Gesellschaft Internet Medien Politik Webfundstück

Ina Ruck, Golineh Atai und die ukrainischen Faschisten

Ukraine-Nazisprüche bei Twitter: Ina Ruck (ARD/WDR) hats geschrieben, Golineh Atai (ARD/WDR) hats (natürlich) retweetet und ich habe es kommentiert.

Es ist einfach nur noch frech, was sich Leute wie Ruck oder Atai leisten. Mit Rückendeckung ihrer öffentlich-rechtlichen Sender wohlgemerkt. Offene Propaganda für eine Kriegspartei im Ukrainekonflikt (Kiew) statt sachlicher Berichterstattung. Hetze gegen Separatisten. Wahlweise Ignorierung und/oder Inschutznahme ukrainischer Nazitruppen und -gruppierungen. Stimmungsmache bei Twitter. Was hat das mit Journalismus zu tun?

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

6 Kommentare

  1. Der obige Kommentar ist mir gegenüber (geschickt) beleidigend und außerdem irreführend und wirr. Ich lasse ihn trotzdem mal hier stehen. Ein gutes Beispiel für Propaganda in den Köpfen des rechten Bürgers.

  2. Unter Umständen werde ich die Kommentare dieses Herren in den nächsten Tagen löschen. Die Mühe, auf diese geschickte Mischung aus Propaganda, Anschuldigungen und Beleidigungen adequat zu reagieren, lohnt sich nicht.
    Angesichts der Gräueltaten der ukrainischen Nazis (Odessa, Front etc.) halte ich dieses Vorgehen für absolut gerechtfertigt und auch nicht mit Zensur gleichzusetzen.

  3. Schirinowskij ist ein liberaler und kein Nazi. Seine Partei kann man mit der FDP vergleichen. Aber ich glaube dich interessiert das sowieso nicht. Und bevor man mit dem Finger auf die anderen zeigt, sollte man vielleicht auf sich selbst gucken!!! Und wen man bedenkt das man bei der Wahl am Sonntag für 100 grivna (ungefähr 5€) eine stimme kaufen konnte, dann wundert mich auch der Wahl Ergebnis nicht. Leute hört auf eine hetze gegen Russland zuführen. Das Russland seine Interessen in der Ukraine vertritt das ist doch selbstverständlich. Die Frage stellt sich nur was wollen wir von diesen fiktiven Staat? Um das Volk geht es doch keinen von denen. Ihr müsst nur Bedenken – Russland grenzt an der Ukraine und wir sind ein paar tausend Kilometer weit weg. Was haben wir davon? Ukraine ist Pleite! Und das Geld was wir jetzt rein pumpen (diese 17 mrd.€) die können wir jetzt schon vergessen. Die kriegen wir nie ihm Leben wieder. Das ist so ähnlich wie Griechenland. Ein Fass ohne Boden. Das Geld ist jetzt schon versickert. Außerdem die hatten einen gewählten Präsidenten, den man mit Hilfe von USA und (was für eine Überraschung) EU abgesetzt hatte. Ich möchte euch nochmal dran erinnern das es unser Außenminister, sein Französischer und polnischer Kollege ein regulierungs- vertrag mit dem damaligen Präsidenten Janukovich ausgehandelt und unterschrieben hatten. Um ihn dann am nächsten Tag zu zerreißen und wegzuschmeißen. Und der schuldige daran ist natürlich der böse, böse Putin. Kann das ehrlich gesagt nicht mehr hören! Allein was die letzten Wochen für ein Mist über den geschrieben wird. <Putin hat 2008 bei einen treffen mit Donald Tusk die Hälfte der Ukraine – Polen angeboten. Ergebnis: so ein treffen gab es gar nicht.< BND sagt Separatisten haben mit einer Russischen BUK MH-17 abgeschossen. Beweise? Nein haben wir nicht, aber wenn wir es ihnen das sagen, dann wird es wohl stimmen. Wir sind ja nicht irgend ein unternehmen, sondern der BND. <Russisches U-Boot in Schweden und was kommt raus – eine Ente. <Heute lese ich Putin hat Krebs. Und das ist auch (was für eine Überraschung) frei erfunden! Wo soll es hin führen? Habt ihr von den Russen irgend welche beleidigende kommentare in unsere Rischtung gehört? Also ich nicht! Und wisst ihr auch warum? Da gibt es ein sprichwort. Der Klügere gibt nach.

  4. Ich halte die Reaktion des BB auf die hinterfotzige Art der Frage nach dem Verbleib der „Faschisten“ (man beachte die Anführungszeichen!) von einer im öffentlichen Rampenlicht stehenden, im übrigen auch noch von MEINEN Rundfunkbeiträgen bezahlten „Journalistin“ für durchaus gerechtfertigt!

    Wikipedia: „… Anführungszeichen können außerdem verwendet werden, um Wörter, Wortgruppen und Teile eines Textes oder Wortes hervorzuheben, zu denen man Stellung nehmen möchte, über die man eine Aussage machen will oder von deren Verwendung man sich – etwa ironisch oder durch die Unterlegung eines anderen Sinns – distanzieren möchte.“

    Im Kontex des Tweets von Frau Ruck trifft wohl letzteres zu. Das ist unterste Schublade, angesichts dessen, was nationalistische und faschistische Gruppierungen in der Ukraine zu verantworten haben. Belege dazu gibt es Hunderte, nur werden diese nicht oder nur sehr spärlich in unserern gleichgeschalteten Medien präsentiert

    Im Übrigen: Wer austeilt muß auch einstecken können – seriöse Journalisten sinken allerdings erst gar nicht auf das Niveau einer Ina Ruck, Golineh Atai und Konsorten.

Kommentare sind geschlossen.