Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Wie ich schon vor drei Tagen schrieb: Macrons letzte Chance ist ein Terroranschlag

Am 8. Dezember 2018 schrieb ich bei Twitter: „Letzte Chance für Macron werden ‚IS-Anschläge‘ sein. Wie bei seiner Wahl – ohne ‚IS-Anschlag‘ wäre er nicht ins Stechen gekommen (Zu schlechte Zustimmungswerte).“. Heute Abend passierte ein Terroranschlag in Frankreich, auf dem berühmten Weihnachtsmarkt in Straßburg, im Elsaß. 

„Tote und Verletzte bei Schüssen in Straßburg. In der französischen Stadt Straßburg sind nahe des Weihnachtsmarkts Schüsse gefallen. Dabei kamen mindestens zwei Menschen ums Leben, elf Menschen wurden verletzt.“, schreibt die Tagesschau.

„In der Straßburger Innenstadt sind Schüsse gefallen. Die Polizei geht von einem terroristischen Hintergrund aus. Der flüchtige Täter wurde von Soldaten angeschossen, teilte die Polizei mit. An der Grenze zu Deutschland werden Autos kontrolliert.“, meldet welt.de.

„Schüsse in Straßburgs Innenstadt: Zwei Menschen werden getötet, mindestens elf Menschen werden verletzt. Die Polizei geht von einem Terror-Hintergrund aus.“, heißt es beim ZDF.

Der französische Präsident Emmanuel Macron steht wegen der brutalen Gewaltszenen gegen die Gelbwesten und andere Personen, darunter Minderjährige, massiv in der Kritik.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

6 Kommentare

  1. Vielleicht wird es auch kein IS-Anschlag, sondern ein anderer. Wirkt auch, je nachdem vielleicht sogar besser. Wir werden sehen.

  2. Interessant, wie die Medien von einem „Täter“ reden, obwohl der gar nicht bekannt ist, sondern man lediglich einen Verdächtigen benannte.

  3. Würde mir zu Weihnachten wünschen, dass die propagandaschau wieder belebt wird. Aber die Seite vom blauen Boten könnte wirklich ein Beitrag dazu sein. ich merk sie mir mal

Kommentare sind geschlossen.