Obama erkennt Al Qaida in Syrien an

Telepolis: “Obama: Späte Einsicht über al-Qaida in Syrien“. “Die al-Nusra-Front und Scheich al-Muhaysini kommen auf die Terrorliste. Drohnenangriffe gegen die Führung der syrischen ‘Rebellen’-Miliz angeordnet. Eine Einsicht, lange Zeit in den Hintergrund geschoben, weil sie zu nah an der syrisch-russischen Sichtweise liegt, darf nun, in den letzten Tagen der Regierung Obama, endlich ans Tageslicht. Anschaulich wird sie von einem hochrangigen US-Vertreter geschildert: ‘Wenn wir in fünf Jahren aufwachen und der ‘Islamische Staat’ tot ist, aber al-Qaida im Nordwesten Syriens über ein Territorium herrscht, das den pakistanischen Stammesterritorien gleicht, dann haben wir ein Problem. (US-Offizieller)’. Das Zitat entstammt einem Artikel der Washington Post vom 10.November. Er erstaunt mit einer kleinen Förmlichkeit. Die US-Zeitung nennt al-Nusra beim alten Namen und als al-Qaida-Miliz. Die letzten Wochen hatte sie wie viele oder vielleicht gar die meisten anderen westlichen Medien das PR-Manöver der Dschihadisten mitgemacht und hauptsächlich den neuen Tarn-Namen Jabhat Fatah al-Sham verwendet. Der war genau dafür vorgesehen, dass die al-Qaida-Verbindung der Nusra-Front in Vergessenheit gerät.”.

Mehr bei Blauer Bote Magazin:

Artikel zu Al Kaida

Artikel zu Al Qaida

Artikel zu Al Nusra

Artikel zu Syrien

Artikel zu Obama

Artikel zu Drohnen

Artikel zum Syrienkrieg

Artikel zu Syrien Rebellen

Artikel zu “Islamischer Staat”

Artikel zu Syrien Propaganda

Artikel zu Syrien Lügen

Artikel zu Syrien Fälschungen

Artikel zu Syrien USA

Artikel zu Syrien Wissenschaft

2 Gedanken zu „Obama erkennt Al Qaida in Syrien an

  1. Pingback: Fälschungen der “Rebellen” in Syrien | Blauer Bote Magazin

  2. Pingback: Der Spiegel nennt Al Qaida “Menschenrechtsaktivisten” | Blauer Bote Magazin

Kommentare sind geschlossen.