Gesellschaft Medien Politik

Hardy Prothmann zieht Abmahnung zurück

Der Chefredakteur des Rhein-Neckar-Blogs – Hardy Prothmann (Mannheim) – zieht seine Abmahnung gegen Blauer Bote Magazin zurück („Hardy Prothmann mahnt ab„). Prothmann hatte per E-Mail samt angehängtem PDF-Abmahnungsdokument sechs „Aussagen“ in dem Artikel „Mannheimer Journalist organisiert Widerstand gegen ‚kriminelle Flüchtlinge‘ und ‚Hilfsbesoffene‘“ bemängelt, sprich im Prinzip den ganzen Artikel. Hier das Statement zur Rücknahme der Abmahnung, welches der Rhein-Neckar-Blog-Chefredakteur ausdrücklich zur Veröffentlichung freigibt:

„Hallo Herr Bernert,

ich bin ein wenig unter Zeitdruck, weil wir tatsächlich Journalismus machen und uns nicht an irgendwas ranhängen und blödes Zeugs behaupten, so wie Sie das tun.

Ich ziehe die Abmahnung zurück, weil bei nochmaliger Durchsicht klar wurde, dass Sie halt ahnungs- und recherchefrei blödes Zeugs behaupten – aber auch blödes Zeugs ist von der Meinungsfreiheit gedeckt. Artikel 5 GG schützt die dumme Meinung ebenso wie die intelligente.

Sie durchdringen leider auch nicht ansatzweise unsere Berichterstattung. Für Ihr ‚Niveau‘ sind Sie selbst verantwortlich und Ihre Leser sollen sich über Ihre ‚Inhalte‘ selbst eine Meinung bilden.

Sie dürfen diese Antwort gerne im Wortlaut ‚updaten‘. Ebenso meine Meinung, dass Sie dummes Zeugs schreiben.

Beste Grüße

Hardy Prothmann“

Ich möchte an der Stelle noch hinzufügen, dass ich Hardy Prothmann nicht auf die Abmahnung geantwortet hatte (abgesehen von einem kurzen Hinweis zu meiner Adresse). Sein Statement liest sich unter Umständen für den unvoreingenommen Betrachter so, als hätte ich ihm ein paar Zeilen bezüglich „Niveau“ und „Inhalten“ geschrieben. Das war nicht der Fall. Hut ab vor Prothmann, dass er die oben zitierte Mail zum „Update“ des Falls im Wortlaut freigibt.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern