Gesellschaft Medien Politik Wirtschaft Wissenschaft

Die Herstellerangaben zum Corona-PCR-Test

Der Hersteller schätzt die Falsch-Positiv-Rate des Drosten-PCR-Tests für eine SARS-CoV-2-Infektion auf 50%.

Olfert Landt ist ein alter Geschäftspartner von Christian Drosten und Charité und hat auch Verbindungen zum RKI (1-20). Und er ist der beziehungsweise ein Hersteller des „Drosten-PCR-Tests“. In einem Interview mit der Fuldaer Zeitung hat der Geschäftsmann eine enorm hohe False-Positiv-Rate des „Corona-Tests“ bei der Erkennung von Infektionen eingestanden (21, 22). Zudem bestätigte er, was Experten von Anfang an immer wieder über den PCR-Test sagten: Er kann keine Infektion oder Infektiosität feststellen, die Nachweisgrenze ist viel zu niedrig (23).

Bild: Ausschnitt aus der Fuldaer Zeitung mit den Aussagen von Olfert Landt.

In dem Artikel der Fuldaer Zeitung zu Olfert Landt, bei dem es sich eigentlich eher um eine Art Hofberichterstattung handelt, verplappert sich der rührige Test-Unternehmer Landt hinsichtlich der Fähigkeiten des Drosten-PCR-Tests (21):

„In einem Punkt scheinen Olfert Landt und Reiner Füllmich aber einig zu sein: Nicht jede positiv auf das Coronavirus getestete Person ist auch ansteckend. ‚Wir wissen, dass Leute mit einer geringen Viruslast nicht infektiös sind‘, sagt Landt. Der Hersteller der PCR-Tests glaubt, dass schätzungsweise die Hälfte aller positiv getesteten Personen nicht infektiös seien. Um gefährlich für Dritte zu sein, müsse man ‚100-mal mehr Viruslast in sich tragen als die Nachweisgrenze der Tests‘.“

Bei diesen offenen Worten bleibt so manchem die Spucke weg (24). Und das „schätzungsweise“ ist geraten, darf man annehmen? Da werden härteste Quarantäne-Maßnahmen ausgesprochen auf Basis dieses Tests und selbst der Hersteller spricht öffentlich von enorm hohen Fehlerraten – wie zahlreiche Experten schon zuvor. Was ist denn die korrekte Rate an Nicht-Infektiösen, wenn schon der Hersteller dieses „Top-Tests“ von 50% spricht? 90%? Fast alle?

Christian Drosten hat übrigens in der Vergangenheit selbst „noch gewusst“, dass die PCR-Testmethode besonders empfindlich und nicht geeignet ist, eine Infektion oder eine Infektiosität auch nur annähernd sicher festzustellen. So sagte er 2014 zur Messung von MERS durch die PCR-Methode (25, 26):

„Ja, aber die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben. (…)“

Am 27. November 2020 haben 22 renommiere Wissenschaftler einen Rückzugsantrag beim Journal Eurosurveillance zu der ursprünglichen Drosten-PCR-Test-Studie, mit der die ganze Coronakampagne gestartet wurde, eingereicht, wegen wissenschaftlicher Fehler und massiver Interessenkonflikte (27, 28).

In diesem Peer-Review-Bericht samt Rückzugsantrag vom 27. November schreibt das internationale Wissenschaftlerteam einleitend zur in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Eurosurveillance, die vom europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten veröffentlicht wird, veröffentlichten Drosten-Corona-PCR-Studie (29):

„Das veröffentlichte RT-qPCR-Protokoll zum Nachweis und zur Diagnostik von 2019-nCoV und das Manuskript leiden unter zahlreichen technischen und wissenschaftlichen Fehlern, darunter ein unzureichendes Primerdesign, ein problematisches und unzureichendes RT-qPCR-Protokoll und das Fehlen einer genauen Testvalidierung. Weder der vorgestellte Test noch das Manuskript selbst erfüllen die Anforderungen für eine akzeptable wissenschaftliche Publikation. Auch ernsthafte Interessenkonflikte der Autoren werden nicht erwähnt. Schließlich deutet die sehr kurze Zeitspanne zwischen Einreichung und Annahme der Publikation (24 Stunden) darauf hin, dass ein systematisches Peer-Review-Verfahren hier entweder nicht durchgeführt wurde oder von problematisch schlechter Qualität war. Wir liefern überzeugende Beweise für mehrere wissenschaftliche Unzulänglichkeiten, Fehler und Mängel.

In Anbetracht der hier dargestellten wissenschaftlichen und methodischen Mängel sind wir zuversichtlich, dass der Redaktionsausschuss von Eurosurveillance keine andere Wahl hat, als die Publikation zurückzuziehen.“

In der Schlussbetrachtung der Peer-Review schreiben die Wissenschaftler:

„Die Entscheidung darüber, welche Testprotokolle veröffentlicht und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, liegt ganz in den Händen von Eurosurveillance. Eine Entscheidung, die im Corman-Drosten-Papier offensichtlichen Fehler anzuerkennen, hat den Vorteil, die menschlichen Kosten und das Leiden für die Zukunft stark zu minimieren.

Ist es nicht im besten Interesse von Eurosurveillance, dieses Papier zurückzuziehen? Unsere Schlussfolgerung ist klar. Angesichts all der enormen Designfehler und Irrtümer des PCR-Protokolls, die hier beschrieben werden, kommen wir zu dem Schluss: Im Rahmen der wissenschaftlichen Integrität und Verantwortung gibt es keine große Wahl mehr.“

Verweise

(1) https://www.corodok.de/wieler-mitarbeiter-olfert/

(2) https://www.corodok.de/olfert-landt-constanze-gewuerdigt/

(3) https://www.corodok.de/falsch-positiv-mvz-landt/

(4) https://www.corodok.de/olfert-landt-vorwaertsverteidigung/

(5) https://www.corodok.de/neue-zahlen-landt/

(6) https://www.corodok.de/landt-eresburgstr-geheimdienste/

(7) https://www.corodok.de/landt-forschung-biowaffen/

(8) https://www.corodok.de/wie-charite-partner/

(9) https://www.corodok.de/millionenschweres-netzwerk-charite/

(10) https://www.corodok.de/charite-beguenstigung-tib/

(11) https://www.corodok.de/home-stories-drosten-landt/

(12) https://www.corodok.de/nicht-die-haelfte/

(13) https://www.corodok.de/die-evolution-drosten/

(14) https://www.corodok.de/der-drosten-test/

(15) https://www.corodok.de/pcr-test-hersteller/

(16) https://www.corodok.de/der-coronavirus-skandal/

(17) https://www.corodok.de/drosten-hatte-keinen-interessenkonflikt/

(18) https://www.corodok.de/drosten-pcr-test/

(19) https://www.rubikon.news/artikel/das-corona-traumpaar

(20) https://www.rubikon.news/artikel/der-goldjunge

(21) https://www.fuldaerzeitung.de/fulda/corona-pcr-test-mut-rki-robert-koch-institut-berlin-hersteller-tib-molbiol-olfert-landt-90132220.html

(22) http://blauerbote.com/wp-content/uploads/2021/01/olfert_landt_pcr_false_positiv.jpg

(23) https://peds-ansichten.de/2020/09/fallzahlen-rki-massentests-sentinel-agi/

(24) https://blog.fdik.org/2021-01/s1609889241.html

(25) https://www.rubikon.news/artikel/fruhes-gestandnis

(26) https://www.wiwo.de/technologie/forschung/virologe-drosten-im-gespraech-2014-die-who-kann-nur-empfehlungen-aussprechen/9903228-2.html

(27) http://blauerbote.com/2020/12/04/die-demontage-des-corona-wahnsinns/

(28) https://2020news.de/drosten-pcr-test-studie-rueckzugsantrag-gestellt-wegen-wissenschaftliche-fehler-und-massiver-interessenkonflikte/

(29) https://cormandrostenreview.com/report/

Zum Artikel

Dieser Beitrag ist die Originalfassung meines heute im Rubikon-Magazins erschienenen Artikels.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern