Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Syrien: Dieser kranke Psychopath ist eine Quelle der westlichen Medien

Aktuell gibt es wieder eine völlig wahnwitzige Propagandaattacke pro-westlicher Medien, Politiker und Gruppen zu Syrien: Angeblich hätte die syrische Regierung ein Flüchtlingslager bombardiert. Kranke Propaganda. Eine der zitierten Quellen für diesen gewaltigen Schwachsinn ist Hamoud Al-Mousa. Ein Mann, der offenbar völlig geistesgestört ist: Aktuell postet er bei Twitter ein Bild eines Konzerts eines russischen Orchesters im von der syrischen Regierung von ISIS befreiten Palmyra (Hier ein Propagandaartikel der FAZ von gestern dazu) und daneben ein älteres Bild von dem selben antiken Amphitheater in Palmyra, in dem das von ISIS zelebrierte Massenköpfen von gefangenen syrischen Soldaten durch ISIS-Mörder zu sehen ist. Laut Al-Mousa sei beides das Gleiche, gleichwertig. Russisches Konzert gleich Massenhinrichtung durch ISIS, #same_shit. Kann man eigentlich menschliches Leben mehr verhöhnen?

mousa_shit

Der von diesem völlig durchgeknallten Psychopathen gegründeten „humanitären Organisation“ RBSS („Raqqa is being slauthered silently“), der seit Monaten Propagandlügen im Sinne des Westens und der Syrien-feindlichen Nachbarstaaten gegen Russland und Syrien verbreitet, wurde sogar der Pressefreiheitspreis 2016 der schwedischen „Reporter ohne Grenzen“ (eine Lobbyvereinigung von Journalisten, nicht zu verwechseln mit den tatsächlich humanitären „Ärzte ohne Grenzen“) verliehen, wie Hamoud Al-Mousa stolz über einem weiteren aktuellen Tweet twittert („Press Freedom Prize 2016 from Reporters Without Borders-Sweden has been awarded to #RBSS .“), in dem er die grausamen ISIS-Verbrechen verharmlost („The multiplicity of the occupiers and criminals. And always the victim, It is #Palmyra and its culture and history“). Siehe:

rbss_schwein

Zurück zu dem aktuellen Propagandaevent des angeblichen – und völlig sinnlosen – Bombardements eines Flüchtlingslagers der syrischen Regierung, das von solchen menschenverachtenden Propagandaclowns wie einem EU-finanzierten Mann aus dem englischen Coventry, der sich “Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte” nennt, den von den USA finanzierten “White Helmets“, einer „Nachrichtenagentur“ aus den Al-Kaida-Islamisten-CIA-Rebellengebieten und natürlich Al-Mousa verbreitet wird. Hier kackt Al-Mousa einfach mal so ohne Sinn und Verstand (oder Belege) Russland ans Bein:

mousa

Der Al-Mousa-Tweet findet sich in vielen deutschen Pressemeldungen – siehe unten – zu dem angeblichen Angriff auf das Flüchtlingslager, der vielleicht als False-Flag-Aktion von einem Gegner der syrischen Regierung durchgeführt wurde, wahrscheinlich aber – wie so oft – von White Helmets („Syria Civil Defense“) und co nur vorgetäuscht wurde. Wie kann man nur Al-Mousa, dieses Stück Scheiße, als Quelle verwenden? Der deutsche Propagandajournalismus erkundet täglich neue Tiefpunkte. Und es geht immer noch tiefer, auch wenn man glaubt, das sei gar nicht mehr möglich. Und es wage jetzt ja keiner, mir mir gegenüber mit dem Vorwurf „Vulgärsprache“ oder „unseriös“ zu kommen.

zeit_mousa

ntv_mousa

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

6 Kommentare

  1. Das diesem Spinner in unseren Medien immer noch so viel Platz eingeräumt wird ist schon verdächtig! Selbst taz und ND zitieren diesen Spinner ja regelmässig.
    Ich verstehe nicht, dass die Bürger das nicht langsam mal merken? Sind die Deutschen zu doof die Lügen in ihren Medien zu erkennen? Bzw. meinen sie dann zur AfD mit ihrer angeblichen Medienkritik wandern zu müssen?
    Da es ausser ein paar linken Internetblogs kaum noch linke Medien in der BRD gibt (als Print fällt mir da gar nichts ein!) sollte man wohl wieder auf die Strasse gehen – wie früher in den 68′ und auch die gleiche Stufe der Gewalt benutzen!

  2. Das Tollste ist ja noch gar nicht veröffentlicht in dieser Geschichte.: Bspw Spiegel und Süddeutsche haben vor ein paar Jahren über den Psychopathen und seine obskure Verbindungsstelle gechrieben. Das kann man sicher alles noch aus dem Internet ziehen. Und jetzt verwenden sie selbst den Typen ständig als Quelle. Wäre doch mal ne Geschichte wert. liebe Redaktion

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.