Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Fakenews: Journalist fälscht russische Agenturmeldung

Syrienkrieg: Die russische Nachrichtenagentur TASS meldet in einer englischsprachigen Mitteilung unter Berufung auf das russische Militär, dass die „Rebellen“ von Ost-Aleppo (also Al Kaida) begonnen hätten, jeden männlichen Bewohner über einem Alter von 12 Jahren zu zwangsrekrutieren. Eine nicht unwahrscheinliche Angabe. BILD-Journalist Julian Röpcke, der gerne auch Mal die Tötung von Syrern durch die USA feiert oder mit seinen ukrainischen Nazikumpels Party macht, „übersetzt“ das Ganze auf deutsch und fälscht es dabei von einem Schurkenstück der Jihadisten-Rebellen zu einem Schurkenstück der Russen um und behauptet, Russland wolle alle männlichen Einwohner von Ost-Aleppo über 12 Jahre ermorden:

Der Hintergrund vom 1.12.2016:

“Zur Fatah Halab zählt auch die „Armee des Islam“, die ebenso wie Ahrar al-Sham von US-Außenminister John Kerry  als „Untergruppe“ al-Qaidas bezeichnet wurde. Eine der kampfstärksten Gruppen der „Eroberer Aleppos“, die islamistische Nour al-Din al-Zenki, bekannte sich Ende September ausdrücklich zur Nusra-Front.

Alle gegenwärtig in Aleppo gegen die Regierung kämpfenden Gruppen gehören al-Qaida an beziehungsweise kooperieren mit der Terrororganisation, deren Führungsanspruch sie sich untergeordnet haben – und sind damit Gegenstand der im November 2015 einhellig vom UN-Sicherheitsrat verabschiedeten Resolution, laut der al-Nusra und alle anderen mit al-Qaida kooperierenden Gruppen von der Staatengemeinschaft zu bekämpfen seien.

Dennoch gelten diese Terroristen in der hiesigen Berichterstattung als die Guten – obwohl sie von Russland und den USA ausgehandelte Waffenstillstandsvereinbarungen ablehnen; Checkpoints angreifen, um UN-Hilfskonvois zu blockieren; Bewohner an der Flucht aus Ostaleppo hindern; Zivilisten unter Beschuss nehmen, die dennoch  zu fliehen wagen; oder auch mal zur eigenen Belustigung einem Kind den Kopf abschneiden. […]

Bei den täglich vermeldeten Angriffen auf Krankenhäuser handelt es sich um durchsichtige Kriegspropaganda, die der Dämonisierung des Gegners dient. Die Behauptung, die syrische Armee führe einen Vernichtungskrieg in Aleppo, reiht sich da nahtlos ein. Warum sind in den vergangenen Tagen tausende Menschen in die Arme einer Armee geflüchtet, die sie angeblich massakrieren will? Warum versorgen syrische und russische Einsatzkräfte die Flüchtlinge mit Lebensmitteln, stellen Unterkünfte und medizinische Versorgung bereit, anstatt sie umzubringen […]“

Wiesbadener Kurier vom 6.8.2016, Interview mit dem bekannten deutsche Syrienexperten Professor Günter Meyer von der Universtität Mainz:

“Interviewer: Ein Brandherd ist dieser Tage Ost-Aleppo…. Meyer: ja. Allerdings ist die mediale Berichtserstattung darüber häufig sehr einseitig. So z.B., wenn der Spiegel titelt: ‘Die Islamisten sind Aleppos letzte Hoffnung‘. Die Dschihadisten der Al-Kaida angehörenden Nusra-Front und der nicht minder brutale Ahrar al-Scham haben die von der UN ausgehandelte Waffenruhe genutzt, um den Osten Aleppos militärisch massiv aufzurüsten. Diese ultra-radikalen Kämpfer geben dort das Kommando, nicht etwa moderate Rebellen, wie in vielen Medien immer wieder zu lesen ist. Wie in anderen vom Regime belagerten Städten benutzen die Dschihadisten auch hier die Zivilbevölkerung als Schutzschilde und verhindern, dass sich die Einwohner in Sicherheit bringen können.”.

Ein Kommentar

  1. Der Röpcke-Tweet ist kein perverser Scherz. Bild-Chefredakteur Julian Reichelt wurde mit diesem per Twitter bei der Bundesregierung vorstellig und unterstellte Russland ethnische Säuberungen. Das ist nun vollends krank.

Kommentare sind geschlossen.