Internet Medien Politik Unterhaltung Webfundstück Wirtschaft

Die peinlichsten Günther-Jauch-Videos

Günther Jauch entschuldigt sich

Der voll knorke Jungmusikmoderator Jauch – Man beachte die tolle Achtziger-Jahre-Frisur – entschuldigt sich für den „Skandalauftritt“ der „Popgruppe Die Ärzte“ in der Sendung „Live aus dem Alabama“. Es ging um Äußerungen zu dem Tod/Selbstmord von CDU-Ministerpräsident Uwe Barschel („Sozialdemokraten und Grüne wollen straffreien Sex mit Kindern“) im Zusammenhang mit der Barschel-Affäre. Dufte, Günther. Großes Lob vom Bayrischen Rundfunk und der CSU!      

Günther Jauch zu Venezuela

Hier läuft der erzkonservative Showmaster zu Hochform auf: Das sagte Quizmaster Günther Jauch in der Sendung „Wer wird Millionär?“ über Venezuela und seinen gewählten Präsidenten Hugo Chavez: „Kennen Sie Herrn Chavez? [Kandidatin: ‚Nicht persönlich.‘] Ein relativ übler Diktator. Einer der letzten Freunde von Fidel Castro. Venezuela ist so ne kommunistische, rote Diktatur …“. Politische Hetze zur besten Sendezeit.

Günther Jauch wirbt für Network-Marketing

Für Geld macht der Herr Jauch einiges. Man kann ja auch nie genug davon haben. Im folgenden Video erklärt Günther Jauch „die Vorteile von Amway“. Das heißt, er macht Werbung für dieses Network-Marketing-Unternehmen. Wikipedia definiert Netzwerk-Marketing folgendermaßen: „Netzwerk-Marketing (auch Network-Marketing, Multi-Level-Marketing (MLM), Empfehlungsmarketing oder Strukturvertrieb) ist eine Spezialform des Direktvertriebs. Im Unterschied zum klassischen Direktvertrieb werden Kunden angehalten, als selbstständige Vertriebspartner weitere Kunden anzuwerben. Je nach Aufbau können Netzwerk-Marketing-Systeme einem illegalen Schneeballsystem gleichen oder ein solches sich als Netzwerk-Marketing ausgeben.“. Danke dafür, Günni!

Übrigens: Wer mehr peinlichen Jauch und „tolle“ rechtskonservative Botschaften möchte, wird mit Günther Jauchs aktueller Talkshow bestens bedient.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern