegen überwindet den letzten Widerstand oder zerstört ihn.

Die Grünen haben es vorgemacht, wie man von einer in der Friedensbewegung verankerten Partei über angebliche humanitäre Kriege zu einer zähnefletschenden, alles zurecht lügenden, kriegsgeilen und menschenverachtenden Partei wird, die dem Willen der Machteliten dient. Özdemir, Nouripour und etliche aus der grünen Führungsspitze stehen längst fest auf der Atlantikbrücke.

In Berlin zelebriert gerade Kultursenator Klaus Lederer die fachgerechte Zerlegung der noch kriegskritischen Partei Die Linke beziehungsweise deren Unterordnung unter die NATO-Propaganda. Lederer ist einer derjenigen NATO-Freunde, die sich gerade anschicken, die Partei von innen heraus in Richtung Eroberungskrieg („Humanitäre Intervention“) zu „reformieren“. Die Eroberung der Erde durch die Westliche Wertegemeinschaft sei die Revolution.

Pressefreiheit, was ist das? Lederer hat durch ein Telefonat verhindert, dass der Kölner Karlspreis für engagierte Literatur und Publizistik der Neuen Rheinischen Zeitung an den Journalisten Ken Jebsen im Berliner Kino Babylon verliehen wird. Klaus Lederer hat zwar eigentlich keinen Einfluss auf das Kinoprogramm, intervenierte aber bei dem Kinobetreiber. Das Kino wird mit staatlichen Mitteln (Landesmitteln) bezuschusst und Lederer verwaltet diese letztlich als Kultursenator Berlins. Das Kino beugte sich Lederer (da es sonst nicht überleben kann). Jebsen ist seit Jahren Verleumdungen ausgesetzt. In die gleiche Kerbe schlug dann auch Lederer bei der Rechtfertigung seiner Tat.

In einem Rubikon-Artikel zu dem Vorfall äußert sich die Friedensforscherin Christiane Borowy unter anderem wie folgt: „‚Wir kämpfen für kulturelle (Frei-)Räume und Vielfalt‘, lügt Kultursenator Klaus Lederer auf seiner Internetseite. Ja, auch als Friedensforscherin muss man manchmal die Dinge beim Namen nennen. Lederer lügt. Das fliegt bei einem Facebook-Beitrag auf, den Lederer am Montagabend auf seinem Profil postet, denn hier zeigt er deutlich, dass er nicht für kulturelle Freiräume und Vielfalt kämpft, sondern dagegen. Der nicht zitierwürdige und nur das Alphabet psychologischer Kriegsführung runterleiernde Facebook-Beitrag endet schließlich mit einem direkten Appell an den Betreiber des Kinos, er möge die Veranstaltung absagen.“

Lederer hatte auch federführend das Denkmal für die syrischen Terroristen um Al Qaida vor dem Brandenburger Tor aufstellen lassen. Natürlich mit freundlicher Zustimmung der Bundesregierung, die sich gleichsam sicher freut, dass nun auch die Saat der Westlichen Wertegemeinschaft in der Linken aufgeht. Eine brutale Aktion, um die NATO-Propaganda zum Syrienkrieg mit Gewalt durchzusetzen. Schließlich gelten die Al-Qaida-Kämpfer in Syrien laut westlicher Propaganda als edle Rebellen und Aktivisten in humanitärer Mission. Die Wissenschaft ist da ganz anderer Meinung und der damals verantwortliche Ministerpräsident von Katar hat den Überfall auf Syrien gemeinsam mit westlichen und anderen Staaten längst zugegeben.

Professor Michael Jabra Carley: “Die Rede von „unseren Gemäßigten“ ist eine Fiktion und ein Deckmantel der USA für ihre Unterstützung für Al-Qaida und deren verschiedene Verbündete, bei denen es sich weitgehend um ausländische Söldner handelt, die gegen die säkulare, legitime Regierung Syriens kämpfen. […] ob die Bewohner der USA, Kanadas und Europas bereit sind, für eine Serie von Lügen, und zur Verteidigung der US-geführten Al-Qaida-Invasion Syriens, einen grundlosen Krieg mit Russland zu riskieren.”

