Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Angebliche Skeptiker und gute Fragen zu 9/11

B’s Weblog hat zwei lesenswerte Beiträge zur Verschwörungstheorie der US-Regierung zu den Terrorattacken vom 11. September 2001 in den USA veröffentlicht:

Warum Marko Kovic von den Skeptikern Schweiz (und andere) Unrecht haben“ und „Antworten auf Marko Kovics Fragen, soweit man sie bisher beantworten kann„.

Der genannte Kovic gehört zu sogenannten „Skeptikern“ in der Schweiz, die wohl mittlerweile, ähnlich wie die GWUP in Deutschland, vor allem die Verteidigung der politischen Propaganda, besonders im Fall 9/11, als ihr Hauptziel sehen und dabei zutiefst antiskeptisch der offiziellen Version folgen und sich eher als Gläubige denn als Wissenschaftler präsentieren. Meist werden sie dabei auch noch agressiv. Man kennt das ja von religiösen Fanatikern.

Hier noch zwei Blauer-Bote-Beiträge zu Aussagen von Wissenschaftlern zu 9/11, insbesondere zu dem Zusammenbrechen der drei WTC-Türme in New York: „Physiker-Fachblatt zu 9/11: World-Trade-Center-Einsturz durch kontrollierte Sprengung“ und „Studie der Uni Alaska zu 9/11: WTC 7 wurde gesprengt„. Man sollte meinen, solche wissenschaftlichen Studien sollten den selbsternannten Skeptikern zu denken geben. Doch weit gefehlt …

PS: Die US-Regierung macht bekanntlich die Terrororganisation Al Qaida für die Terroranschläge des 11. September 2011 verantwortlich. Aber: Die US-Regierung arbeitet seit 2011 (wieder) mit der Al Qaida zusammen: „Al Qaida ist auf unserer Seite!„, Obama verlängerte trotzdem jedes Jahr – auch 2016 – die Notstandsgesetze in den USA auf Basis dieser Terrorattacken.

5 Kommentare

  1. Hallo,

    Du liegst falsch damit, die Skeptiker Schweiz seien nur “angebliche Skeptiker”. Tatsächlich machen sie in weiten Teilen (wie auch die GWUP) sehr gute Arbeit.

    Im politischen Sektor jedoch versagen sie, das sehen wir beide gleich. Der Grund ist jedoch keinesfalls, dass hier absichtlich Propaganda verbreitet wird. Ich selbst fühle mich der Skeptiker-Bewegung zugehörig. Marko, den ich persönlich sehr schätze, vertritt hier die Mehrheitsmeinung zu 9/11, und ich die Minderheitenmeinung.

    Es ist eben sehr viel einfach, zu naturwissenschaftlichen Fragen kritisch zu denken als zu sozial- oder geisteswissenschaftlichen. Denn in der Naturwissenschaft gibt es nur Fakten (Empirie) und Interpretation (Theorie) zu beachten. In der Anthropologie kommt jedoch noch das Deuten der Absichten der handelnden Personen hinzu – das Subjektive. Es ist eben hier nicht alles objektivierbar. Hier tun sich viele Skeptiker sehr schwer.

    Ich denke viel eher, die Skeptiker stehen (wie wir alle) unter dem Einfluss politischer Propaganda, und der Mainstream, geschaffen mittels Deutungshoheit, spiegelt sich eben in ihren Positionen wider. Da die Mehrheit der Skeptiker-Bewegung aus dem naturwissenschaftlichen Umfeld stammt, stehen den ansonsten wissenschaftlich hervorragend gebildeten Skeptikern keine Methoden aus ihrem direkten persönlichen Erlebnisbereich zur Verfügung. Sie müssten auf lange gelerntes, aber oft wieder vergessenes zurückgreifen (nämlich auf Propädeutik).

    Marko ist hier eine Ausnahme. Die Diskussion mit ihm verspricht auch deshalb interessant zu werden, weil er geisteswissenschaftlich gebildet ist. Bitte unterschätze deshalb nicht, wie gut Propaganda und Ideologie funktionieren: sogar einen wie Marko kann es erwischen – und das heisst: jeden von uns kann es erwischen, auch Dich und mich!

    Daraus lerne ich, ständig vorsichtig zu bleiben, und mich selbst zu hinterfragen. Bei Marko darf man mit sehr guten Argumenten rechnen. Ich kann nur empfehlen (und werde das selbst so handhaben), seine Argumente anzuhören und genau zu durchdenken!

    Viele Grüsse,
    VB.

    1. Ich bin absolut Deiner Meinung. Das angeblich bezog sich auf „Im politischen Sektor jedoch versagen sie“. Wobei ich da auch die Naturwissenschaften dazu zähle, wenn sie der Propaganda entgegenläuft, insbesondere die beharrliche Weigerung, bei 9/11 Physik anzuwenden.

  2. Schade das ständig auf den Einstürzen herumgeritten wird. Dabei ist viel dokumentiert darüber wer die Entführer finanziert und gelenkt hat. Wer sonst noch involviert war und profitiert hat. Das hört man von den Truthers recht selten.
    Ryan Dawson hat dazu einige Videos veröffentlicht. Leider ist er kein Profi in Videobearbeitung weshalb diese nicht so schön aussehen. Aber sind vom Informationsgehalt sehr umfangreich. Siehe u.a. http://www.ancreport.com/documentary/the-empire-unmasked/ (kostenpflichtig), http://www.ancreport.com/documentary/911-and-war-by-deception/ und http://www.ancreport.com/documentary/decades-of-deception/

Kommentare sind geschlossen.