Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Bild-Journalist feiert Tötung eines russischen Piloten durch Al Qaida

Der Syrienkrieg und der Hass auf den Russen treiben deutsche „Journalisten“ zu fragwürdigen Höchstleistungen. Kämpfer der Terrorgruppe Al Qaida haben heute einen russischen Kampfpiloten, der sich im Einsatz gegen die Terroristen befand, mit Luftabwehrraketen abgeschossen. Bildzeitungsreporter Julian Röpcke nutzte die Tötung des russischen Soldaten für heftige Jubelarien und unsägliche Beleidigungen gegen den von Al Qaida Getöteten.

Röpcke, enger Vertrauter des Bild-Politikchefs Julian Reichelt und wegen seiner engen Verbindungen zu Nazis sowie seiner bizarren Propagandapamphlete immer wieder in der Kritik, verbreitete das entsprechende Propagandavideo der Terrorgruppe via Twitter weiter und bezeichnete dabei den abgeschossenen russischen Piloten als „russian child killer“, also als „russischen Kindermörder“. Er übernahm damit gleichsam die Propaganda der angegriffenen Al-Qaida-Terroristen.

Die für den Abschuss notwendigen Flugabwehrraketen haben die Al-Qaida-Kämpfer mit großer Wahrscheinlichkeit von den USA über deren Militär beziehungsweise deren Geheimdienst CIA erhalten. Zahlreiche Programme des Westens und seiner regionalen Verbündeten – wie beispielsweise Türkei, Saudi-Arabien, Katar und Israel – versorgen die in der westlichen Medienpropaganda „Rebellen“ genannten antisyrischen Kämpfer mit Waffen.

Tatsächlich handelt es sich bei diesen „Rebellen“ in Syrien um radikale Jihadisten und ausländische Söldner um Al Qaida (auch unter Al Nusra und anderen Namen bekannt). Das ist den Wissenschaftlern, die sich mit dem Thema befassen, sowie den weiteren Experten oder auch aufmerksamen Beobachtern des Konfliktes in Syrien bestens bekannt. Und Julian Röpcke weiß das natürlich auch.

Professor Günter Meyer: „Schon unmittelbar nach den Terroranschlägen von Al-Kaida 2001 plante die US-Regierung, die Regime in Syrien und sechs weiteren islamischen Ländern auszuwechseln. Seit 2006 haben die USA mit ihrem politischen Einfluss auf die Golfstaaten, durch die Finanzierung von Medienkampagnen und durch die Ausbildung von Terroristen den Sturz Assads vorangetrieben.“

Professor Jörg Becker: „Gleichwohl wird die Mehrzahl der Nutzer der Massenmedien schlicht unwissend darüber sein, dass die USA seit Jahren völkerrechtswidrig einen Regime Change in Syrien herbeizuführen versuchen. Dass das ganze Terror-Problem vor allem durch westliches Morden und westliche Kriege entstanden ist. Ja, dass der Westen Al Quaida seit Jahren mit Waffen beliefert und hierdurch überhaupt erst großgemacht hat, um Assad zu stürzen“

Professor Michael Jabra Carley: “ Die Rede von „unseren Gemäßigten“ ist eine Fiktion und ein Deckmantel der USA für ihre Unterstützung für Al-Qaida und deren verschiedene Verbündete, bei denen es sich weitgehend um ausländische Söldner handelt, die gegen die säkulare, legitime Regierung Syriens kämpfen. […] ob die Bewohner der USA, Kanadas und Europas bereit sind, für eine Serie von Lügen, und zur Verteidigung der US-geführten Al-Qaida-Invasion Syriens, einen grundlosen Krieg mit Russland zu riskieren.”

Bundesgerichtshof: “[…] Offensive in der Stadt Aleppo im Juli 2012, der Einnahme der Provinzhauptstadt Raqqa im März 2013, in Zusammenarbeit mit der ‘Jabhat al Nusra’, dem ‘Islamischen Staat im Irak und Syrien’ (ISIG) und anderen jihadistischen Gruppierungen ab dem 4. August 2013 an der Offensive gegen alawitische Dörfer im Gebirge in der Provinz Latakia, bei der zahlreiche Zivilisten ermordet wurden, sowie im Februar 2014 an dem Angriff auf das Zentralgefängnis von Aleppo, an dem wiederum auch die ‘Jabhat al Nusra’ und weitere jihadistische Vereinigungen teilnahmen.”.

US-Verteidigungsministerium: “That said, it’s primarily al-Nusra who holds Aleppo”. Al Nusra ist der syrische Arm der Al Qaida. Die Qaida hielt also nach Angaben des US-Militärs Aleppo beziehungsweise Ost-Aleppo (bis Ende 2016).

