Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Edle Rebellen: N24 feiert Vormarsch von Al Qaida auf Aleppo

In den letzten Tagen war viel davon die Rede, dass Syrien dabei ist, mit Unterstützung Russlands den von einer dschihadistischen „Rebellenkoalition“ unter Führung des syrischen Arms der Al Kaida (Al-Nusra-Front, vor Kurzem umbenannt in Jabat Fatah al-Sham) besetzten Ostteil der Stadt Aleppo in Syrien zurückzuerobern. Allerdings starteten die Dschihadisten/Radikalislamisten eine Gegenoffensive zur Befreiung ihrer Brüder in Aleppo. Deutsche Medien feuern seit Tagen diese islamistischen Terrorgruppen bei ihrer Offensive an. Gestern und heute haben Kämpfer der Al Kaida (jetzt unter dem Label Fatah al-Sham) einen syrischen Stützpunkt erobert, was von N24 lauthals beklatscht wird. Al Kaida – bekanntlich laut US-Regierung verantwortlich für die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den USA und Anlaß für den Anti-Terrorkrieg der USA, wird bei N24 zu (edlen) Rebellen. Dass es sich um brutale kopfabschneidende Dschihadisten und sogar um Al Kaida höchstpersönlich handelt, wird nicht erwähnt. Diese tollen Rebellen hätten einen Stützpunkt des bösen Assad-Regimes („Uni Heidelberg 2009: ‚Das syrische Modell friedlicher Koexistenz: Muslime, Christen, Juden‚“) erobert, so N24.

N24 schreibt in dem Artikel „Syrische Rebellen übernehmen Militäreinrichtungen bei Aleppo„: „Die Rebellen hätten die Kontrolle über eine Artillerie-Akademie und große Teile einer Basis im Südwesten von Aleppo übernommen […] Das syrische Staatsfernsehen berichtete von einer Gegenoffensive der Regierungstruppen in der Gegend und davon, dass Dutzende ‚Terroristen‘ getötet worden seien. So bezeichnet das Regime von Präsident Baschar al-Assad die Aufständischen.„.

Bei diesen „Aufständischen“ (N24) handelt es sich um Al Kaida!

Und ja, Al Kaida, das sind Terroristen, liebe deutsche Medien, liebe Journalisten von N24!

n24_al_kaida

Telepolis schrieb heute in dem Artikel „Aleppo: Dschihadisten auf dem Vormarsch“ zu der Offensive von Al Kaida und co: “ Der Angriff auf die Artilleriebasis wurde mit verheerenden Selbstmordanschlägen islamistischer Extremisten eingeleitet die Breschen in die Verteidigungslinien des Regimes sprengten. Hiernach stürmten die dschihadistischen Sturmtruppen das Gelände der Militärbasis. Die Kämpfe auf dem ausgedehnten Militärkomplex, bei denen Islamisten Drohnen zur Lageerkundung einsetzten, flauten auch in der vergangenen Nacht nicht ab. […] Die Nachschubwege in den Westen der Großstadt liegen nun im Schussfeld der Aufständischen. Bereits gestern haben sie mit dem Artilleriebeschuss der durch Südaleppo an der Artilleriebasis entlangführenden Verkehrsader begonnen, mit dem der Westen der Stadt versorgt wird. […] Somit wird nicht nur der Osten Aleppos durch das Regime belagert, nun haben die Islamisten es auch vermocht, de facto um den Westen einen Belagerungsring zu ziehen. Die gesamte Stadt befindet sich folglich in einer tödlichen militärischen Umklammerung, in einer wechselseitigen Belagerung, die das tägliche Überleben für alle Einwohner – ob nun Ost oder West – zur Tortur werden lässt. „.

Die radikalislamistischen Kämpfer und Al Kaida sind also dabei, den wesentlich größeren Westteil beziehungsweise Restteil der Stadt Aleppo einzukesseln und werden dabei noch von den Medien aus Deutschland, USA und co angefeuert.

Hier noch im Folgenden zwei Videos eines Al-Kaida-Unterstützers bei Twitter, die den Sturm der Terrorkämpfer auf eine Basis der syrischen Regierung zeigen (Die Videos beziehungsweise Tweets sind auch in dem zitierten Telepolis-Artikel verlinkt). Terrorpropaganda – aber auch ein klarer Beweis dafür, dass es sich bei den Angreifern tatsächlich um Al Kaida handelt. Die Gruppe nennt sich jetzt in Syrien „Jabhat Fath Al Sham“, aber das ist, wie bereits angemerkt, ein taktisches Rebranding.

