Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Obama vergewaltigt Ärzte ohne Grenzen

Das weltweite Geschehen auf den Schlachtfeldern des „Antiterrorkampfes“ der USA und ihrer Allierten erfährt in den letzten Wochen und Monaten eine nahezu unglaubliche Perversion: Die Regierung von US-Präsident Barack Obama zwingt die humanitäre Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ (MSF, Médécins sans Frontières, Doctors without Borders) systematisch dazu, immer wieder und wieder im Syrienkrieg vermeintliche Angriffe auf vermeintliche Hospitäler zu lügen (#NotATarget) und so Propaganda für die mit den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten im arabischen Raum allierte Dschihadistenkoalition aus Al Kaida, Ahrar Al-Sham und „moderaten Kopfabschneiderrebellen“ – und natürlich auch für „den Westen“ – zu machen. Möglich wird die Zwangsprostitution der Ärztevereinigung (einige Mitglieder machen das sicher auch ohne Zwang) für diese Terrorgruppen ausgerechnet durch ein schweres Kriegsverbrechen des US-Militärs in Afghanistan gegen Ärzte ohne Grenzen und deren Patienten, bei dem dutzende Menschen gezielt ermordet wurden. Was sich „völlig gestört“ anhört, wird verständlich, wenn man sich die Zwangsmethoden und Propagandaspins Obamas anschaut, mit denen die humanitäre Ärztevereinigung gefügig gemacht wird.

Vor einigen Monaten hatten die USA ein Krankenhaus der “Ärzte ohne Grenzen” im afghanischen Kundus in Schutt und Asche gelegt. Bei einem etwa einstündigen Luftangriff auf die MSF-Klinik, deren Koordinaten dem US-Militär seit Langem bekannt waren (die Koordinaten der angeblichen Al-Kaida-Krankenhäuser in Aleppo und anderen syrischen Städten sind den angreifenden Syrern und Russen dagegen nicht bekannt) kamen etwas weniger als 50 Menschen ums Leben. Das Krankenhaus wurden in mehreren Wellen mit Raketen angegriffen. Sogar noch mit der Bordkanone des angreifenden Gunships wurden fliehende Menschen erlegt, Patieten verbrannten lebendig in ihren Betten. Nach einigen Ausreden musste US-Präsident Obama den Angriff einige Tage danach zugeben. MSF drängt seitdem auf eine unabhängige Untersuchung des Kriegsverbrechens, die USA wiegelt ab, spricht von einem Versehen und will das Ganze intern klären.

Perverserweise wird mit einer großen Wahrscheinlichkeit ausgerechnet dieses Kriegsverbrechen des US-Militärs in Afghanistan letztlich dazu geführt haben, dass MSF sich in Syrien genötigt fühlt, die Propaganda der “USA-Al-Kaida-Koalition” 1:1 weiterzureichen: Würde MSF das nicht tun (weil die Angaben aus Syrien überhaupt nicht nachprüfbar sind und aus unseriösen und schon des Öfteren beim Lügen erwischten Quellen, eben direkt von Al-Kaida-Gruppierungen wie der „Hilfstruppe“ White Helmets, stammen), stünden Vorwürfe im Raum, man sei parteiisch und würde sich nur gegen das Bombardement in Afghanistan aussprechen (gegen die USA), nicht aber gegen (Pseudo-) Ähnliches in Syrien. Ein Vorwurf, den sich MSF nicht leisten kann, will es in den Krisengebieten dieser Welt und unter der strengen Wacht des weltweiten Kriegsbetreibers USA als neutral gelten.

Selbst wenn also kein grinsender CIA-Agent in der Ärzte-ohne-Grenzen-Zentrale stünde mit der Forderung, doch hier „neutral zu sein“ und die Syrienpropaganda als Wahrheit weiterzugeben, keine MSF-Mitarbeiter freiwillig oder bezahlt den USA zu Diensten wären (wie bei so vielen unterwanderten oder gleich im Sinne der USA gegründeten NGOs) oder dergleichen, wäre beziehungsweise ist der Druck gegenüber der Ärztevereinigung immens, die Anschuldigungen aus Syrien weiterzureichen, die wiederum von „von Ärzte ohne Grenzen unterstützten Krankenhäusern“ oder „Feldlazaretten“ in Syrien aus den Gebieten der „pro-amerikanischen“ Al-Kaida-Rebellen-Koalition kommen (Es sind eben keine MSF-Krankenhäuser), in keinem einzigen Fall wirklich nachprüfbar waren und sind und sich immer wieder als Fälschungen der ebenfalls an Propaganda gegen Syrien und Russland interessierten Dschihadisten entpuppten (oder eben bestenfalls nicht nachprüfbar waren).

Eine brutale psychologische Zwangsmaßnahme, die US-Präsident Obama und seine Geheimdienste und Spin Doctors da anwenden: Wie sollte MSF erklären, dass man auf einer Untersuchung des US-Kriegsverbrechens in Afghanistan besteht, wenn man gleichzeitig – so der Propagandakniff – „Ähnliches“ in Syrien nicht anprangert? Und so twittert MSF nahezu täglich #NotATarget für nicht existierende Angriffe von Syrien und Russland auf angebliche Krankenhäuser in den von den Dschihadisten besetzten syrischen Gebieten, veröffentlicht entsprechende Pressemitteilungen und so weiter. Es sollte für jeden nachvollziehbar sein, wie diese menschenverachtende Masche funktioniert. Obama begeht – warum auch immer, vielleicht nicht einmal für den beschriebenen Kniff – in Afghanistan ein schweres Kriegsverbrechen, massakriert dort dutzende Patienten und Ärzte eines Krankenhauses und was ist die Folge? Er will auch noch dafür belohnt werden, verdammt! Als Belohnung für das Verbrechen, dessen Aufklärung er verweigert und hinauszögert, will er auch noch, dass man als helfender Arzt (!) zum Lügner wird und vorgetäuschte Kriegsverbrechen für seine Propaganda zum Besten gibt, basierend auf billig gefälschtem Videomaterial oder nicht überprüfbaren Aussagen der Al-Kaida-Koalition, mit der er faktisch zusammenarbeitet. Das ist doch einfach die ultimative Perversion. Eine humanitäre Organisation wird vom US-Präsidenten brutal vergewaltigt und dann zur Zwangsprostitution auf den geopolitischen Strich geschickt. Es ist so widerlich.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.