Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Erdogan mordete in Syrien mit Giftgas und schlachtet gerade reihenweise Kurden in der Türkei ab

Am heutigen Wochenende, an dem Angela Merkel die Türkei besucht(e), läßt es der türkische Präsident Erdogan wieder mal so richtig krachen:

Kritik an Erdogan: Niederländische Journalistin in der Türkei festgenommen„,

Dresdner Sinfoniker. Türkei interveniert gegen Konzert”, „Projekt ‚Aghet‘: Türkische Kritik an Konzert in Dresden sorgt für Empörung„,

Humorlose Türkei: Niederländischer Botschafter wegen Erdogan-Karikaturen einbestellt“ und

Türkisches Konsulat in Rotterdam forderte zur Meldung von Erdogan-Beleidigungen auf“.

Eine gute Gelegenheit, mal wieder auf die Schandtaten Erdogans hinzuweisen (Hier eine kleine, unvollständige Liste seiner Schandtaten/Verbrechen). Man beachte beispielsweise seinen Sarin-Giftgasangriff in Syrien 2013 mit Hilfe des türkischen Geheimdienstes und islamistischer Kämpfer und das auch gerade aktuell stattfindende genozidähnliche Abschlachten türkischer Kurden im eigenen Land:

Massaker an Kurden in der Türkei

Deutsche Mediziner im zerstörten kurdischen Cizre, Türkei. „Christa Blum und Dr. Elke Schrage sind IPPNW-Mitglieder und bereisen derzeit die kurdischen Gebiete in der Türkei. IPPNW, das ist die humanitäre Vereinigung ‚Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges‘. Im Blog der deutschen Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung e. V. haben die beiden einen  Bericht aus Erdogans Türkei, aus dem von den eigenen türkischen Truppen zerstörten Cizre – einer 135.000 Einwohner zählenden Stadt im türkischen Kurdistan – niedergeschrieben: “Die Welt hat geschwiegen: Ein Besuch in Cizre“.“.

Türkei: Militärischer Angriff auf Nusaybin. „Ehemaliger Linken-Politiker sendet Hilferufe aus der belagerten kurdischen Stadt. Der alevitische Abgeordnete der pro-kurdischen Partei HDP (Demokratische Partei der Völker) im türkischen Parlament, Ali Atalan, befindet sich in dem vom Militär belagerten Teil der Stadt Nusaybin in der kurdischen Provinz Mardin im Südosten der Türkei. Mittels sozialer Netzwerke im Internet verschickt er Hilferufe und die verzweifelte Bitte um Unterstützung an die Weltöffentlichkeit. Laut Atalan, der von 2010 bis 2012 der Fraktion der Linkspartei im Landesparlament von NRW angehörte, wurden in der vergangenen Nacht Dutzende Häuser zerstört, und dabei 18 Menschen getötet. ‚Es wird ein regelrechter Vernichtungskrieg in kurdischen Städten geführt, seit gestern Abend sind in Nusaybin 18 Menschen getötet und Dutzende Häuser mit Erde gleichgemacht. Nusaybin braucht dringend Solidarität, um die Zerstörung der Menschlichkeit hier zu stoppen.‘ Seit vergangenem Sonntag berichtet der Politiker auf seiner Facebook-Seite quasi live aus dem Krieg.“.

Jugendliche exekutiert. “Nach der Erschießung von zwölf jungen Kurden durch Polizeisondereinheiten kam es am Montag in der kurdischen Stadt Van zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Zahlreiche Menschen seien verletzt oder festgenommen worden, als die Polizei die Proteste mit Wasserwerfern und Gasgranaten angriff, meldete die Nachrichtenagentur ANF. Viele Läden in der Großstadt im Osten der Türkei blieben geschlossen, Schüler boykottierten den Unterricht. […] Es handele sich um eine »Massenhinrichtung«, erklärte Tugba Hezer, Abgeordnete der linken Demokratischen Partei der Völker (HDP). »Bis auf einen Toten wurden alle durch Kopfschüsse getötet. Es ist unmöglich, dass dies bei einem Feuergefecht geschehen ist«”.

Südosten der Türkei: Erdogans Kampf gegen die Kurden gibt dem IS freie Hand. “Im Südosten der Türkei sind Hunderte Menschen gestorben, die Regierung verweigert kurdischen Abgeordneten sogar das Gespräch. Gleichzeitig macht der IS in der Türkei Jagd auf seine Gegner. […] Der Arm der Terrororganisation “Islamischer Staat” (IS) reicht bis in die Türkei. Der syrische Journalist Nadschi al-Dscherf ist am Sonntag in der südosttürkischen Stadt Gaziantep auf offener Straße erschossen worden.”.

Vielen bleibt nur die Flucht. Erdogan gegen die Kurden. “Türkische Sicherheitskräfte haben in den vergangenen Wochen etwa hundert Kurden getötet: Männer, Frauen, Kinder. Das Ziel ist die Zermürbung einer ganzen Region. Die EU muss Erdogans Kampf endlich stoppen.”.

Giftgasaktion in Syrien

Seymour M. Hershs Syrien-Giftgas-Artikel auf deutsch. “Syrienkrieg: Der mehrfach ausgezeichnete us-amerikanische Investigativjournalist Seymour M. Hersh – Gewinner des Publitzer-Preises und fünffacher Gewinner des George Polk Award – hat in einem Anfang 2014 erschienen Artikel (“Whose sarin?“) sowie einem darauffolgenden Bericht (“The Red Line and the Rat Line. Seymour M. Hersh on Obama, Erdoğan and the Syrian rebels“) aufgezeigt, dass die syrische Regierung höchstwahrscheinlich nicht für den Giftgasanschlag im syrischen Ghouta bei Damaskus verantwortlich war, sondern eher Erdogans türkische Regierung und die radikal-islamistische Al-Nusra-Front, der syrische Arm der Al Kaida. Es handelt sich bei dieser Attacke um DEN Giftgasangriff in Syrien”.

Rote Linie, Rattenlinie. Giftgas, Bürgerkrieg und Krieg – Obama, Erdoğan und Syriens Rebellen. “Unsere militärische Führung erfuhr von der DIA und anderen Geheimdiensten, daß das Sarin über die Türkei geliefert wurde – und daß das nur mit türkischer Unterstützung möglich gewesen war. Die Türken sorgten außerdem für die Ausbildung in Sachen Herstellung und Umgang damit.“ Erhärtet wurde diese Annahme zu einem Gutteil von den Türken selbst, so durch abgefangene Unterhaltungen im unmittelbaren Gefolge des Angriffs. „Wesentliche Beweise kamen unmittelbar nach dem Angriff in Form freudiger Gratulationen in zahlreichen abgefangenen Unterhaltungen der Türken. Operationen sind im Planungsstadium immer megageheim, aber damit ist in dem Augenblick Schluß, wenn es bei Gelingen ans Trommeln geht. Nichts macht einen anfälliger, als wenn die Täter den Erfolg für sich beanspruchen.“ Erdoğans Probleme in Syrien würden bald vorbei sein: „Das Gas geht hoch, Obama sagt red line, und Amerika greift Syrien an – oder wenigstens war das der Gedanke dahinter. Aber so ist es dann eben doch nicht gekommen.“”.

Wer steckt hinter dem syrischen Giftgas-Angriff? ““Mehr als zwei Jahre später sitzen am 21. Oktober 2015 zwei türkische Parlamentsabgeordnete an einem Tisch in Istanbul und erzählen ihre Version der Ereignisse. Eren Erdem und Ali Şeker heißen die beiden Co-Vorsitzenden der oppositionellen CHP-Fraktion im türkischen Parlament. Sie wollen neue Beweise vorlegen: Dafür, dass nicht die syrische Armee, sondern dschihadistische Milizen den Angriff ausgeführt haben. Und dafür, dass nicht Assad, sondern der türkische Geheimdienst hinter dem Angriff von Ghouta steckt. Hintergrund der Pressekonferenz sind Ermittlungen eines Gerichts im südtürkischen Adana. Die Anklage warf dort 13 Türken vor, Giftgas von der Türkei nach Syrien geschmuggelt haben. Doch dem Gericht reichten die Indizien nicht für eine Verurteilung, es ließ die Männer nach drei Monaten wieder frei. Erdem und Şeker hatten nach eigener Aussage Einblick in die Gerichtsakten und kommen bei ihrer Pressekonferenz zu einer ganz anderen Bewertung als das Gericht.”.”

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

3 Kommentare

  1. Ich habe den ersten Abschnitt nachträglich anders unterteilt und die Sache mit dem niederländischen Botschafter hinzugefügt.

  2. Schon erstaunlich wie verlogen Merkel und Obama gerade bei ihrer gemeinsamen PK waren!
    Kein Wort über Russlands erfolgreichen Einsatz gegen die Terroristen in Syrien, kein Wort über den gewählten Staatschef (Assad) in Syrien – Lösungen werden bei den beiden ohne die amtierenden Präsidenten gesucht, hauptsache sie entsprechen den westlichen Interessen! Und ihr Freund Erdogan ist natürlich unantastbar (vor allem nicht für Merkel), egal welche Verbrechen er gerade begangen hat (vielleicht kommt sein Giftgas sogar aus der BRD?).
    Da wird über Friedenspolitik in Syrien und auch in Libyen geschwafelt obwohl gerade die USA/CIA den Terror gegen Völker, die nicht ihrer Meinung sind, vorantreiben – und Erdogan darf seinen Terror und Völkermord gegen die Kurden weiterführen!
    Nachdem Merkel Erdogan sozusagen die Füsse geküsst hat müssen wir mit allem rechnen – und wer weiss ob Killerdrohnen-Obama nicht noch Lust hat zur Not eine Atomwaffe in „abtrünigen Gebieten“ einzusetzen, bisher war ja nur die USA/CIA so pervers Atomwaffen einzusetzen und der US-Aussenminister meinte ja gerade bei einem Besuch in Hiroshima sich nicht entschuldigen zu müssen!
    Stellen wir uns bei solchen „Regierungen“ auf schwere Zeiten ein. Und in der Türkei sollte man sich wohl an die Erdogan-Diktatur gewöhnen – wer etwas dagegen unternehmen will wird, wie bei den Nazis in Deutschland früher, verfolgt und eingesperrt/hingerichtet? Und Frau Merkel hat ihren Teil dazu beigetragen!

Kommentare sind geschlossen.