Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Bildblog huldigt Bild und Propaganda

Früher war der Bildblog mal bildzeitungskritisch, daher ja auch der Name, der eigentlich auch Programm sein sollte. Später wollte der Bildblog ganz allgemein medienkritisch sein und alle deutschsprachigen Presseerzeugnisse kritisch aufs Korn nehmen. Heute präsentiert sich der Bildblog als stramm auf Propagandalinie liegendes Medienprodukt, welches um jeden Preis vermeidet, seine eigentliche Aufgabe wahrzunehmen und Manipulationen, Fälschungen, Fake News und Lügen in den Medien aufzudecken, wenn es beispielsweise um den Ukraine-Konflikt oder den Krieg in Syrien geht. In besonders erschreckender Weise wird dies in einem aktuellen Artikel des Bildblogs deutlich, in dem unverhohlen den Propagandalügen der Bild gehuldigt wird.

In dem Bildblog-Artikel „‚Merry Christmas‘ über Aleppo“ heißt es zur Entscheidung des Berliner Tagesspiegel, statt allzu viel Text massive Propagandabilder der Al-Qaida-geführten „Rebellen“ von Aleppo zu drucken, bei denen wieder einmal kleine Kinder von der Al Qaida und eben auch vom Berliner Tagesspiegel für Propaganda und Lesermanipulation mißbraucht werden: „Es klingt nach einer Rechtfertigung, die eigentlich gar nicht nötig ist. Die Entscheidung der ‚Tagesspiegel‘-Redaktion ist völlig legitim und in unseren Augen eine gute. Genauso gut finden wir beispielsweise auch, dass Bild.de heute morgen die Startseite für eine Stunde komplett der grausamen Situation in Aleppo gewidmet hat. Mediale Aufmerksamkeit für die Menschen in Aleppo und Kritik an den Gräueltaten des Assad-Regimes sind notwendig.“.

Der Bildblog kaut die Propaganda der Medien, die er eigentlich beobachten soll, nach. Dass er dabei ausgerechnet der Bild huldigt, setzt dem ganzen die Krone auf. Was Bild zu Syrien und speziell in den letzten Tagen liefert, hat mit Journalismus nicht das geringste zu tun. Offene, kaum verhohlene Lügen und Hasspropaganda gegen Syrien und Russland kennzeichnen die „Berichterstattung“ der Bild. Verantwortlich für ganz viel Bild-Propaganda und krasseste Lügen zur Situation in Syrien ist unter anderem „Journalist“, Russenhasser, Syrerhasser, Bildfälscher und Twitter-Aktivist Julian Röpcke, der ja unter anderem enge Kontakte zu ukrainischen und europäischen Nazis pflegt und sich regelmäßig mit den aus ganz Europa stammenden Nazis des ukrainischen Asow-Bataillons trifft und dessen Messages verbreitet. Das, eigentlich ein gefundenes Fressen für eine Publikation namens Bildblog, hat die Bildblog-Macher bisher aber genauso nicht interessiert, wie andere Verfehlungen der Medien im „Russenkampf“. Stramm auf Propagandalinie hat man alle Lügen der Medien – teilweise waren diese ja äußerst grotesk und auf den ersten Blick wiederlegbar – ignoriert, sobald es gegen den Russen ging.

Dass die Berichte über Gräueltaten in Aleppo, die jetzt gerade durch die deutschen Medien gejagt werden, von den Al-Kaida-geführten „Rebellen“ aus Aleppo und der westlichen Propagandamaschinerie kommen und grandioser Schwachsinn sind, ja dass diese „Rebellen“ überhaupt von Al Qaida geführt werden, wie zahlreiche Wissenschaftler und andere Experten immer wieder betonen und selbst die US-Regierung auf Nachfrage des Öfteren schon eingestehen musste, das interessiert den Bildblog nicht. Die Frage nach der Rechtmäßigkeit der Intervention des Westens in einem fremden Land zum Zwecke des Sturzes der Regierung interessiert den Bildblog schon gar nicht. Auch nicht, dass die „Rebellen“ von Aleppo die Menschen dort als Geiseln halten, foltern, auf offener Straße ermorden oder auch schon Mal ein Video ins Internet stellen, welches sie dabei zeigt, wie sie einem lebenden Kind vor laufender Kamera mit einem Messer den Kopf abschneiden und diesen dann triumphierend in die Höhe recken. Auch nicht, dass die „Rebellen in Aleppo ein hartes Scharia-Recht unter Führung der „geistlichen Rechtsprechung“ eines Al-Qaida-Predigers aus Saudi-Arabien eingeführt haben.

Der Bildblog weigert sich konsequent, die lügenden, manipulierenden, Propaganda schleudernden Medien zu kritisieren und feiert die BILD. Das läuft etwas gewaltig schief.

Was dem Ganzen noch die Krone aufsetzt: Der Bildblog erregt sich in dem genannten Artikel darüber, dass über dem Kopf eines Kindes auf dem Propagandabild der Al Qaida ein Werbeaufkleber mit der Aufschrift „Merry Christmas“ klebte und das leidende Kind ja dadurch verdeckt sei – „Skandal“, schreit der Bildblog! Dem Bildblog sollte klar sein, dass die Kinder und alle anderen Menschen im Ostteil von Aleppo in den letzten Jahren unter der Islamistenherrschaft kein Merry Christmas, kein Weihnachten hatten. Und wenn, dann wurden sie umgebracht. Das Kind, das für das Propagandabild mißbraucht wurde, hat aber immerhin seinen Kopf noch behalten dürfen. Merry Christmas gab und gibt es aber trotzdem in Aleppo: In dem zur syrischen Regierung gehörenden Teil, wo Christen, juden und Moslems inklusive Alawiten gemeinsam zusammen leben. Und in diesem Jahr wird es wieder Weihnachtsbäume in Ost-Aleppo geben, weil die Al-Qaida-„Rebellen“ dort besiegt wurden. Wie kann man sich eigentlich über einen fehlplatzierten Merry-Christmas-Aufkleber auf einem Propagandabild von Harcore-Islamisten aufregen, die jeden in ihrem Herrschaftsgebiet sofort umbringen würden, der ihnen mit Weihnachten oder einem Merry-Christmas-Aufkleber kommen würde? Ist der Bildblog nun völlig irre geworden? Ja, es gab kein „Merry Christmas über Aleppo“, wie der Titel des Artikels heißt. Aber eben keines über dem Ostteil von Aleppo, für dessen brutale Herrscher die deutschen Medien und der Bildblog gemeinsam mit der Bild Werbung und Propaganda machen, weil es geopolitischen Interessen des Westens dient.

US-Verteidigungsministerium im April 2016 bei einer Pressekonferenz zu Syrien: “That said, it’s primarily al-Nusra who holds Aleppo”. Al Nusra ist der syrische Arm der Al Qaida. Und die Qaida hält also nach Angaben des US-Militärs Aleppo beziehungsweise Ost-Aleppo.