Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Macron setzt Kämpfer mit Hämmern gegen Gelbwesten ein

Videos von den Gelbwesten-Protesten in Frankreich zeigen, dass sich in den Reihen der Polizei auch zahlreiche Kämpfer ohne Hoheitsabzeichen aufhalten. In einem Video ist ein solcher Kämpfer zu sehen, der deutlich sichtbar einen Handwerkerhammer als Schlagwaffe mit sich führt und sich in den Reihen der Macron-Kräfte aufhält. Die Polizisten, die mit ihm kämpfen, haben offensichtlich kein Problem mit dem Hammer. 

Es fragt sich natürlich, welche Art von verdeckter Polizei- oder Geheimdiensteinheit das sein soll, die mit solchen Hämmern arbeitet. Die Antwort darauf kann natürlich nur lauten, dass es sich nicht um einen Sicherheitsbehördenmitarbeiter handelt (denn der hat ja eine richtige Waffe beziehungsweise Ausrüstung), sondern um eine andere Art von Kämpfer, die von Macron oder seinen Sponsoren engagiert wurden. Bei einem Schlag mit einem solchen Hammer auf den Kopf dürften eine schwere Verletzung oder gar der Tod die Folge sein.

Polizei wie auch irreguläre Kämpfer mit oder ohne rote „Polizei-Armbinden“ (und jetzt sogar mit Hämmern) gehen in Frankreich teilweise mit äußerster Brutalität gegen Demonstranten vor, sogar gegen Minderjährige. In dem Video mit dem Hammer-Kämpfer sind auch zahlreiche Rotbinden mit Eisenstangen oder kleinen Schlagstöcken zu sehen. Es ist nicht gut zu erkennen, was sie da in der Hand haben.

Aber keine Angst, nicht nur die merkwürdigen Kämpfer verbreiten Angst und Schrecken. Hier eine brutale Gewaltorgie von Macrons „echten Polizisten“ gegen wehrlose Gelbwesten:

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

10 Kommentare

  1. Ja, es wird Zeit für richtige Waffen gegen diese Diktatur. Vielleicht sollten die Gelbwesten sich in eine Spüliflasche Benzin mitnehmen. Gegen solches Vorgehen der angeblichen Sicherheitsbehörden, wäre sicher etwas Wärme von Vorteil!

    1. In Hamburg wurden Demonstranten zu mehrjähriger Haftstrafe verurteilt, weil sie mit einer Colaflasche auf Cops geworfen haben. Bei Wärmung wäre dann vermutlich dreimal lebenslänglich oder die Reaktivierung der Guillotine fällig. Also besser nicht.

  2. im Netz ist ein Video zu sehen, eine Videoreportage, bei dem einer Gelbweste die Hand abgerissen wurde, als die staatlich gelenkten Verbrecher Blendgranaten und anderes Teufelszeug in die Demonstranten schossen. Auch der direkte Beschuß aus der Nähe mit Gummigeschossen war dabei. Das ist die Reaktion der Kartelle auf Proteste, die sie gleichzeitig mit Kollaborateuren unterwandert haben. Als Begleitmusik drischt Zivilpolizei, mit roten Armbinden, auf Demonstranten ein.

    1. Als die Bandera-Jünger auf dem Maidan mit Ketten und Latten auf die Berkut einprügelten und selbst mit Pyros, Feuerwerkskörpern und einem Radlader gegen sie vorgingen drohten Merkel und Hollande Janukowitsch mit Sanktionen wegen des „brutalen Vorgehens“ seiner Sicherheitskräfte.

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-merkel-und-hollande-drohen-janukowitsch-mit-sanktionen-a-954475.html

      Hier zur Erinnerung ein Video von damals:
      https://www.youtube.com/watch?v=rFtvmi9cAjg

      Irre, Merkels Reaktion drauf, oder?

Kommentar hinterlassen