2 Kommentare

  1. „Ein Männlein steht im Walde, ganz still und“… dumm,
    Und macht vor lauter Blödheit das Volk selbst krumm.
    Doch Spitzen, die sind gerade;
    Um das Männlein ist nicht schade:
    Spannkraft haut um.

    Die Welt ist größer als bedacht,
    Die hat den Heiko „groß“ gemacht.
    Doch in hübschen Kinderschuhen
    Darf das Männlein nie ausruhen;
    Nicht einmal bei Nacht.

    Zum Trost gab ihm der Herr ein Weib,
    Als Spiegelbild und Zeitvertreib.
    Doch das Kerlchen will nicht lernen,
    Trotz der Nähe zu den Sternen
    Hat er Gott verlacht.

  2. Der leidenschaftliche Forscher ist in der Schulwissenschaft bis heute nicht akzeptiert.

    Humbold hat seine nachfolgenden Kleingeister also gezogen oder hinterher laufen lassen?-

    Möglich und schön vorstellbar. Danke auch.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.