Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

New York Times fälscht Maidan-Massaker

Im Laufe der Jahre wurde immer mehr enthüllt, dass das Massaker auf dem Maidan in Kiew in der Ukraine 2014 eine False-Flag-Attacke war, um letztlich den gewaltsamen Staatsstreich in der Ukraine Ende Februar 2014 zu ermöglichen. Zuletzt wurde von georgischen Scharfschützen berichtet. Einer der Experten, die zur Aufklärung beitrugen, war der kanadische Wissenschaftler Ivan Katchanovski. 

Ivan Katchanovski, der selbst ukrainische Wurzeln hat, meldet nun via Twitter, dass das bekannte US-Medium New York Times eine gezielte Falschanalyse des Maidanmassakers samt gefälschter und manipulierter Daten veröffentlicht hat, die die tatsächlichen Ereignisse vertuschen will und die Schuld anderen in die Schuhe schieben will. Die False-Flag-Attacke soll durch eine pseudowissenschaftliche Show verschleiert werden.

Das Schema dazu ist aus unzähligen anderen Propagandainszenierungen des Westens bekannt: Wieder sind es „Bürgerjournalisten“ à la Bellingcat, wieder bringt eine „Qualitätszeitung“ (siehe Fall Bana Alabed) die frohe Propagandakunde unter das Volk, wieder gibt es eine Mulitmediapresentation – also selbstgebastelte Bilder (Irak, MH17-Correctiv, Syrien-Weißhelme).

Katchanovski hat die Todesschüsse auf dem Maidan selbst jahrelang untersucht und berichtet, dass die New-York-Times-CIA-Fälschung beispielsweise die konkreten Stellen von Wunden bei Opfern sowie die Schussrichtungen manipuliert beziehungsweise gefälscht hat, sodass sie nicht mehr mit den medizinischen Untersuchungen der Opfer übereinstimmen:

„#NYT publishes openly fabricated 3-d analysis of #Maidan massacre in #Ukraine by US architecture company which changes wounds locations & their directions specified in included official #forensic medical examinations.“

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

3 Kommentare

  1. das Manuskript stammt vermutlich vom CIA und sie haben es unbesehen veröffentlicht.
    Wer heute noch glaubt aus den MSM heraus informiert zu werden, der ist unheilbar naiv und das unabhängig davon wo diese MSM erscheinen. Von Londondon bis New York, von Berlin bis Paris, egal. Der NDR hatte mal eine Sendereihe, die hieß „von Hamburg bis Tahiti“. Hat sich nicht viel geändert, nur die Inhalte, das Konzept bleibt immer gleich und die Damen und Herren Miosga, Kleber & Co. faseln von Propaganda der russischen Staatsmedien und werden dabei nicht mal mehr rot…

  2. First, the USSR was hated by our „free“ media, because it was a pseudo-communist dictatorship. Now it is a free market society and our „Independent“ media still hates it, as ordered by our leading and all controlling parasites in the West. What are the reasons? Why is Russia still hated by the latter, as the Western „Media“ clearly shows?

  3. NYT, CNN, Washington Post. Alles unglaubwürdig. Und sie wissen es. Ist nur was für diejenigen, die sich unter ihrer Käseglocke wohlfühlen.

Kommentare sind geschlossen.