Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Luftangriff auf Schule ist eine Fälschung

Ein Schule im syrischen Gebiet Idlib – im Ort Hass oder Haas – soll bei einem russischen (oder syrischen) Luftangriff zerstört worden sein, inklusive 22 toter Kinder. Eine schwerwiegende Behauptung, die nicht nur von Russland und Syrien zurückgewiesen wird, sondern sich auch leicht als Propaganda enttarnen läßt. Der Westen konnte keine Radardaten oder sonstige Luftraumüberwachungsdaten als Beleg für die Anwesenheit russicher oder syrischer Flugzeuge zur fraglichen Zeit am fraglichen Ort vorlegen und die vorgelegten Videos und Fotos der „Rebellen“ von der Schule und von dem angeblichen Luftangriff durch einen Jet sind voller Fehler und leicht als billige Fälschung zu identifizieren, was hier im Folgenden dann auch getan wird:

idlib_schule_fake_white_helmets_faelschung_weisshelme_syrien

Den Bildern zufolge soll das Gebäude nicht durch eine Bombe oder Rakete durch das Dach zerstört wurden sein, sondern der oder die Sprengkörper landeten im Hof und sprengten die Wände des Gebäudes weg (siehe dazu das Bild oben, links). Merkwürdigerweise sprengte die Bombe aber zwar die komplette Wand weg, die Tische und Bänke der Schüler direkt dahinter blieben trotzdem völlig intakt und in Reih und Glied stehen (siehe dazu das Bild oben, rechts). Spuren von Schülern oder deren Bergung aus dem zerstörten Gebäude sind in dem Klassenzimmer auch nicht zu sehen. Hingegen sieht man ungestörten Staub auf den Tischen. Selbst wenn man nun sagt, die angeblich getroffenen Kinder seien gerade in einem anderen Raum gewesen: Einen Luftangriff in der beschriebenen Form gab es hier sicher nicht, sonst würde das Zimmer anders aussehen. Ein beweiskräftigeres Vor-Ort-Bild für eine solche Attacke als das hier angesprochene wurde nicht vorgelegt.

fake_luftangriff_syrien_faelschung_rfa

Des weiteren wurde ein Video des angeblichen Luftangriffs durch ein Kampfflugzeug vorgelegt, welches auch ganz oder teilweise in allen wichtigen deutschen Medien gezeigt wurde. Fernsehsender zeigten Sequenzen, Online-Nachrichteportale banden es in ihre Websites und Nachrichtenartikel ein. Dieses Video des „Rebellensenders“ RFS wurde aus mehreren verschiedenen Sequenzen zusammengestückelt und zeigt nicht einen Angriff, sondern mehrere Ereignisse. Das läßt sich anhand des Videos ganz leicht zeigen (siehe Bild oben mit Szenen 1-4). Interessant ist zum Beispiel die Stelle, an der bei Sekunde 0:32 im entsprechenden Youtube-Video plötzlich von einem bewölkten Himmel auf einen strahlend blauen Himmel mit einer Bombenexplosion umgeschaltet wird, die nebenbei bemerkt nicht eindeutig als als Fliegerbombenexplosion identifiziert werden kann und auch andere Ursachen haben könnte.

Die Beweislast aus diesem Fake-Video gegen die Videofälscher selbst wird noch erdrückender: Dass es sich mindestens um Videomaterial von mindestens zwei verschiedenen Tagen handelt, wird auch beim Betrachten und Vergleichen der Szenen 1 und 4 deutlich (hier unten noch einmal detailierter als eigenes Bild dargestellt). Beide Szenen zeigen den gleichen Bildausschnitt, wie man anhand zahlreicher markanter Geländepunkte leicht sehen kann. In Szene 1 sind jedoch Wolken über dieser Landschaft zu sehen. Angeblich wenige Sekunden später bei Szene 4 sind diese plötzlich wie von Geisterhand verschwunden (denn man hat hier einfach zwei unterschiedliche Videos zusammengeschnitten). Das ist natürlich ein eindeutiger und unumstößlicher Beweis, dass es sich bei dem Video des angeblichen russischen oder syrischen Luftangriffs auf eine Schule im Ort Hass/Haas um eine plumpe Fälschung handelt. Falls jemand auf die Idee kommt, die fehlenden Wolken seien einem leichten ranzoomen etc. geschuldet: Szene 3 aus dem Bild oben zeigt auch weiter links und weiter oben im Himmel keine Wolken, aber dafür strahlend blauen Himmel …

fake_luftangriff_syrien_faelschung_rfa_wolken_flugzeug_blauer_himmel

Eine durchgehende Tonspur unter das Machwerk gelegt und schon ist die Propagandafälschung perfekt. Von den mit dem Westen verbündeten oder bezahlten „Rebellen“ in Idlib – die übrigens skandalöserweise auch noch von der Terrorgruppe Al Kaida angeführt werden, wie auch westliche Experten oder – allerdings eher im Kleingedruckten – die US-Regierung eingestehen – und ihrem RFS und ihren White Helmets via ihrer sogenannten „Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ – ein Mann in England – quasi direkt in westliche und deutsche Redaktionen … Zwischendurch noch das „Beweismaterial“ und die ersten Medienberichte der UNICEF vorgelegt und untergeschoben, damit die das Verurteilen kann und muss, und schon ist ein „Qualitätssiegel“ drauf, welches man dem betrogenen Medienkonsumenten im Westen unter die Nase halten kann. Der bekommt dann die volle Ladung gemeinsame Propaganda der „Rebellen“ und des Westens gegen Syrien und Russland ab. Und wie so oft besteht die Propaganda aus einer dreisten Lüge.