Professor Jörg Becker: „Gleichwohl wird die Mehrzahl der Nutzer der Massenmedien schlicht unwissend darüber sein, dass die USA seit Jahren völkerrechtswidrig einen Regime Change in Syrien herbeizuführen versuchen. Dass das ganze Terror-Problem vor allem durch westliches Morden und westliche Kriege entstanden ist. Ja, dass der Westen Al Quaida seit Jahren mit Waffen beliefert und hierdurch überhaupt erst großgemacht hat, um Assad zu stürzen“

Professor Günter Meyer: „[…] dass die Dschihadisten die Waffenruhe von Anfang an abgelehnt haben und die Zivilbevölkerung als menschliches Schutzschild missbraucht wird. Die Scharfschützen der Extremisten verhindern, dass sich die Einwohner im belagerten Ost-Aleppo über die von den Russen geöffneten Korridore in Sicherheit bringen können. […] Eine Niederlage der von den USA unterstützten Rebellen in Ost-Aleppo wäre für Präsident Barack Obama eine riesige Demütigung. Deswegen setzt Washington alles daran, um das zu verhindern.“.

Professor Jan Oberg: „[…] die aus anderen Ländern gekommen waren und den Osten Aleppos besetzt hatten ‒ ob wir sie nun Rebellen, Dschihadisten, bewaffnete Opposition, Kämpfer, Terroristen oder anders nennen. […] Ich habe keine »Weißhelme« getroffen, Angehörige dieser angeblich humanitären Organisation. Ich traf auch niemanden, der sie in Aleppo gesehen hat oder dem von ihnen geholfen wurde. […] Auch die großen westlichen Medien sind weggeblieben.“

Professor Götz Aly: „Russland konnte der Türkei abringen, dass die radikalislamische Al-Nusra-Front (mittlerweile als Fatah-Al-Scham-Front getarnt) und selbstverständlich der IS weiterhin bekämpft werden. Beide Terrororganisationen wurden jahrelang von Saudi-Arabien, lange auch von der Türkei direkt unterstützt, indirekt mit US-amerikanischen und britischen Waffen beliefert […] Im Fall Syrien leiden unsere führenden Politiker (und viele Journalisten) an Geschichtsblindheit und Realitätsverlust.“

Die Partei Die Linke muss sich fragen, ob sie Lederers Verhalten dulden will.

6 Kommentare

  1. Es ist nicht die „Nato“, sondern Freunde der NATO. Warum traut sich niemand zu sagen dass es die Israel-Lobbyisten sind, die die das rechtsextreme zionistische Regime unterstützen, die die Linke unterwandert haben? Wer Extremisten und Rassisten unterstützt so wie die Regierung in Israel, der kann doch nicht „links“ sein.

    1. Ich hatte überlegt, auch auf diese linke Gruppierungen unterwandernden rechtsextremen „Antideutschen“ (Eigenbezeichnung dieser) hinzuweisen, von denen Du sprichst, aber dann wäre der Artikel zu lang geworden (und für die meisten Leute noch verwirrender).

    2. Genauso ist es:
      Die ultrarechten Zionisten haben die Pseudolinke unterwandert, die die Hosen bis zum Anschlag voll hat.
      Das Zauberwort ist „Antisemitismus“. Mit dieser Zauberformel lassen sie sich für die „neuen“ Krieg begeistern. Das wirkt in Deutschland. Unser Land ist eine geistige Wüste, eine Abraumhalde.
      In den USA sind die Friedenskämpfer weiter, sie haben AIPAC und den neokonservativen Faschismus schon lange als wahren inneren Feind und Kriegstreiber Nr.1 erkannt.

  2. Das perfide an der ganzen Geschichte ist, das per Definition Kritik an den politischen Entscheidungsträger gleichgesetzt wird mit Israelkretik und das ist dann Antisemisch. Prima Argumentation,weil dadurch jegliche Kritik an der israelischen Politik unmöglich gemacht wird. Man kann sozusagen jedes völkerrechtswidrige Verbrechen begehen ohne dafür kritisiert werden zu dürfen.
    Hoch lebe die Meinungsfreiheit in unserer marktkonforme Demokratie.

Kommentare sind geschlossen.