Internet Politik Wissenschaft

E-Mail-Leak: General Breedlove wollte USA in einen Krieg mit Russland in der Ukraine ziehen

DC Leaks: The Intercept berichtet in dem Artikel „Hacked Emails Reveal NATO General Plotting Against Obama on Russia Policy„, dass der us-amerikanische General Philip Breedlove – bis vor kurzem NATO-Oberbefehlshaber in Europa – US-Präsident Obama zu einem aggressiveren Vorgehen in der Ukraine drängte und entsprechenden Lobbyismus betrieb. Ziel des ganzen war offenbar, Russland in den Ukraine-Krieg zu ziehen und dann auf diesem Schlachtfeld zu bekämpfen. Das zeigen laut The Intercept gehackte E-Mails von Breedloves GMail-Account. The Intercept schreibt:

„Retired U.S. Air Force Gen. Philip Breedlove, until recently the supreme commander of NATO forces in Europe, plotted in private to overcome President Barack Obama’s reluctance to escalate military tensions with Russia over the war in Ukraine in 2014, according to apparently hacked emails from Breedlove’s Gmail account that were posted on a new website called DC Leaks.

Obama defied political pressure from hawks in Congress and the military to provide lethal assistance to the Ukrainian government, fearing that doing so would increase the bloodshed and provide Russian President Vladimir Putin with the justification for deeper incursions into the country.

Breedlove, during briefings to Congress, notably contradicted the Obama administration regarding the situation in Ukraine, leading to news stories about conflict between the general and Obama.

But the leaked emails provide an even more dramatic picture of the intense back-channel lobbying for the Obama administration to begin a proxy war with Russia in Ukraine. […]“.

Breedlove hatte in seiner Funktion als NATO-Oberbefehlshaber während des Ukraine-Konfliktes immer wieder offen öffentlich gelogen und von angeblichen russischen Invasionen in der Ukraine berichtet, die sich aber immer wieder „in Luft auflösten“. Beweise für diese Propagandabehauptungen gab es nie. Ein dazu passender Artikel aus n-tv zum Ukraine-Krieg im Februar/März 2015: “Propaganda aus Brüssel?“. Zitat: “Im Februar, als Angela Merkel in Minsk gerade eine Waffenruhe aushandelte, meldete Breedlove, 50 russische Panzer und Dutzende russische Raketenwerfer würden die Grenze zur Ukraine überqueren. Der deutsche Geheimdienst BND konnte das nicht bestätigen, obwohl er eigene Satellitenaufnahmen hat und sich mit den US-Geheimdiensten austauscht. Und nun, Anfang März, als in Deutschland gerade die Hoffnung auf eine dauerhaft haltende Waffenruhe aufkommt, sagt Breedlove, Russland sei mit mehr als tausend Kampffahrzeugen, mit Kampftruppen und Artillerie-Bataillonen in der Ostukraine. Laut ‘Spiegel’ verstehe man in der Bundesregierung nicht, wovon Breedlove da rede.“. Das ZDF war übrigens damals an diesen angeblichen „russischen Einmärschen“ mit einem schweren „Propaganda-Fail“ beteiligt: “Neue Panzerfalschbilder beim ZDF zu angeblicher Ukraine-Invasion durch Russland“.

3 Kommentare

  1. weil es der blöde Breedlove nicht geschafft hat, muß der Stoltenberg noch viel mehr Lügen um endlich den Krieg beginnen lassen zu können, gell ihr Pfeifen?

Kommentare sind geschlossen.