Gesellschaft Politik Wirtschaft Wissenschaft

Kuba bietet Lungenkrebs-Impfstoff an

Es war mir nicht bewusst, dass man gegen gewisse Arten von Krebs impfen kann. Aber es sieht wohl so aus und das hört sich doch sehr gut an: „Kuba bietet den ersten kostenlosen Lungenkrebs-Impfstoff an„.

Wirtschaftlich und politisch ist es allerdings ein Problem, die Medizin zu den Lungenkrebspatienten zu bringen:

„Die Spezialisten versichern ‘Público’, dass die Ergebnisse sehr positiv sind, denn sie schaffen es, das Wachstum der Krankheit zu stoppen, ohne die Lebensqualität der Patienten zu beeinträchtigen. Ein US-amerikanisches Forschungszentrum hat ein Abkommen mit Kuba unterzeichnet, um einen Informationsaustausch über den Impfstoff einzuleiten, aber aufgrund der Durchsetzung des Wirtschaftsembargos kann er noch lange nicht in diesem Land auf dem Markt kommen. (…) 

Der Impfstoff ist bereits in Kuba, Peru und Paraguay zugelassen. Derzeit werden in Europa klinische Studien durchgeführt, aber das sind Studien, die 3 oder 4 Jahre dauern und extrem teuer sind. Dies ist ein Hindernis, denn Kuba verfügt über ein gutes wissenschaftliches Personal, verfügt aber nicht über die finanziellen Mittel, die für den Eintritt in viele Märkte erforderlich sind. Partnerschaften mit ausländischen Investoren sind in diesem Zusammenhang unerlässlich.“

Der Impfstoff soll das Tumorwachstum stoppen können: „‚Die Ergebnisse des Impfstoffs geben den Patienten das Überleben, wobei der Tumor zwar nicht eliminiert wird, aber das Wachstum wird gestoppt, so dass die Patienten länger und vor allem mit einer guten Lebensqualität leben können, weil seine Toxizität minimal ist'“.

Wenn ich den eingangs verlinkten Artikel richtig verstanden habe, können Ausländer auch dem kubanischen Gesundheitssystem beitreten und eine Behandlung bekommen.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Ein Kommentar

  1. Das ist eine echt gute Nachricht wenn es so funktioniert wie beschrieben. Jedoch werden die westlichen Länder zwar an der Rezeptur, jedoch nicht an der Herstellung und den Einsatz interessiert sein, weil das ja den Gewinn der Pharmaindustrie gefährden könnte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.