Reverse Bildersuche – Seiten anhand eines Bildes finden

Mit reverser Bildersuche (reverse image search) kann man anhand eines existierenden Bildes/Fotos herausfinden, auf welchen Websites dieses genutzt wird. Man kann also beispielsweise feststellen, ob ein Bild, welches einem als aktuell verkauft wird, nicht tatsächlich früher schon anderweitig genutzt wurde, ob ein Bild in falschem Kontext genutzt wird (Ein Beispiel für beides) oder ob jemand anderes mit einem Foto von einem selbst irgendwo Schindluder treibt. Die Durchführung einer solchen Suche ist denkbar einfach und erfordert keine erweiterten IT-Kenntnisse. Spezielle Suchmaschinen bieten dem Nutzer diesen Service ziemlich unkompliziert an. Um die umgekehrte Bildsuche auszuführen (“umgekehrt”, weil: Normalerweise sucht man mit einem Begriff nach einem Bild, hier sucht man mit einem Bild nach Websites/Text.), kann man in den entsprechenden Suchmaschinen ein Bild hochladen oder einfach die Bild-URL eingeben (Zur URL – Internetadresse – eines Bildes gelangt man beispielsweise in Firefox über einen Rechtsklick auf das Bild und dann die Option “Grafik anzeigen” oder “Grafikadresse kopieren”). Die Google-Bilder-Suche oder TinEye Reverse Image Search sind solche Reverssuchmaschinen. Bei der Google-Revers-Suche muss man das Kamera-Symbol anklicken, um zur Bildeingabe zu kommen. Bei TinEye erschließt sich dies auf den ersten Blick.

Mehr Informationen zur Bildreverssuche und eine Aufzählung der genannten und weiterer solcher Suchmaschinen bietet der englischsprachige Wikipedia-Artikel zu dem Thema: reverse image search. Teilweise bieten solche Suchmaschinen übrigens auch die Suche optisch ähnlicher Bilder an (andere Formate werden ohnehin üblicherweise in den Suchergebnissen angezeigt). So kann man beispielsweise das gewünschte Bild auch dann finden, wenn es teilweise (ab-)geschnitten ist.