Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

ARD: Dr. Kai Gniffke lügt offen und nachweisbar

In dem Tagesschau-Blogbeitrag „Darf man mit Assad reden?“ zum Interview der ARD mit dem syrischen Präsidenten Assad greift ARD-Boss Dr. Kai Gniffke gleich im ersten Satz zu einer faustdicken Lüge (und der Rest des Gniffke-Artikels ist auch nicht viel besser). Da hilft auch keine Relativierung. Er weiß ganz genau, dass er die Unwahrheit sagt. Das mag Propaganda-Taktik sein. Sauberer, sachlicher, informativer Journalismus, wie ihn die Tagesschau-Zuschauer haben wollen, ist das aber sicher nicht. Gniffke behauptet, Assad habe Giftgas gegen seine eigene Bevölkerung eingesetzt, dabei ist das seit mehr als zwei Jahren widerlegt und zwar von anerkannten Wissenschaftlern aus den USA, Experten auf diesem Gebiet (Propaganda und Lüge, der natürliche Feind von Wissenschaft und Wahrheit …).

Mehr noch, dass Assads Truppen nicht verantwortlich waren, ist nicht nur aufgrund physikalisch-geographischer Gegebenheiten von den Wissenschaftlern widerlegt worden, es gibt seit langem sogar einigermaßen plausible Anhaltspunkte dafür, wie die Sache wirklich abgelaufen ist: Dass das Sarin-Giftgas möglicherweise über die Türkei eingeschleust wurde und dass „Rebellen“ oder Jihadisten dieses eingesetzt haben. Recherchiert wurde das von einem mehrfach preisgekrönten US-Starjournalisten. Klar ist auf jeden Fall, dass Gniffke schon mit dem ersten Satz seines Blogartikels zum Assad-Interview die Unwahrheit sagt. Assad war es nicht, selbst wenn nicht klar ist oder wäre, wer genau es war. Aber Dr. Kai Gniffke beginnt direkt mit dieser peinlichen Propagandalüge. Wie tief kann der deutsche Journalismus eigentlich noch sinken? Was soll das bitte?

Gniffke wörtlich in seinem Artikel: „Er hat Giftgas eingesetzt, er hat Städte bombardiert, er lässt Menschen aushungern, in seinen Gefängnissen wird gefoltert – und mit so jemandem führen wir ein Interview. Gibt es für Journalisten eine moralische Grenze, mit wem man spricht? Darf man mit Baschar al-Assad reden? Unser Korrespondent Thomas Aders hat Assad in Damaskus getroffen und mit ihm ein Interview geführt, eine mit Sicherheit heikle Mission.“.

Hier das komplette Interview der ARD mit Assad in Syrien: „Syrischer Präsident in der ARD. Das Assad-Interview im Wortlaut„.

Mehr zum Giftgas in Syrien und den genannten Analysen gibt es bei Blauer Bote beispielsweise hier: „US-Wissenschaftler: Syrische Regierung nicht für Ghouta-Chemiewaffeneinsatz verantwortlich“ und „Seymour M. Hershs Syrien-Giftgas-Artikel auf deutsch„.

 

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.