Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Mario Sixtus verleumdet Regierungskritiker

Mario Sixtus, „Filmer, Drehbuchautor, Journalist“ und bekannter Internetaktivist, hat gestern bei Twitter regierungs- und propagandakritische Websites wie Nachdenkseiten, Propagandaschau oder KenFM verleumdet, indem er diese in eine Reihe mit Chemtrail-Websites und ähnliche Webangebote stellte. Dieses Bilden einer „Schmutzkette“ ist ein beliebter Trick von „Pro-Elite-Aktivisten“, um Medien, die regierungskritische und kriegskritische Beiträge bringen, gezielt zu diskreditieren. Solche Attacken der „NATO-USA-Krieg-Fans“ in kleinem Maßstab gegen kritische Journalisten, Aktivisten und Blogger haben in den letzten Monaten – vor allem im Rahmen der unglaublichen Lügenkampagnen zum Ukraine- und Syrienkrieg – massiv zugenommen.

mario_sixtus_verleumdet_regierungskritiker

Sixtus: „Das ist freundlich, dass jemand all die Spinner-Alarm-URLs mal auf einen Zettel geschrieben hat.“. Der entsprechende Flyer mag authentisch sein, allerdings haben in letzter Zeit gezielte Fälschungen der Kriegsbefürworter massiv zugenommen, die genau solche Zettel, Facebook-Einträge oder Ähnliches fabrizieren, um über die Verkettung eben nicht die Chemtrail-Fraktion, sondern die mit ihnen dort zwangsverketteten regierungskritischen Magazine zu verleumden und Hass auf sie zu projezieren. Ob der Zettel von einem Chemtrail-Jünger stammt oder zum Verleumden hergestellt wurde, spielt ohnehin eine geringe Rolle: Entscheidend ist, dass Menschen wie Mario Sixtus sich dieses Materials bedienen, um Regierungskritiker mit Schmutz zu bewerfen, als quasi-geisteskrank zu titulieren und möglicherweise damit kalt zu stellen oder zumindest zu schädigen. Und dass man sich in einer offenen und freien Gesellschaft auch die Argumente der Chemtrail-Theoretiker anhören oder diese zumindest dulden müsste, ist für die fanatischen Verleumder ohnehin kein Thema mehr.

Es gibt in Deutschland eine neue Westeliten-treue faschistische Szene, die Regierungskritiker, kritische Wissenschaftler (beziehungsweise richtige Wissenschaftler überhaupt, denn normalerweise ist ordentliche Wissenschaft immer kritisch), Kritiker der westlichen Eliten und andere verleumdet, indem sie diese mit allerlei Esoterikern und Spinnern gleichsetzt und in Verbindung bringt und mit “Spinner-Themen” wie Chemtrails, Flache Erde und Kreationismus verknüpft. Beliebt ist auch die Verleumdung von Kritikern als Rechtsextremisten, welche erstaunlich oft gerade gegenüber Linken angewandt wird. Die Übergänge zwischen „Aktivisten“ und Medien sind dabei fließend. Die linksliberalen Nachdenkseiten wurden beispielsweise vom NDR (ARD) in einem Zug mit Hitlers „Mein Kampf“ genannt …

Diese jugendlich-hippen Jünger einer beginnenden faschistisch-totalitären Staatsform, wie sie uns in Literatur und Film schon seit Jahrzehnten prognostiziert wird, werden aber beispielsweise keine oder kaum Kritik an all den Lügen und Manipulationen, die beispielsweise im Ukraine-Konflikt oder vor allem auch aktuell im Krieg in Syrien die Medien und veröffentlichte Meinung bestimmen, sowie daran, dass der Westen ziemlich offen in der Ukraine mit Nazis und in Syrien mit Al Qaida zusammenarbeitet, äußern. Wer sich an dieser Propaganda stört, hat aber gute Karten, ins Visier der “Deppenjäger” à la Sixtus und co zu geraten. Diese Aktivisten tun alles dafür, solche kritischen und regierungsgegensätzlichen Meinungen zu eliminieren. Beispielsweise mit der beschriebenen Chemtrail-Verleumdung.

marios_sixtus_verleumdet_weiter

Mario Sixtus reagiert dann geradezu beispielhaft auf Ansprache, indem er einfach weiterverleumdet. Da wird dann Blauer Bote in die Schmutzkette eingebaut und findet sich in dem entsprechenden Tweet auch noch in einer Mini-Unterschmutzkette mit politisch gegensätzlichen, rechtsgerichteten Websites wieder. Sixtus: „Es fehlen mindestens noch PI-News, Roland Tichy und Blauer Bote. Bestimmt noch mehr“. Diese Verleumdung finden dann auch natürlich noch weitere Anti-Regierungskritiker-Aktivisten/Neu-Faschisten geil …Es gibt in Deutschland eine neue rechtsextreme Szene von „Elite-Faschisten“, die aufklärerische Medien und Kritiker gezielt verleumdet und die Lügen und die Propaganda der „Eliten“, Medien und Regierung deckt und Mario Sixtus ist einer ihrer Helden und Führer.

Diese Aktivisten und Journalisten, die gegen Regierungskritiker vorgehen und diese massiv verleumden und so sehr hinter der aggressiven faschistischen Kriegs-, Kolonial- und Wirtschaftspolitik ihrer Regierungen stehen, sind dabei durchaus – in einem gewissen, sozusagen „erlaubten“, Rahmen – aufgeklärt. In den für die „Eliten“ entscheidenden Fragen stehen sie aber hinter der westlichen Propaganda und damit hinter der Fahne. Hier ein dazu passender Auszug aus einem Artikel von John Pilger (“Im Innern der unsichtbare Regierung. Krieg, Propaganda, Clinton & Trump“), der wohl nicht nur für Journalisten, sondern auch für diverse hippe Kriegsfans und Verleumder-Lynchmobber Gültigkeit hat:

„WikiLeaks hat aufgedeckt, dass der syrische Führer Bashar al-Assad erst nach seiner Ablehnung einer Ölpipeline von Katar durch sein Land nach Europa im Jahr 2009 angegriffen wurde.

Von diesem Moment an plante die CIA die Zerstörung der syrischen Regierung durch dschihadistische Fanatiker – jene Fanatiker, die die Bevölkerung in Mosul und in Aleppo als Geiseln halten. Warum kommt das nicht in den Nachrichten? Der frühere britische Außenamtsvertreter Carne Ross, der für die Sanktionen gegen den Irak zuständig war, erzählte mir: ‘Wir haben die Journalisten mit irrelevanten Tatsachen aus gesäuberter Aufklärung gefüttert, oder wir haben sie kaltgestellt. So funktionierte das.’ […]

Propaganda ist dann am effektivsten, wenn unsere Zustimmung von Leuten mit feiner Erziehung hergestellt wird – Oxford, Cambridge, Harvard, Columbia – und mit einer Karriere bei BBC, dem Guardian, der New York Times, der Washington Post. Diese Organisationen sind als die liberalen Medien bekannt. Sie präsentieren sich selbst als aufgeklärte, progressive Tribune des moralischen Zeitgeists. Sie sind anti-rassistisch, pro-feministisch und Pro-LGBT.

Und sie lieben den Krieg.

Und während sie für den Feminismus reden, unterstützen sie räuberische Kriege, die die Rechte unzähliger Frauen verweigern, darunter das Recht auf Leben. Libyen, damals ein moderner Staat, wurde 2011 unter dem Vorwand zerstört, Muammar Gaddafi wolle an seinem eigenen Volk Völkermord begehen. So lauteten permanent die Nachrichten und es gab keine Beweise. Es war eine Lüge. […]

Viele in den westlichen Medien haben hart daran gearbeitet, die ethnisch russisch-sprachige Bevölkerung der Ukraine als Außenseiter im eigenen Land hinzustellen, als Agenten Moskaus, fast nie als Ukrainer, die eine Föderation innerhalb der Ukraine wollten und als ukrainische Bürger Widerstand gegen einen vom Ausland gesteuerten Umsturz gegen ihre gewählte Regierung leisteten. […]

Der Pressesprecher von George Bush bezeichnete die Medien einmal ‘mitschuldige Helfer’.

Das kommt von einem hochrangigen Vertreter einer Administration, deren Lügen mit Hilfe der Medien so viel Leid verursacht haben. Diese Bezeichnung sollte uns eine Warnung aus der Geschichte sein.

1946 sagte der Ankläger bei den Nürnberger Prozessen über die deutschen Medien: ‘Vor jeder großen Aggression haben sie eine Pressekampagne gestartet, mit der Absicht die Opfer zu schwächen und das deutsche Volk psychologisch für den Angriff vorzubereiten. In diesem Propagandasystem waren die Tagespresse und das Radio die wichtigsten Waffen.'“

2 Kommentare

  1. Man sollte den Sixtus, genau wie seinen alten Kumpel Lobo, nicht immer sonderlich ernst nehmen. Beide sind Produkte des Internet die einem sonst am Arsch vorbeigehen würden! Man könnte auch Hans oder Franz auf der Strasse befragen.
    Bei der „Propagandaschau“ mag ich allerdings auch nicht deren Rechtstendenz und den Nazisprech den man dort gerne benutzt. Wer AfD- und auch FPÖ-Kandidaten unterstützt, wer Zensur gegen kritische Kommentare zur Tagesordnung macht (womit bei der Propagandaschau übliche Beleidigungen in den Kommentaren gegen „links“ nicht gemeint sind – denn sie gehen durch) sollte sich nicht als Verteidiger der freien Presse geben! Bei der Wahl zur „Maulhure des Jahres“ wurden von der Propagandaschau auch nur genehme Vorschläge berücksichtigt – was ihnen nicht in den Kram passte wurde erst gar nicht veröffentlicht! „Links“ ist anders!

  2. Kleine Korrektur: Die Nachdenkseiten wurden nicht in einem Zug mit Hitler genannt. Richtig ist, daß es einen Beitrag in einem NDR-Magazin gab zum Thema böse alternative (rechte!!!) Websites, und man zu Illustration eine fiktive Szene filmte mit einem Anonymus am Laptop, und daneben ein Stapel mit drei Büchern. Darunter schön sichtbar Albrecht Müllers „Meinungsmache“ und etwas verdeckt im Schatten Hitlers „Mein Kampf“

Kommentare sind geschlossen.