Gesellschaft Politik Webfundstück Wirtschaft Wissenschaft

In Syrien abgeschossenes russisches Flugzeug habe Öllieferungen von ISIS in die Türkei überprüft

Das gerüchtet Fefe zumindest weiter. „Russische Position“. (UPDATE: Hier die kanadische Originalquelle, die Fefe verlinkt). Noch was dort zum Thema: Pilot, Premierminister, Nationalisten. Mehr zu Syrien und Türkei hier. Mehr zu Syrien.

UPDATE: Es gerüchtet weiter: Per Twitter kam folgender Hinweis: „Erdoğans Sohn Bilal soll es ISIS ermöglichen, Öl aus den eroberten Gebieten zu verkaufen?

Die Berliner Zeitung in dem Artikel „EU-Länder finanzieren ISIS durch Ölimport“ vom September 2014 zu dem Öl-Thema: „Die Dschihadisten nutzen entweder eigene primitive Raffinerien oder verkaufen direkt das Rohöl zu niedrigeren Preisen, als es am Weltmarkt gehandelt wird. Hintergrund: Die Zwischenhändler auf dem Schwarzmarkt gehen mit dem ISIS-Öl ein hohes Risiko ein. Über diese Zwischenhändler gelangt das Öl dann zumeist in die Türkei und von dort offenbar in EU-Staaten“.

Oh je, auch die BILD nimmt sich des Themas an und versucht mit einem  Artikel die Deutungshoheit zu gewinnen, bevor die eigene Propagandamaschine dann wieder richtig anrollt.

Bei n-tv heißt es in dem Artikel „Schmuggel in die Türkei floriert. IS verkauft Öl für 50 Millionen im Monat“ vom 23. Oktober 2015: „Dabei verkauft der IS das Öl zu Preisen, die weit unter denen des Weltmarktes liegen. […] In einer Stellungnahme berichtet das Büro des türkischen Premierministers der Nachrichtenagentur AP, dass daran gearbeitet werde, den Schmuggel über die syrisch-türkische Grenze zu stoppen. Bis Ende September hätten die Behörden über 3000 Schmuggelversuche verhindert und dabei über fünf Millionen Liter Öl beschlagnahmt.“.

Apropos Bilal Erdogan: Die WELT vom 27. Februar 2014 („Die bizarren Geschäfte des Bilal Erdogan„): „Ein angebliches Telefonat zwischen dem türkischen Premier Recep Tayyip Erdogan und seinem Sohn sorgt in der Türkei für Spekulationen. Bilal wird nun vorgeworfen, Bestechungsgelder zu verwalten.“.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

3 Kommentare

  1. Nicht erstaunlich das eine Merkel dem kriminellen Erdogan-Clan im Wahlkampf geholfen hat! Sie braucht diese Gangster um Flüchtlinge aus der EU möglichst fernzuhalten! Da sind deren Methoden egal – ganz im Gegenteil bekommen diese Kriminellen von Merkel und der EU noch Geld in den Arsch geschoben. Oder denkt etwa jemand das dieses Geld in Hilfe für Flüchtlinge fliessen würde – ein Witz der nicht zum Lachen ist!
    So lange Erdogan seine Ziele mittels IS, Al-Nusra, der EU und den USA erreichen kann wird er mit allen Geschäften machen – wobei ihm IS, Al-Nusra und die USA wohl am nächsten stehen!

Kommentare sind geschlossen.