Gesellschaft Medien Politik Wirtschaft Wissenschaft

USA: Zehntausende Propagandaberater und Drohungen gegen prinzipientreue Journalisten

Der Westen, insbesondere die USA, verfügt ganz offiziell über zehntausende PR-Berater und Propagandadienstleister. Alleine für das US-Militär arbeiteten 2009 27000 Propagandisten. Zudem werden Journalisten und Nachrichtenagenturen, die wenigstens einen Rest von journalisitischen Arbeitsprinzipien aufrechterhalten wollen, gerade bei geopolitischen Fragestellungen massiv von der US-Regierung bedroht. 2009 ging der Chef der us-amerikanischen Nachrichtenagentur AP damit an die Öffentlichkeit.

In dem Artikel „27’000 PR-Berater polieren Image der USA“ beim schweizer Tagesanzeiger von Marc Brupbacher aus dem Jahre 2009 heißt es unter anderem dazu: „Tom Curley, Chef der amerikanischen Nachrichtenagentur AP, kann dazu nicht mehr länger schweigen. Am Wochenende referierte er an der Universität von Kansas vor Journalisten über den Druck des US-Verteidigungsministeriums auf seine Berichterstatter in Kriegsgebieten wie Irak oder Afghanistan. Sein Fazit: «Es wird langsam unerträglich.» Hohe Generäle hätten gedroht, dass man die AP und ihn ruinieren werde, wenn die Reporter weiterhin auf ihren journalistischen Prinzipien beharren würden.“.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern