Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Bana-Alabed-Account entlarvt sich selbst

Die Geschichte, dass ein siebenjähriges Mädchen in einer Fremdsprache, bestem Englisch, aus Ostaleppo gegen die bösen Russen und Syrer twittert, ist nicht nur extrem unwahrscheinlich, sondern eine schon auf den ersten Blick sehr offensichtliche Fälschung zu Propagandazwecken. Dabei entlarven sich Bana Alabed beziehungsweise die Betreiber des Bana-Twitter-Accounts immer wieder selbst mit ihren Tweets, deren Sprachvermögen und Botschaften.

Stand 19.6.2017 hat „Bana“ einen Tweet vom 13. Dezember 2016 auf ihrer Twitter-Seite angeheftet, in dem es heißt: „“My name is Bana, I’m 7 years old. I am talking to the world now live from East #Aleppo. This is my last moment to either live or die. – Bana“. Ganz schön fremdsprachgewaltig, das siebenjährige arabischsprachige Mädchen… Das ist natürlich Quatsch, dass ein kleines Mädchen sich so schriftlich ausdrücken kann, und steht nebenbei bemerkt in völligem Gegensatz zu beispielsweise ihren gezeigten Englischkenntnissen in einem Live-Interview mit einem türkischen Sender.

Ein Mädchen, das gerade einmal im Schreiben-lernen-Alter ist, soll ein Fremdsprache sprechen und in ihr schreiben und dabei mehrteilige Konjunktionen wie „either/or“ benutzen und sich ausdrücken wie ein professioneller Moderator? Das ist völlig unglaubwürdig. Auch der Stand 19.6. aktuellste Tweet von „Bana“ vom 10. Juni 2017 – Bana ist gerade acht Jahre alt geworden – zeigt ein fremdsprachliches Text- und Rechtschreibvermögen, welches völlig unrealistisch ist: „I take a mission to save as many lives as I can. It’s my duty. It’s everyone’s duty. Wake up & do something today.“.

Das war aber noch nicht alles zu den „Sprachkünsten“ der kleinen Bana. Sie retweetet sogar italienischsprachige Tweets! Meine deutschsprachigen mit Bana-Erwähnung hat sie dagegen noch nie retweetet… Wahrscheinlich hat das pfiffige Ding mal schnell des Google-Übersetzer angeworfen … Oder sie retweetet halt einfach mal so, wie Kinder halt so sind. Sie wissen schon. Nein, eigentlich wissen sie nicht, denn Kinder dürfen bei Twitter ja eigentlich erst ab dem Alter von dreizehn Jahren mitmachen laut Twitter-AGB. Für den Bana-Account gelten offenbar Sonderrechte.

Viele Indizien neben den hier oben erwähnten weisen darauf hin, dass der gegen die syrische Assad-Regierung und ihre russischen Verbündeten gerichtete Bana-Alabed-Account nicht einmal von ihrer Mutter mit Text gefüllt wird, wie manchmal angedeutet, sondern dass er gleich ganz vom britischen Geheimdienst oder gemeinsamen von Großbritannien und der Türkei betrieben wird. Die Bana-Bilder und -Videos liefern freilich Bana und ihre Familie. Alles in allem ein Paradebeispiel für Kriegspropaganda mit Kindern, wie sie gerade der Westen immer wieder in den letzten Jahren und Jahrzehnten praktiziert hat, vergleiche Brutkastenlüge und co. Ohne die massive Unterstützung der westlichen Massenmedien wäre es unmöglich, eine solche hanebüchene und bizarre Story als „offizielle Version der Ereignisse“ aufrecht zu erhalten.

Mehr zu der Kriegspropagandageschichte um das Mädchen Bana Alabed:

Der Fall Bana Alabed
Das „Twitter-Mädchen“ im Syrienkrieg
Bana Alabed ist Klientin der Londoner PR-Agentur The Blair Partnership
OLG Hamburg: stern.de vs. blauerbote.com – Fake News
Bana Alabed – Aleppo-Propaganda mit siebenjährigem Mädchen
Syrien: Bana kann kein Englisch, Rebellen sind Terroristen, Weißhelme keine Retter
Syrien: Wer ist „Bana aus Aleppo“?
The Crucifixion of Bana Alabed
Unravelling “Bana”: a Response to Bellingcat’s Article “Finding Bana”
SYRIA: Child Exploitation: Who is ‘Bana of Aleppo’?
Bana Alabed im Kinderparadies
Verhandlung gegen den STERN am 14.7.

Ein Kommentar

  1. Hype und was uns Wikipedia dazu sagt:
    „…….Da sich nüchterner Nachrichtenstil schlecht zur Erregung von positiven, konsumorientierten Impulsen eignet, kommen die Meldungen des Hype oft in Gestalt des Infotainment daher……“

    Von der ersten Sekunde habe, ich nicht an dieses Märchen geglaubt und wenn massenmedial darum so ein Gewese gemacht wird, ist immer etwas faul daran. Aber kleine Mädchen eignen sich wohl immer für chichi und Propaganda, darum schmückt sich ja auch eine bestimmte Klientel immer mit Kindern und alle Muttis und Vatis springen gern darauf an. Mit kleinen Kindern war und ist noch immer gut Propaganda zu machen. Da geht man gerne über Leichen und hat man gerade keine, schminkt man sie sich…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.