Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

SPIEGEL unterstützt mittlerweile offen terroristische Vereinigung Ahrar al-Scham sowie Al Kaida

Auf der einen Seite von Roger Willemsen profitieren wollen, auf der anderen Seite mordende Terrorkämpfer unterstützen: In dem von Propaganda nur so strotzenden Artikel „Krieg in Syrien: Putin bombt Aleppo zum zweiten Grosny“ macht Spiegel Online Werbung für die vom Bundesgerichtshof – zum Beispiel in einem Gerichtsurteil vom 19. Mai 2015 („Dringender Tatverdacht wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung im Ausland; Fortdauer der Untersuchungshaft über 6 Monate; Fluchtgefahr.“) – als terroristische Vereinigung eingestufte jihadistische Miliz Ahrar al-Scham sowie praktisch auch für die – allerdings im Artikel wohl vorsorglich nicht namentlich erwähnte – Al-Nusra-Front (der syrische Ableger der Al Kaida). Spiegel-Autor Christoph Sydow sieht die durchgeknallten Radikal-Islamisten offenbar als Verbündete gegen Russland.

jihadisten

„Die zerstrittenen Rebellen wollen den Fall Aleppos mit allen Mitteln verhindern. Die größte Miliz Ahrar al-Scham hat ‚alle Fraktionen der syrischen Revolution‘ aufgerufen, sich an der Verteidigung der Stadt zu beteiligen. Doch gegen die Luftangriffe und die Feuerkraft der von Russland jüngst gelieferten T-90-Panzer sind die Aufständischen machtlos. ‚Aus Sicht der russischen Regierung sind das alles Terroristen‘, sagte US-Präsident Barack Obama schon im September nach einem Treffen mit seinem Moskauer Amtskollegen.“, heißt es in dem genannten Spiegel-Artikel vom 8. Februar 2016.

Nun, Aleppo wird von Ahrar al-Scham, Al-Nusra und anderen gehalten, wie beispielsweise n-tv in einem anderen Artikel vom 8. Februar 2016 („Aleppo vor dem Fall. Russland bringt Assad entscheidenden Sieg„) zum gleichen Thema schreibt: „Aleppo liegt nicht in IS-Gebiet, sondern wurde bislang von Aufständischen gehalten, darunter die Nusra-Front, der syrische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida.“. Aus Sicht der russischen Regierung seien das alles Terroristen, sagt US-Präsident Barack Obama. Was ist die Al Kaida denn bitte für ihn? Wir erinnern uns: Die US-Regierung macht Al Kaida für die Anschläge vom 11. September in New York (9/11) verantwortlich und startete daraufhin vor 15 Jahren den weltweiten „Krieg gegen den Terror“, der mittlerweile nach Angaben von Wissenschaftlern zwei Millionen Tote gefordert und solche „schönen“ Dinge wie Folter, Überwachung, Drohnenmord, Flucht, Abbau von Bürgerrechten und so weiter als Begleiterscheinungen hat.

Und was ist Ahrar al-Scham für Obama und für Spiegel Online? Für den Bundesgerichtshof handelt es sich dabei um eine terroristische Vereinigung. Wer sie unterstützt, kommt mindestens erst einmal in Untersuchungshaft: „BGH AK 10/15 – Beschluss vom 19. Mai 2015„. Zitat aus dem Urteil: „Bereits seit dem Jahr 2012 war sie, bzw. ihre Vorgängerorganisation – häufig in enger Zusammenarbeit mit der ‚Jabhat al Nusra‘ und anderen Gruppierungen der späteren Islamischen Front – an fast allen wichtigen Operationen der syrischen Aufständischen beteiligt, insbesondere an der Offensive in der Stadt Aleppo im Juli 2012, der Einnahme der Provinzhauptstadt Raqqa im März 2013, in Zusammenarbeit mit der ‚Jabhat al Nusra‘, dem ‚Islamischen Staat im Irak und Syrien‘ (ISIG) und anderen jihadistischen Gruppierungen ab dem 4. August 2013 an der Offensive gegen alawitische Dörfer im Gebirge in der Provinz Latakia, bei der zahlreiche Zivilisten ermordet wurden, sowie im Februar 2014 an dem Angriff auf das Zentralgefängnis von Aleppo, an dem wiederum auch die ‚Jabhat al Nusra‘ und weitere jihadistische Vereinigungen teilnahmen.“.

