Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Diese Fotos reißen den Lügnern die Maske vom Gesicht

In dieser Welt läuft zur Zeit sehr viel schief. Die Menschheit steht am Abgrund. Dabei gibt es ein ganz einfaches Mittel, dem abzuhelfen: Die Informationen weiterverbreiteten, die den Bösen die Maske vom Gesicht reißen und die Wahrheit enthüllen. Noch nie war das so einfach wie heute. Man muss es nur tun. Und hier sind die Informationen, die man dazu braucht.

Schauen Sie sich die beiden Fotos hier unten an. Diese Aufnahmen zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 (9/11) in den USA wurden von US-Behörden veröffentlicht. Bei dem Krater handelt es sich laut US-Regierung um die Absturzstelle einer Boeing 757 – eines der vier bei 9/11 entführten Verkehrsflugzeuge – auf einem Feld bei Shanksville in Pennsylvania. Bei diesem angeblichen Absturz von United-Airlines-Flug 93 sollen alle 44 Insassen ums Leben gekommen sein. 

Bild: Absturzstelle Shanksville, 11. September 2001. Quellen der Fotos: Wikipedia und Wikimedia (Die Fotos wurden von US-Behörden hergestellt und sind Public Domain).

Wie jeder sehen kann, zeigen die beiden Fotos aber, dass hier kein großes Verkehrsflugzeug abgestürzt ist. Man sieht einen höchstens wohnzimmergroßen Einschlagskrater. Man beachte die Fahrzeuge und Bäume rechts im Bild und vergleiche das mit dem kleinen Krater in der Mitte des Bildes. Man beachte die beiden Menschen links neben dem Krater in dem linken Foto mit der Nahaufnahme des Kraters. Dieses Mini-Loch ist natürlich niemals die Absturzstelle einer Boeing 757. Man muss schon sehr kaputt im Hirn sein, um dies tatsächlich zu behaupten.

Alleine schon mit diesen Shanksville-Fotos bricht die offizielle 9/11-Theorie der US-Regierung komplett zusammen. Die Terroranschläge des 11. September 2001, deren Nachwirkungen das Leben jedes Menschen auf diesem Planeten beeinflussen, wurden von den USA selbst durchgeführt und selbst wer meint, dazu schweigen zu müssen, begeht ein Verbrechen an der gesamten Menschheit.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.