Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Bundeswehr belügt deutsche Schüler für Al Qaida

Die deutsche Bundeswehr will an deutschen Gymnasien den Syrienkrieg nachspielen. Schüler werden dabei von speziell ausgebildeten Soldaten massiv belogen und mit Propaganda indoktriniert, Al-Qaida-Terroristen als „edle Rebellen“ präsentiert. Die Bundeswehr bezeichnet die Invasion des Westens gemeinsam mit Al-Qaida-Terroristen in Syrien als Bürgerkrieg und vertuscht den Hintergrund der Terroristen, die von der US-Regierung für die 9/11-Attacken mit über 3000 Toten in den USA verantwortlich gemacht werden.

Ein anderes Land zu überfallen ist ein hochkrimineller Akt, auch wenn man dabei einheimische Kämpfer und ausländische Söldner statt der eigenen Armee einsetzt. Wenn der Westen wie im Falle des Ukraine-Staatsstreiches und anschließenden Krieges dabei mit Hakenkreuzen verzierte Nazis einsetzt oder wie im Falle Libyens und Syriens radikale Jihadsten à la Al Qaida und IS einsetzt, dann ist das das ungenießbare Sahnehäubchen bei der ganzen Sache, das alles noch einmal ein gutes Stück schlimmer macht. Experten sind diese Tatsachen bekannt. Die Bundeswehr lügt indes unbeirrt für die Al-Qaida-Terroristen, die in Syrien auch unter dem Namen „Al-Nusra-Front“ und anderen Bezeichnungen agieren.

Zudem unterstützt die Bundeswehr die Al-Qaida-Terroristen in Syrien militärisch. Den deutschen Schülern wird diese Informationen durch die Schulsoldaten, die für die Ermordung von unschuldigen Menschen in den von uns überfallenen Ländern lügen und werben, natürlich vorenthalten. Professor Günter Meyer von der Universität Mainz in einem  Interview beim Deutschlandfunk vom 27. August 2016 mit Interviewer Dirk Müller, welches unter dem Titel “Syrien – ‘Wen wollen wir denn jetzt tatsächlich bekämpfen?’“ veröffentlicht wurde:

“Müller: Haben die Amerikaner direkt oder indirekt damit auch die Nusra-Front unterstützt, indem die anderen beliefert und unterstützt wurden und das irgendwie dann ausgetauscht wurde.

Meyer: Das haben sie in jedem Fall. Das war voll mit Wissen der Amerikaner. Und übrigens durchaus auch indirekt sicherlich mit deutscher Beteiligung, denn die Tornados, die dort im Einsatz sind, um Luftaufklärung zu betreiben, liefern ihre Daten an militärische Operations- und Kontrollzentren, in denen die USA gemeinsam sich mit der Türkei mit Geheimdienstoffizieren aus Katar und Saudi-Arabien, und die Informationen, die dort ankommen, die werden weitergegeben an die Rebellen.

Das heißt, der Vorstoß, das Durchbrechen des Belagerungsrings, was wir im Westen Aleppos erlebt haben, geht mit Sicherheit auf solche Aufklärungsergebnisse zurück.“

Die „junge Welt“ berichtet von einem solchen mordlüsternen Propagandaevent in Nordrhein-Westfalen. Zuvor hatte bereits der Rubikon über ein ähnliche Lügenangriffe von Bundeswehrsoldaten auf Kinder in einem Gymnasium in Sachsen berichtet. Diese sind übrigens auch ohne den Al-Qaida-Bezug illegal. Bei „junge Welt“ heißt es in einem Interview zu der Pro-Terrorismus-Aktion der Bundeswehr an dem nordrhein-westfälischen Helmholtz-Gymnasium in Hilden:

„Frage:  Sie haben die Pläne der Schulleitung öffentlich gemacht. Wie haben Sie davon erfahren?