Telepolis schreibt übrigens in dem Artikel „Syrien: ‚Neue Möglichkeiten‘ der USA mit Ahrar al-Sham?“ vom 22. September 2015 (eine Woche, bevor Russland in Syrien eingriff) zu Ahrar al-Scham: „In diesem Zusammenhang ist Ahrar al-Sham bereits aufgefallen. Die Gruppe verfügt über exzellente Kontakte in Washington, was ihr gestattete in der Washington Post einen Artikel unterzubringen, in dem sie sich als Partner in Syrien für die USA anbot (Der Afghanistan-Loop: alte Fehler mit Milizen in Syrien wiederholen). Das Unternehmen Umcodierung bestimmter Dschihadistengruppen läuft also schon länger. ‚Wir sind nicht vom Mars‘, verbreitete auch die Financial Times die Image-Korrektur von Ahrar al-Sham weiter. Der aktuelle Bericht der Washington Post lässt im Übrigen mit der Bemerkung, wonach die CIA ein eigenes Programm zur Bewaffnung und Ausstattung von ’syrischen Rebellen‘ fährt, befürchten, dass die Gruppe jetzt schon nicht nur bei der PR-Arbeit in Washington amerikanische Unterstützung widerfährt. Als gesichert gilt, dass Ahrar al-Sham mit der türkischen Regierung in engem Verhältnis steht.“.

Kleines Propaganda-Bonbon unter dem genannten Spiegel-Artikel: Dort werden unter dem Motto „Helfer im Bürgerkrieg: Für das Leben, gegen den Tod“ die White Helmets der Al Kaida beworben. Eine Propagandatruppe der Islamisten, die als ebenso unglaubwürdige wie sympathisch wirken sollende „Bürgergruppe“ aus „freiwilligen Helfern“ (eine Art Rettungstruppe aus Bombentrümmern) die sozialen Netzwerke mit Propaganda, teilweise gestellten Bildern, flutet und von einem US-Amerikaner gegründet wurde, der nach eigener Darstellung 2013 „zufällig in der Nähe (Türkei) war“ und „spontan blieb“, um in der Türkei diese Syrer auszubilden, und mit Twitternamen „@USARinwar“ heißt, was man bekanntlich „USA are in war“ – zu deutsch „Die USA sind im Krieg“ – ausspricht. Alles klar?

 

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

3 Kommentare

  1. Islamist rebels open fire on humanitarian aid workers in Madaya

    On Tuesday afternoon, the Islamist rebels of Harakat Ahrar Al-Sham and the Free Syrian Army (FSA) reportedly opened fire on a Syrian Red Crescent and Red Cross delegation that was attempting to evacuate 3 civilians from the town of Madaya.

    According to the Syrian Red Crescent offices in Damascus, the Islamist rebels opened fire on their ambulance that was taking care of 3 sickly patients that needed to be transported to a nearby hospital in the Syrian capital.

    Luckily, no one was injured by this malicious attack on the humanitarian aid workers; however, this blatant disregard for the well-being of unarmed civilians has raised questions as to “why” they were targeted in the first place.

    The reason for opening fire on the humanitarian aid delegation is still unknown; but, the ambulance was not hard to see.

    […]

    Quelle:
    http://www.almasdarnews.com/article/islamist-rebels-open-fire-on-humanitarian-aid-workers-in-madaya/

Kommentare sind geschlossen.