Gesellschaft Internet Medien Politik Wissenschaft

Googles schwarze Listen linker und progressiver Websites

Die World Socialist Web Site schreibt in dem Artikel „Immer mehr Beweise für Googles schwarze Listen linker und progressiver Websites“ von Andre Damon unter anderem Folgendes: „Eine wachsende Zahl führender linker Websites hat bestätigt, dass ihr Google-Suchtraffic in den letzten Monaten dramatisch zurückgegangen ist. Das belegt erneut, dass Google unter dem betrügerischen Vorwand eines Vorgehens gegen „Fake News“ ein System systematischer und umfassender Zensur einführt. […] „Das ist in Wirklichkeit politische Zensur der übelsten Sorte. Es ist lediglich ein Vorwand, um politische Meinungen zu unterdrücken“, erklärte Robert Epstein, ein ehemaliger Chefredakteur von Psychology Today und anerkannter Experte für Google. Epstein erklärte, zum jetzigen Zeitpunkt stelle sich die Frage, ob die WSWS von den menschlichen Bewertern, die bei dem Suchmaschinen-Giganten angestellt sind, gezielt markiert wird oder ob diese Bewerter die Google-Suchmaschine so beeinflusst haben, dass sie linke Websites herabstuft. […] Der weltweit renommierte Technologiepionier Richard Stallman […] warnte vor der ungeheuren Kontrolle, die Google über das Internet ausübe, und erklärte: „Dass ein riesiger Konzern den wichtigsten Zugang betreibt, den Menschen zum Auffinden von Artikeln zu einem bestimmten Thema haben, schafft ganz offensichtlich ein Missbrauchspotential.“ […]“.

4 Kommentare

  1. Das find ich eher seltsam. Google ist doch eigentlich ein linksextremer Haufen. Haben sogar jemanden gefeuert, der den Genderterror kritisiert hat.

    http://www.danisch.de/blog/2017/08/08/google-feuert-james-damore/

    Es sei denn Google versucht hier „echte“ Linke zu sabotieren. Also Linke, die in der Realität leben. Was immer das heißen mag. Ich denke hier geht es um Inhalte und nicht um Links oder Rechts. Wieso hier die Linke Seite in den Fokus gerückt wird ist interessant. Die Rechte Seite muss mit sowas schon Jahre leben.

  2. wer will denn noch behaupten wir hätte so etwas wie Pressefreiheit?
    Allein die Konzentration der deutschen Presse auf 5 Konzerne ist eine Beleg, daß es sie nicht mehr gibt.
    Die jüngsten Gesetze kommen dazu, um auch wirklich alles gleich zu schalten und die tägliche Propaganda der ÖRlichen gibt dem ganzen den Rest.
    Alternative Seiten sind noch das letzte Aufbäumen gegen diese Meinungsdiktatur und wir sollten anfangen Bücher auswendig zu lernen (Fahrenheit 451), bevor sie verbrannt werden ( wie jüngst in Schweden mit Pipi Langstrumpfbüchern).
    Das Pflänzchen Demokratie kam im Grunde nie über das Wachstum eines Stecklings hinaus, jetzt liegt es matt am Boden und droht schon bald zu verdorren. Den Rest werden ihm die darüber laufenden Knobelbecher geben.

  3. Ich benutze „Google“ seit Snowden überhaupt nicht mehr – und ich finde trotzdem alles! Mein „Google“ E-Mail Konto habe ich damals sofort aufgelöst, glücklicherweise lief nichts wichtiges darüber.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.