Antwort: Das kann ich so leider nicht verraten, da die betroffene Person Angst vor Repressalien an der Schule hat. Jedenfalls wurde mir ein Schreiben zugespielt, welches den Ablauf des Planspieles erläutert. Diese Veranstaltung sollte verpflichtend sein. Ein Teil der Schüler sollte von Jugendoffizieren in der Waldkaserne, ein anderer Teil am Gymnasium betreut werden. Das hat mich entsetzt. Zum einen die Aktion als solche, zum anderen, dass das verpflichtend sein sollte.“

Um noch einmal deutlich zu machen, dass es sich bei der Propaganda der Bundeswehr/Bundesregierung um massive, hochkriminelle Lügen handelt, die zu allem Übel auch noch die für den Überfall eingesetzten Al-Qaida-Kämpfer unterstützen sollen, deren angeblich moderate Teile auch schon einmal einem Kind vor laufender Kamera den Kopf abschneiden und das ins Internet stellen, hier einige  Aussagen von Wissenschaftlern, weiteren Experten und Beobachtern des Syrienkrieges :

Professor Günter Meyer: „Schon unmittelbar nach den Terroranschlägen von Al-Kaida 2001 plante die US-Regierung, die Regime in Syrien und sechs weiteren islamischen Ländern auszuwechseln. Seit 2006 haben die USA mit ihrem politischen Einfluss auf die Golfstaaten, durch die Finanzierung von Medienkampagnen und durch die Ausbildung von Terroristen den Sturz Assads vorangetrieben.“

Professor Jörg Becker: „Gleichwohl wird die Mehrzahl der Nutzer der Massenmedien schlicht unwissend darüber sein, dass die USA seit Jahren völkerrechtswidrig einen Regime Change in Syrien herbeizuführen versuchen. Dass das ganze Terror-Problem vor allem durch westliches Morden und westliche Kriege entstanden ist. Ja, dass der Westen Al Quaida seit Jahren mit Waffen beliefert und hierdurch überhaupt erst großgemacht hat, um Assad zu stürzen“

Professor Michael Jabra Carley: “ Die Rede von „unseren Gemäßigten“ ist eine Fiktion und ein Deckmantel der USA für ihre Unterstützung für Al-Qaida und deren verschiedene Verbündete, bei denen es sich weitgehend um ausländische Söldner handelt, die gegen die säkulare, legitime Regierung Syriens kämpfen. […] ob die Bewohner der USA, Kanadas und Europas bereit sind, für eine Serie von Lügen, und zur Verteidigung der US-geführten Al-Qaida-Invasion Syriens, einen grundlosen Krieg mit Russland zu riskieren.”

Bundesgerichtshof: “[…] Offensive in der Stadt Aleppo im Juli 2012, der Einnahme der Provinzhauptstadt Raqqa im März 2013, in Zusammenarbeit mit der ‘Jabhat al Nusra’, dem ‘Islamischen Staat im Irak und Syrien’ (ISIG) und anderen jihadistischen Gruppierungen ab dem 4. August 2013 an der Offensive gegen alawitische Dörfer im Gebirge in der Provinz Latakia, bei der zahlreiche Zivilisten ermordet wurden, sowie im Februar 2014 an dem Angriff auf das Zentralgefängnis von Aleppo, an dem wiederum auch die ‘Jabhat al Nusra’ und weitere jihadistische Vereinigungen teilnahmen.”.

US-Verteidigungsministerium: “That said, it’s primarily al-Nusra who holds Aleppo”. Al Nusra ist der syrische Arm der Al Qaida. Die Qaida hielt also nach Angaben des US-Militärs Aleppo beziehungsweise Ost-Aleppo (bis Ende 2016).

Professor Götz Aly: „Russland konnte der Türkei abringen, dass die radikalislamische Al-Nusra-Front (mittlerweile als Fatah-Al-Scham-Front getarnt) und selbstverständlich der IS weiterhin bekämpft werden. Beide Terrororganisationen wurden jahrelang von Saudi-Arabien, lange auch von der Türkei direkt unterstützt, indirekt mit US-amerikanischen und britischen Waffen beliefert […] Im Fall Syrien leiden unsere führenden Politiker (und viele Journalisten) an Geschichtsblindheit und Realitätsverlust.“

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.