Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Konferenz über Investigativjournalismus in Berlin

Markus Kompa heute in Telepolis („We need investigative journalism, and we need to investigate journalism„): „In Berlin begann heute die zweitätige Konferenz The Logan CIJ Symposium internationaler investigativer Journalisten. In seiner Keynote konstatierte P. Sainath, die wichtigsten Storys unserer Zeit kämen von außerhalb des konventionellen Medienbetriebs, etwa von WikiLeaks. Zwar griffen die Medien solche Nachrichten auf, doch die Enthüllungen selbst stammten eher von Aktivisten, während Journalisten zu Stenographen reduziert seien. Die Medien seien Corporate Media.“.

Beim Thema Investigativjournalismus muss ich natürlich gleich auf das positive Beispiel Seymour M. Hersh verweisen, dessen aktuelle Enthüllungen zu Syrien und Bin Laden sicher große Brisanz haben, auch wenn sie wieder mal unter den Teppich gekehrt werden (sollen).

UPDATE: Hersh kommt morgen, teilte mir Markus Kompa eben via Twitter mit.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.