Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

10 Millionen Tote durch Kriege der USA nach 9/11

Am 11. September 2001 beging nach (falschen) Angaben der US-Regierung die Terrorgruppe Al Qaida Anschläge auf die USA und tötete dabei 3000 Menschen. Schon zehn Jahre später setzte die US-Regierung „moderate Rebellen“ genannte Kämpfer der Al Qaida in Libyen und Syrien gegen die dortigen Regierungen ein. Im Syrienkrieg tut sie das bis heute und jedem Beobachter des Konfliktes ist dies bekannt.

Bereits vor 9/11 waren Al Qaida und ihr saudischer Chef Osama Bin Laden gute Verbündete der USA und kämpften z.B. in Afghanistan gegen die Sowjetunion (unter dem Begriff „Mudjahedeen“ bekannt). Nach 9/11 begann der „Krieg gegen den Terror“ und das Überfallen völlig unbeteiligter Länder durch die USA, quasi nach Belieben (mit entsprechender Propaganda und eben zehn Jahre später MIT der Al Qaida, angeblich GEGEN die Al Qaida).

Die neuesten Zahlen der Menschen, die durch US-Aggressionen seit 9/11 getötet wurden„: 10 Millionen Todesopfer durch die Kriege der USA im 21. Jahrhundert. Via VB’s weblog, Zitat (eines Zitates):

„Als Fussnote zu diesem Bericht soll festgehalten werden, dass wenn man diese Berichte von Nicolas Davies mit unseren eigenen kombiniert, also die über alle direkten und indirekten Todesfälle als Ergebnisse von Krieg, Vorkriegs- und Nachkriegs-Sanktionen, dem Entzug des Nötigsten wie sauberem Wasser und angemessener medizinischen Versorgung, dann kommt man leicht auf eine Zahl von bis zu 10 Millionen Toten.“

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

2 Kommentare

  1. Wen wundert es, wenn die USA ununterbrochen Krieg gegen andere Staaten führt ? Die USA ist doch schon von Beginn an auf Gewalt aufgebaut worden, nach dem Motto: „Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer“! WEil sich dieser Mord- und Beutezug bewährt hat, wird das immer so weiter fortgesetzt !

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.