Internet Medien Politik Wissenschaft

BBC-Bericht: USA verhilft hunderten IS-Kämpfern zur Flucht aus dem syrischen Rakka

Wie der britische Sender BBC berichtet, haben Truppen und Geheimdienstkräfte Großbritanniens und der Vereinigten Staaten von Amerika etwa 4000 Angehörigen der Terrorgruppe IS (auch ISIS, ISIL, ISIG, Daesh, „Islamischer Staat“) zur Flucht aus der Stadt Rakka verholfen. Es handelt sich wohl um keinen Deal zur Befreiung von IS-Geiseln in Rakka, sondern um die pure Rettung von IS-Kämpfern, die bekanntlich gegen Syrien kämpfen, und ihrem Anhang. Viele sollen in die Türkei gereist sein.

In dem BBC-Artikel „Raqqa’s dirty secret“ heißt es einleitend: „The BBC has uncovered details of a secret deal that let hundreds of IS fighters and their families escape from Raqqa, under the gaze of the US and British-led coalition and Kurdish-led forces who control the city. A convoy included some of IS’s most notorious members and – despite reassurances – dozens of foreign fighters. Some of those have spread out across Syria, even making it as far as Turkey.“.

Die sogenannten „Kurdish-led forces“ sind in Wirklichkeit wohl eher von den us-amerikanischen Waffenbrüdern „led“, die in ihrem Schatten in Syrien eingedrungen sind. Die Fahrer der LKWs, welche die IS-Kämpfer in Sicherheit brachten, transportierten nicht nur Menschen, sondern auch Tonnen an Waffen und Munition, wie der BBC-Bericht ausführt. Etliche ausländische Kämpfer sollen sich ebenso unter den Fliehenden befunden haben wie auch IS-Führungskräfte.

Bekannt war bisher ohnehin schon, dass auch der IS und nicht nur die „Rebellen“ genannten Kämpfer in Syrien um Al Qaida, durch den Westen Waffen erhielten (teilweise auch aus osteuropäischer Produktion), wenn auch meist über den Umweg Saudi-Arabien/Katar (und dann oft über die Türkei, teilweise auch über Israel und andere Länder). US-Außenminister (unter Obama) John Kerry bestätigte in einem abgehörten Gespräch, dass die USA dem “Islamischen Staat” (Daesh) Waffen geliefert haben, damit er die syrische Regierung stürzt.

Trotz dieses explosiven BBC-Berichtes, der schon aufgrund der Eigenbeschuldigung als reaistisch einzustufne ist, ist im Allgemeinen aber dringend davor zu warnen, BBC-Meldungen zum Syrienkrieg als vertrauenswürdig aufzufassen. Die BBC ist im Allgemeinen genauso an der Kriegspropaganda gegen Syrien oder Russland beteiligt, wie andere westliche Medien auch. Tatsächlich hat sie beispielsweise sogar schon einmal selbst einen Chemiewaffenangriff gefälscht. Den billigen Propagandaschinken versucht sie mittlerweile zu vertuschen.

Dass es sich bei der Rakka-Evakuierung um eine Aktion handelt, die vornehmlich das Leben von Geiseln retten soll, wie die BBC schreibt, ist mäßig plausibel, denn bisher hat man von einer solchen Aktion nichts gehört. Als die Russen und Syrer den Al-Qaida-Geiselnehmern von Aleppo („Rebellen“) freien Abzug anboten, um das Leben der Geiseln zu retten, verkündeten sie dies immer wieder. Im Falle Rakkas war hierzu vom Westen nichts zu hören. Mit ihrem im Grunde verdienstvollen Sensationsbericht versucht die BBC hier wohl noch den „richtigen“ Spin zu schaffen (und Vertrauen zurück zu gewinnen).

In dem Bericht heißt es schockierenderweise auch, französische IS-Kämpfer seien mit einem neuen Terror-Angriffsziel abgereist, nämlich Frankreich: He was part of an almost exclusively French group within IS, and before he left some of his fellow fighters were given a new mission. „There are some French brothers from our group who left for France to carry out attacks in what would be called a ‘day of reckoning.’“. Eine „gute“ Ursache für neue Passvergesser-Attentate im Westen …

4 Kommentare

  1. Wenn diese Länder, dann doch wenigsten auch die „“geretten“ Flüchtlinge“ aufnehmen würden und das Problem nicht in andere Länder abschieben würden.

    1. So ein geflohener IS-Kämpfer kann doch vielen Regierungen helfen, im eigenen Land Angst und Schrecken zu verbreiten und die verängstigte Bevölkerung besser zu kontrollieren.

  2. Alle berichten darüber, nur unsere MSM nicht!
    Und in den ÖR gibt es natürlich auch keine Informationen darüber! Da sieht man mal wieder, welcher Geist bei unseren „Qualitätsjournalisten“ vorherrschend ist. Diese Trolle der Wirtschaft und von Kanzlerin Merkel verbreiten lieber Lügen über Russland und versuchen die Bevölkerung ansonsten unwissend zu halten. Dank dem Internet geht das jetzt aber nicht mehr!

    Denn auch die Nachdenkseiten haben etwas dazu veröffentlicht:
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=41073

    Oder auch Telepolis:
    https://www.heise.de/tp/features/Rakka-Der-schmutzige-Deal-mit-dem-IS-3890115.html

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.