Und hier noch zwei Statements zur Situation in Aleppo von einem ehemaligen NATO-General (die Giftgas-Faßbomben-Aussagen des Interviewers sind Propaganda der Al Kaida UND des Westens) und von einem international führenden Syrien-Experten, Wissenschaftler der Universität Mainz:

Ex-General Kujat am 3.8.2016: „Büüsker: Wenn Sie die Kompromissbereitschaft betonen, dann kann ich mir vorstellen, wie Vertreter der Opposition sagen werden, Assad wirft mit Fassbomben auf uns, es gibt jetzt auch Berichte, die noch unbestätigt sind, über einen neuen Giftgaseinsatz, also Assad schlachtet sein eigenes Volk. Wie soll da die Opposition kompromissbereit sein? Kujat: Langsam, langsam! Wir dürfen hier nicht Ursache und Wirkung verwechseln. Aleppo ist tatsächlich eine humanitäre Katastrophe und wird sich wahrscheinlich noch zu einer größeren humanitären Katastrophe auswachsen. Aber Aleppo wird deshalb eine humanitäre Katastrophe, weil dort Terroristengruppen diese Stadt besetzt haben, die Bevölkerung unterdrücken und das Regime, Assad-Regime, versucht, diese Stadt zu befreien. Aleppo ist strategisch wichtig – Sie haben das in Ihrem vorherigen Beitrag ja betont – aus der Sicht des Assad-Regimes, aber Aleppo hat eben auch eine Schlüsselfunktion für die Versorgung der terroristischen Gruppen: Al-Kaida, dort Al-Nusra, besetzen Aleppo und der IS. Es ist eben nicht so, dass dort die gemäßigten Gruppen gegen das Assad-Regime kämpfen, sondern Al-Nusra kämpft gegen das Assad-Regime und IS. Und ich finde es nicht logisch, dass wir auf der einen Seite hier uns mit den Angriffen in Europa, in Deutschland und in Frankreich mit den Terroristen auseinandersetzen müssen und gleichzeitig für sie Partei ergreifen, wenn sie in Syrien kämpfen. Das fügt sich nicht zusammen.“.

Prof. Meyer am 12.2.2016: „Die Nusra-Front, ebenso wie IS sind klar ausgespart von dieser Waffenruhe. Der Kampf gegen die Nusra-Front als Ableger von El-Kaida ist genauso wichtig wie der Kampf gegen den Islamischen Staat. Beide verfolgen die gleichen Ziele einer islamistischen Weltherrschaft. Das heißt, dieser Kampf wird fortgesetzt. Aber die Truppen der Nusra-Front, die sitzen durchaus in Aleppo. Das heißt, sie sind weit verstreut im Norden des Landes, gerade auch in der Provinz Idlib. Von dort sind in den letzten Tagen Hunderte von Kämpfern der Al-Nusra nach Aleppo verlegt worden. Das heißt, wenn der Kampf gegen die Nusra-Front weitergeht, das heißt, wenn insbesondere die russischen Kampfflugzeuge weiter legitimiert sind, Stellungen der Nusra-Front anzugreifen, dann gilt das natürlich auch für Aleppo. Gerade die Nusra-Front verfolgt die Strategie: Anders als der Islamische Staat, wo klar abgegrenzte Territorien erkennbar sind, schließt sich die Nusra-Front mit den verschiedenen anderen Rebellengruppen zusammen, so dass hier immer die Möglichkeit besteht zu sagen, wenn russische Angriffe durchgeführt werden, oder das Regime weiter vorrückt, angesichts der großen militärischen Erfolge, die man gerade in den letzten Wochen erlebt hat, dann ist aufgrund dieser Vereinbarung es durchaus auch möglich, gegen die Stellung der Nusra-Front in Aleppo und im Verbund mit anderen Rebellengruppen vorzugehen.“.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

7 Kommentare

  1. Gut das auch mal die Rolle von N24 bei der Hetze gegen Russland und Assad angesprochen wird! Das erledigt ein Wanner sehr professionell bei N24! Von den „Moderatoren/innen“ oder „Nachrichtensprechern/innen“ wolllen wird mal ganz absehen. Die wissen wo sie arbeiten und erfüllen ihren Auftrag!
    Das allerdings durch permanente Wiederholung der Lügen gegen Assad eine bestimmte Meinung gemacht werden soll ist schon klar! Die Terroristen sind genau die Leute, die unsere Medien, siehe N24, plötzlich zu Helden und Freiheitskämpfern machen wollen – wir kennen aber die Aufnahmen in denen sie Kinder abschlachten! Der Westen und auch N24 unterstützt übelste islamistische Terrorbanden als angeblich „moderate Rebellen“! Das ist nur noch widerlich!
    Wir sollten die MSM mit Protestschreiben überhäufen!

Kommentare sind geschlossen.