Auch ohne die hier gezeigten Bildbelege für eine Fälschung hätte der Vorfall als Lüge gewertet müssen. Denn für den fraglichen Zeitpunkt konnten keine Bilder, Radardaten oder Satellitendaten etc. vorgelegt werden, die eine Anwesenheit russischer oder syrischer Flugzeuge oder irgendwelcher anderen Flugzeuge in der Gegend belegen. Keinen Flugverkehr gleich kein Luftangriff. Eine einfache und logische Tatsache. Umgekehrt bedeutet die Anwesenheit eines Flugzeuges natürlich logischerweise nicht automatisch einen Luftangriff. Aber wenn wenn kein Flugzeug auf den Schirmen der Luftüberwachung im wohl zur Zeit am besten überwachten Luftraum der Welt zu sehen ist, dann kann da auch kein Flugzeug angegriffen haben. Im Syrienkrieg hat der Westens nun schon unzählige Male Syrien und Russland mit Hilfe der „Rebellen“ und ihrer Weißhelme gezielten Luftangriffe auf Zivilisten unterstellt, ohne die von den Beschuldigten geforderten Daten vorzulegen, welche belegen sollen, dass überhaupt ein (russisches oder syrisches) Flugzeug vor Ort gewesen war. So zum Beispiel auch bei dem angeblichen Angriff auf ein angebliches Flüchtlingslager oder bei dem Angriff auf den syrischen Hilfskonvoi aus den Regierungsgebieten in die Rebellengebiete vor wenigen Wochen. Hätte es die entsprechenden Taten gegeben, müsste es zumindest Belege für die Anwesenheit von Flugzeugen geben und diese müssten dann vorgelegt werden. Das ist aber nie geschehen.

 

10 Kommentare

  1. Also, ich ziehe meinen Hut vor den russischen Waffentechnikern! Was ist schon eine Neutronenbombe gegen diese neuen Waffen, die Russland da im Syrien testet! Vorallem die Zielgenauigkeit und bewußte Zerstörungssteuerung ist beeindruckend!

    Vor Monaten richtete eine russische Spezialbombe ein riesiges Durcheinander in einem Krankenhaus an – wir erinnern uns an das Beweisfoto mit dem umgeworfenen Regal – ohne dabei die Fenster auch nur anzukratzen! Und jetzt also das genaue Gegenteil: Eine Bombe, die eine komplette Wand pulverisiert (man schaue sich den SANDhaufen auf dem Foto an! Keine Ziegel, nichts! Nur noch Sand) – die aber zugleich das gesamte Mobiliar dahinter verschont!

    Respekt! Sowas haben die Amis sicher nicht im Arsenal! Die NATO muß unbedingt nachziehen!

  2. Inzwischen sind die Nachrichten über den Angriff auf eine Schule in den „Qualitätsmedien“ wieder verschwunden! Entschuldigungen für Falschmeldungen gibt es natürlich nicht! Denn das ist die „Qualität“ bei den „Qualitätsmedien“: es wird nichts zurückgenommen – erinnert mich immer mehr an die alte Nazi-Presse!

  3. Das eigentlich perverse ist, dass die USA Menschen, darunter Kinder und Frauen, nur deshalb töten um Russland der Verletzung des Volkerrechts zu beschuldigen.

  4. Jetzt beklagen sich westl.Medien (u.a. ARD), dass in West-Aleppo den Menschen „Fluchtkorridore“ verweigert werden (bisher waren nur Fluchtkorridore aus Ost-Aleppo aus der Terrorzone von Daesh gefordert – vor dem weiteren Eingreifen des „Westens“ waren die Menschen in syrischer Obhut in West-Aleppo sicher!)! Wie Blödsinnig ist das denn?
    West-Aleppo wird vom Staat Syrien kontrolliert, bisher mussten dort keine Menschen fliehen – sie waren halbwegs in Sicherheit vor den Terroristen aus Ost-Aleppo! Aber die Unterstützung der Terroristen (durch den Westen und seine MEDIEN) in Syrien zeigt Wirkung. Man will alle Grundlagen des Lebens syrischer Staatsangehöriger, die zu Assad stehen, zerstören – man will den „Regime-Change“, auch um den Preis einer getöteten syrischen Bevölkerung! Die Sanktionen gegen die syrische Bevölkerung, hier in den Medien kein Thema, reichen wohl noch nicht zum Ausbluten Syriens – man will die totale Vernichtung Assads und seiner Anhänger (immer noch der grossteil der Syrer) und nimmt gerne die Hilfe von Terroristen in Anspruch, man unterstützt sie auch noch mit Geld und Waffen! Andererseits hilft der „Westen“ durch die Verbreitung von „Fake-Videos“ der Terroristen bei uns eine völlig falsche Darstellung des Krieges gegen Syrien zu verbreiten!

    Man muss feststellen: westl.Medien sind Teil des Terrorkrieges gegen Assad und das syrische Volk!

Kommentare sind geschlossen.