Professor Götz Aly: „Russland konnte der Türkei abringen, dass die radikalislamische Al-Nusra-Front (mittlerweile als Fatah-Al-Scham-Front getarnt) und selbstverständlich der IS weiterhin bekämpft werden. Beide Terrororganisationen wurden jahrelang von Saudi-Arabien, lange auch von der Türkei direkt unterstützt, indirekt mit US-amerikanischen und britischen Waffen beliefert […] Im Fall Syrien leiden unsere führenden Politiker (und viele Journalisten) an Geschichtsblindheit und Realitätsverlust.“

Nachtrag vom 4. Februar 2018: Es ist unfassbar: Dieser Mensch wünscht ironisch „eine Tüte Mitleid“:

Jens-Martin Rode (laut Twitter-Profil „arbeitet derzeit für die Kampagnen gegen Massentierhaltung in Brandenburg beim BUND.Twittert privat z.B. zur Revolution für Freiheit und Würde in #Syrien“ – gemeint ist mit letzterem wohl die Invasion der Jihadisten): „Eine Tüte Mitleid bitte für Menschen, die täglich Bomben auf Zivilisten werfen und dann dabei – upps – offensichtlich einem Arbeitsunfall erliegen: #Syrien https://twitter.com/rtdeutschwatch/status/960095699961630721 …“. Mit den Zivilisten ist dabei wohl auch Al Qaida und co gemeint. Er weiß es entweder nicht besser oder will es auch gar nicht besser wissen. Ein besonders drastisches Beispiel dafür, wie die Propaganda sich gerade bei eigentlich „Guten“ breit macht und sie für ihre pseudohumanitären Kriege zu Hass aufstachelt.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

9 Kommentare

  1. Genauso wie Röpcke feierte auch sein Bruder im Geiste, der US-WANTED, saudische Jabhat al Nusra-Führer „Sheikh Abdullah al Mhaisni“ den Abschuss des Piloten. Man soll Mhaisni und Röpcke auch schon zusammen auf einem Gemälde gesehen haben…..youtube.com/watch?v=W7xAaDTRVVo https://urs17982.wordpress.com/2018/02/03/idlib-russischer-pilot-abgeschossen-gefangen-und-ermordet-von-tuerkischen-soeldnerbanden-der-jan-%d8%ac%d9%8a%d8%b4_%d8%a7%d9%84%d9%86%d8%b5-%d9%85%d8%b9%d8%b5%d8%b1%d8%a7%d9%86/

  2. Ach mal wieder der Röpcke. Was soll man von einem Faschisten- und Nazifreund anderes erwarten? Er schreibt eben für ein rechtes Blättchen – das ja wohl niemand mehr ernst nimmt. Und angebliche deutsche Strafverfolger lassen solche Nazis ja schreiben was sie wollen – an Volksverhetzung wird bei solchen Arschlöchern nicht gedach, man geht lieber gegen linke vort. Im Gegenteil, solche Nazis werden teilweise sogar noch von den ÖR zu Diskussionen eingeladen – was natürlich auch kennzeichnet, auf welchem Pfad die ÖR wandern!
    Im übrigen betrachte ich die sogenannte „Bild-Zeitung“ als Nachfolger des völkischen Beobachters oder des Stürmer!
    Seit Merkels Machtergreiffung und der Instalation des Merkel-Regimes geht die Demokratie, wenn überhaupt jemals in der BRD vorhanden, langsam den Bach hinunter!

  3. Wir müssen und werden uns solche faschistischen Schmierfinken merken! Die BLÖD-Zeitung ist doch längstens out, sie verbreitet doch nur Merkels gequirlte Scheiße! Dazu zählt auch die Hetze gegen Russland. Die Halsabschneider der USA zu loben und den Menschen, der dieses Dreckspack bekämpfen wollte und hoffentlich auch noch konnte, nach der feigen Ermordung am Boden noch zu verunglimpfen….
    Es zeigt doch welche Gehirn-Amputhierten heute in der Presse-Landschaft sich erdreisten, dem Volk solchen Mist unter zu jubeln!
    Aber keine Sorge, Röpke, Du bist durchschaut!

  4. Ich bin nicht auf Twitter und werde auch nicht dort hingehen, kann den Mal jemand fragen, ob der Nobelpreisträger auch ein Kindermörder ist? Bei der Menge an Bomben und Drohnenmorden wird ja wohl auch das ein oder andere Kind dabei gewesen sein. Wahrscheinlich ist das wie immer was anderes. Naja die Bild scheint ja mittlerweile ein seriöses Blatt zu sein. Was nur die 68er dazu sagen, eher nichts, entweder desillusioniert oder sitzen warm und trocken.

  5. Julian Röpcke, neben Christoph Sydow, wohl der zur Zeit heisseste Anwärter auf den „Strmr“-Kriegspropaganda-Award.

  6. Röpcke ist einfach nur ein schmieriger Propadandist und Hetzer in der Tradition des „deutschen Journalismus“ der Jahre 33-45. Und nur weil Jihad-Julian sich auf Twitter selber attestiert ein „echter Journalist“ zu sein, muss man das ja nicht einfach übernehmen – auch wenn Lohnschreiber seiner Qualität zunehmend auch in den selbsternannten „Qualitätsmedien“ Verbreitung finden: Sydow, Hebel, Bidder…

Kommentare sind geschlossen.