Gesellschaft Politik Webfundstück Wirtschaft Wissenschaft

In Syrien abgeschossenes russisches Flugzeug habe Öllieferungen von ISIS in die Türkei überprüft

Das gerüchtet Fefe zumindest weiter. „Russische Position“. (UPDATE: Hier die kanadische Originalquelle, die Fefe verlinkt). Noch was dort zum Thema: Pilot, Premierminister, Nationalisten. Mehr zu Syrien und Türkei hier. Mehr zu Syrien.

UPDATE: Es gerüchtet weiter: Per Twitter kam folgender Hinweis: „Erdoğans Sohn Bilal soll es ISIS ermöglichen, Öl aus den eroberten Gebieten zu verkaufen?

Die Berliner Zeitung in dem Artikel „EU-Länder finanzieren ISIS durch Ölimport“ vom September 2014 zu dem Öl-Thema: „Die Dschihadisten nutzen entweder eigene primitive Raffinerien oder verkaufen direkt das Rohöl zu niedrigeren Preisen, als es am Weltmarkt gehandelt wird. Hintergrund: Die Zwischenhändler auf dem Schwarzmarkt gehen mit dem ISIS-Öl ein hohes Risiko ein. Über diese Zwischenhändler gelangt das Öl dann zumeist in die Türkei und von dort offenbar in EU-Staaten“.

Oh je, auch die BILD nimmt sich des Themas an und versucht mit einem  Artikel die Deutungshoheit zu gewinnen, bevor die eigene Propagandamaschine dann wieder richtig anrollt.

Bei n-tv heißt es in dem Artikel „Schmuggel in die Türkei floriert. IS verkauft Öl für 50 Millionen im Monat“ vom 23. Oktober 2015: „Dabei verkauft der IS das Öl zu Preisen, die weit unter denen des Weltmarktes liegen. […] In einer Stellungnahme berichtet das Büro des türkischen Premierministers der Nachrichtenagentur AP, dass daran gearbeitet werde, den Schmuggel über die syrisch-türkische Grenze zu stoppen. Bis Ende September hätten die Behörden über 3000 Schmuggelversuche verhindert und dabei über fünf Millionen Liter Öl beschlagnahmt.“.

Apropos Bilal Erdogan: Die WELT vom 27. Februar 2014 („Die bizarren Geschäfte des Bilal Erdogan„): „Ein angebliches Telefonat zwischen dem türkischen Premier Recep Tayyip Erdogan und seinem Sohn sorgt in der Türkei für Spekulationen. Bilal wird nun vorgeworfen, Bestechungsgelder zu verwalten.“.

3 Kommentare

  1. Nicht erstaunlich das eine Merkel dem kriminellen Erdogan-Clan im Wahlkampf geholfen hat! Sie braucht diese Gangster um Flüchtlinge aus der EU möglichst fernzuhalten! Da sind deren Methoden egal – ganz im Gegenteil bekommen diese Kriminellen von Merkel und der EU noch Geld in den Arsch geschoben. Oder denkt etwa jemand das dieses Geld in Hilfe für Flüchtlinge fliessen würde – ein Witz der nicht zum Lachen ist!
    So lange Erdogan seine Ziele mittels IS, Al-Nusra, der EU und den USA erreichen kann wird er mit allen Geschäften machen – wobei ihm IS, Al-Nusra und die USA wohl am nächsten stehen!

Kommentare sind geschlossen.