Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Heidenau: Angela Merkel lässt Anti-Nazi-Demonstranten angreifen – ein Erlebnisbericht

Bereits gestern hieß es hier ja „Heidenau: Angela Merkel lässt Anti-Nazi-Demonstranten angreifen„. Dabei wurde insbesondere auch auf einen Tatsachenbericht der Ruhrbarone-Journalisten (“Heidenau. Die dritte Nacht?”) bezug genommen. VICE hat heute ebenfalls einen Erlebnisbericht zur Polizeigewalt in Heidenau, die sich statt gegen die drei Tage randalierenden Nazis gegen linke Gegendemonstranten richtete: „Heidenau: Rechte greifen Polizei an, Polizei verprügelt Linke – was sonst?„. Zum Vorgehen der Polizei gegen Rechte und Linke im CDU-Staat Sachsen hieß es da:

„Und so viel Geduld sie mit den Neonazis gehabt hatten, die sie immer wieder tätlich angegriffen hatten, so rabiat gingen sie gegen die Demo der Antifaschisten vor, die bis auf einzelne Böllerwürfe größtenteils von Provokationen abgesehen hatten. Videos und Fotos zeigen, wie die Polizei massiv gegen sie vorgeht. Erst gab’s Tränengas und Knüppel, dann wurden sie regelrecht zum Bahnhof gejagt. (Es soll sogar Anzeigen geben, weil Leute Halstücher dabei hatten).“.

Verschärfend kommt noch hinzu, dass es offenbar an den drei Tagen keine Anzeigen gegen die Nazirandalierer gab („Keine Festnahmen in Heidenau„), die Flüchtlinge angreifen wollten, wohl aber gegen die Anti-Nazi-Demonstranten. Ausserdem wurde von der Polizei ein Fotograf widerrechtlich an der Ausübung seiner Tätigkeit gehindert und vorrübergehend festgesetzt („Heidenau: Polizei will Fotografen das Fotografieren verbieten„).

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern