Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Tagesschau lügt weiter: Al Kaida seien „gemäßigte Rebellen“

Im Syrienkonflikt bleibt die ARD-Tagesschau konsequent bei ihrer Propagandalügenlinie und behauptet, die Terrororganisation Al Kaida/Qaida und weitere in Deutschland verbotene Terrororganisationen und Extremisten seien „gemäßigte Rebellen“. Der Sinn ist klar: Al Kaida kämpft gegen die syrische Armee unter Assad und wird deshalb von der West-Propaganda geschützt. Eine Schande und ein unglaublicher Skandal. Die Al Kaida wird von der US-Regierung beschuldigt, für die Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York verantwortlich zu sein. Die Tagesschau schreibt beispielsweise in dem Artikel „Putin, Obama und die Syrien-Feuerpause – Telefon-Diplomatie und Querschüsse“ (In den Tagesschau-Nachrichten beispielsweise geht die ARD ebenfalls so vor):

„Der Bürgerkrieg in Syrien dauert seit fünf Jahren an und hat UN-Angaben zufolge mindestens 250.000 Menschen das Leben gekostet. In dem Konflikt kämpfen Regierungstruppen mit Hilfe Russlands und des Iran gegen gemäßigte Rebellen sowie die Extremistenmiliz ‚Islamischer Staat‘ (IS). Das benachbarte Israel ist offiziell neutral, sieht aber vor allem die Rolle seines Erzfeinds Iran im Syrien-Konflikt kritisch.“

„gemäßigte Rebellen sowie die Extremistenmiliz ‚Islamischer Staat'“: Das ist eine glatte Lüge. In Syrien gibt es eben auch Al Kaida (der syrische Arm der Al Kaida ist die Al-Nusra-Front) und weitere Extremisten. Gerade auch im aktuellen Kampf um Aleppo spielen diese eine Rolle. Denn unter anderem dort sitzen Al Kaida und co in Syrien: „Aleppo: USA verhandelt Feuerpause für Al Kaida„. Was es dort in Syrien aber eher selten gibt, sind tatsächlich gemäßigte Rebellen.