Gesellschaft Internet Medien Politik Wissenschaft

Israel fälscht Brandsätze

Bilder, mit denen die israelische Botschaft in Deutschland den Palästinensern aus dem Gaza-Streifen Brandbombenterror gegen israelische Landwirte vorwirft, erweisen sich als ebenso dreiste wie bizarre Fälschung zu Propagandazwecken. 

Am 17. Juli 2018 veröffentlichte die Botschaft Israels in Deutschland bei Twitter eine „brandheiße“ Mitteilung (1) mit folgendem Inhalt:

„Die neueste Erfindung der – ein Falke, an dem ein Brandsatz befestigt ist, mit dem er von nach fliegen und Felder in Brand setzen sollte. Nach Angaben der israelischen Naturschutzbehörde ist dies das erste Mal, dass Wildtiere für Feuer-Terror benutzt werden.“

Zu sehen ist auf den entsprechenden Bildern ein Bündel Federn, welches an einer Schnur hängt, die offensichtlich zwischen dem Boden und den Ästen eines Baumes gespannt wurde. Wenn man das sieht, würde man wohl normalerweise sagen „Oh, da hat jemand eine Schnur aufgespannt und dann ein paar Federn daran geknotet.“.

Da hängen also ein paar Federn inklusive angeblicher Brandsätze im israelischen Gebiet nahe des Gazastreifens und man kann entweder davon ausgehen, dass die da jemand hingehängt hat, der eine Nutzen davon haben wollte in Form einer Propagandastory („Die neueste Erfindung der Hamas“) oder man kann von der Story der israelischen Botschaft ausgehen und dem, was sie impliziert:

Dass das ganze keine Attrappe aus einem Bündel Federn ist. Dass sich hier tatsächlich ein Wüstenfalke (2) irgendwie in einer Kordel verfangen hat, die irgendjemand da rein zufällig platziert hat (Was sagt eigentlich die in dem Tweet der Botschaft erwähnte israelische Naturschutzbehörde dazu?). Dass der Falke bei seinem Flug mit dem Brandsatz nicht selbst verbrannt ist. Dass es ja eine Zeitschaltuhr an dem Brandsatz gegeben haben könnte, damit dies nicht geschieht, diese aber wiederum im Einsatz versagt hat und nicht auslöste, als „der Falke“ an der Schnur hing. Dass ein solcher aufwendiger und teurer Einsatz von Falken, der, selbst wenn das alles stimmen würde, wohl nur eine geringe Chance hätte, irgend ein Feld anzuzünden, und stattdessen „in der Pampa“ – wie auf dem Bild zu sehen verbrennt, das ist, was den Palästinensern einfällt, wenn es um Widerstand gegen die israelische Behörden geht, weil sie ja „bekanntlich krank im Kopf sind“, was sich durch das Quälen der armen Wildtiere zeigt.

Während in den letzten Wochen und Monaten immer wieder Bilder aus dem Gazastreifen zu sehen sind, bei denen israelische Sicherheitskräfte Demonstranten erschießen oder schwer verletzen, versucht die israelische Regierung mit dieser und ähnlichen dämlichen Fake-News-Geschichten offenbar, ihre Unterstützer auf Linie zu halten und „zu verdeutlichen“, dass es sich bei den Palästinensern und ihrer Hamas-Regierung um böse Terroristen handelt, die sich nicht über eine entsprechende „Reaktion“ Israels beklagen sollten. Eine schlechte Ausrede für die Behandlung der „Eingeborenen“ im Gaza-Gebiet (3) durch die israelische Netanjahu-Regierung.

Quellen:

  1. https://twitter.com/IsraelinGermany/status/1019163416668327936
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%BCstenfalke
  3. http://blauerbote.com/2016/09/29/syrien-frankreich-praesentierte-falschbilder/
Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern