Gesellschaft Internet Medien Politik Webfundstück

ARD rechtfertigt Nazipropaganda in den Tagesthemen

Der Ukraine-Konflikt und seine Auswirkungen auf unsere Gesellschaft werden immer irrer: Nach Ansicht der Tagesschau/Tagesthemen der ARD ist die unwidersprochene beziehungsweise unkommentierte Verbreitung von Nazipropaganda durch den ukrainischen Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk in den Tagesthemen (Interview Jazenjuks mit Pinar Atalay), die im Übrigen von der Presse umfassend ignoriert wurde, völlig in Ordnung, wenn man ihrem Statement bei Facebook glauben darf (Screenshot und Text):

ard_nazi_jazenjuk

„Wegen unserer Berichterstattung aus Paris kommen wir erst jetzt zu einer Antwort auf die kritischen Anmerkungen zum Tagesthemen-Interview mit dem ukrainischen Ministerpräsidenten Jazenjuk. Die Kritiker des Interviews beanstanden diese Formulierung des ukrainischen Ministerpräsidenten: ‚Wir können uns alle sehr gut an den sowjetischen Anmarsch in die Ukraine und nach Deutschland erinnern. Das muss man vermeiden und keiner hat das Recht, die Ergebnisse des zweiten Weltkrieges neu zu schreiben. Und das versucht der russische Präsident Herr Putin zu machen.‘ Dabei wechselte Jazenjuk mitten im Satz von ukrainischer Sprache ins Englische und sprach von ‚Invasion‘, was die Übersetzerin mit ‚Anmarsch‘ übersetzte. Somit ist nicht klar, worauf sich Jazenjuk in seinen Äußerungen bezog. Eine Intervention durch die Moderatorin war deshalb sowohl inhaltlich als auch technisch aufgrund der Simultan-Übersetzung nahezu unmöglich. Die Moderatorin hat im gesamten Interview nachweislich eine kritische Haltung gegenüber ihrem Interviewpartner eingenommen. Vorwürfe gegen die Redaktion der Tagesthemen und Pinar Atalay sind daher unbegründet.“

Man spricht von einem Übersetzungsfehler. Der Übersetzer habe das englische „Invasion“ mit „Anmarsch“ übersetzt. Merkt die ARD hier nicht, dass dies sogar das noch schlimmere Wort ist? Jazenjuk spricht von einer Invasion der Sowjetunion gegen Deutschland (und die Ukraine. Er meint hier die Kollaborateure um Bandera zur Nazi-Besatzungszeit) im II. Weltkrieg. Dies wird hier jedem unmittelbar klar. Für die ARD ist diese Geschichtsfälschung, die dem entspricht, was sich bei ukrainischen Rechtsextremen in den letzten Jahren als Geschichtsbild etablierte, also nicht eindeutig genug. Vielleicht hätte Herr Jazenjuk seinen Standpunkt mit einem ordentlichen Hitlergruß deutlicher machen sollen …

Interessant ist auch, dass das Interview ja aufgezeichnet wurde und nicht live war und man trotzdem keinen Grund sah, etwas dazu zu sagen. Und auch bei einem Live-Interview hätte man ja spätestens danach noch etwas klarstellen können, wenn man – in Form von Frau Atalay – dies nicht während des Interviews hinkriegt.

Zu dem Vorgang gibt es auch eine Programmbeschwerde gegen die ARD.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

5 Kommentare

  1. Ich will den Nuland – guy Jaze keinesfalls in Schutz nehmen. Aber vor kurzem hatte ich bei einem Halt an der Raststätte mit vier Medizinstudenten für Neurologie und Psychiatrie im letzten Studienjahr (sie schreiben gerade an ihrer Diplomarbeit) ein interessantes Gespräch, da sie sich über die bisherigen Fernsehauftritte von Jaze unterhielten. Diese ganzen medizinischen Ausdrücke konnte ich mir nicht merken. Quintessenz: Jaze hat psychiatrisch gesehen sehr starke Auffälligkeiten in seiner Mimik. Dabei wäre zu beachten, wie er seine Augen aufreißt und die Augäpfel herausdrückt, wenn er stark überzeugend sein will. In diesem Zusammenhang ist auch seine Gestik zu sehen, die seine Mimik und die Art zu sprechen betont. Bemerkenswert dabei ist sein Hang hin zur englischen Sprache auch in Gesprächen und Ansprachen in der Ukraine mit einer überhöhten Betonung seiner Worte, indoktrinierend.
    Ich als Nichtmediziner würde dazu einfach sagen, er ist irgendwie psychiatrisch auffällig.
    Bei den ganzen Bemerkungen zu Jazes „Äußerungen“, die weder von der ARD noch von den Gazetten gemacht wurden, ging man doch weder davon aus, daß die Ukraine zu damaliger Zeit zum Staatsverband der UdSSR als Unionsrepublik gehörte (wie Bayern zur BRD). Es wurde auch nicht darauf eingegangen, daß die Ukraine mit Weißrußland die ersten Unionsrepubliken waren, die Opfer des Plans Barbarossa wurden. Daß es ukrainische Menschen waren, die zuerst starben und deren Land verwüstet wurde. Will Jaze diese Gräuel jetzt irgendwie rechtfertigen? Politkommissare, Kommunisten und Juden vortreten!
    Und dann das Ganze nach Stalingrad rückwärts. Es waren nicht nur Russen, es waren auch Ukrainer und Menschen der anderen Unionsrepubliken, die auch die Ukraine befreiten und dabei ihr Leben ließen.
    Was bildet sich dieser Nazi, dieser Bandera-Verehrer eigentlich ein?
    Das schlimme daran ist, daß es Nulands guy ist und Merkel ihn noch mit Milliarden Euro deutscher Steuergelder beschenkt, damit Waffen gegen die DVR und LVR bei den ukrainischen Oligarchen und den Nato-Ländern gekauft werden können, um diese Banditen/Untermenschen/Terroristen, entsprechend seines Vokabulars, zu vernichten.

    Sag mir, wer deine Freunde sind, und ich sage dir, wer du bist. Ist doch so Frau Merkel, Herr Steinmeier, Herr Gauck?

Kommentare sind geschlossen.