Gesellschaft Medien Politik Technik Wissenschaft

Russland/Syrien: Marschflugkörper fliegen auf 100 Meter Höhe und damit viel niedriger als Verkehrsflugzeuge

Propaganda. Hetze gegen „den Feind“. Dummheit. Die deutsche Presse berichtet unisono von einer Gefahr für die zivile Luftfahrt durch russische Marschflugkörper (Cruise-Missiles). Dabei fliegen diese gelenkten Raketen viel tiefer als ein Verkehrsflugzeug. Die Propaganda in Deutschland und der restlichen westlichen Welt hat ein Ausmaß an Widerwärtigkeit und Dummheit erreicht …

Spiegel Online:

„Einsatz in Syrien: Fluglinien fürchten sich vor russischen Raketen. Vom Kaspischen Meer aus schießt Russland auf Ziele in Syrien, dabei queren die Raketen eine wichtige Flugroute nach Europa. Berichten zufolge fürchten die Airlines die Waffen, mindestens ein Unternehmen hat bereits reagiert. Eine der wichtigsten Flugrouten zwischen Europa und Asien führt über die Türkei, Iran und das Kaspische Meer. Dies ist zum Beispiel auf der Webseite Flightradar24.com gut zu sehen. Doch seit Russland vom Kaspischen Meer aus Ziele in Syrien mit Raketen und Marschflugkörpern beschießt, sorgen sich laut Zeitungsberichten einige Fluglinien wegen möglicher Geschosse auf dieser Route.“.

Wikipedia:

„Ein Marschflugkörper (umgangssprachlich Flügelrakete, engl. cruise missile, eingedeutscht: Cruise-Missile) ist ein unbemannter militärischer Lenkflugkörper mit einem Sprengkopf, der sich selbst ins Ziel steuert.

Er unterscheidet sich von einer ballistischen Rakete durch den permanenten Antrieb während des gesamten Fluges sowie durch den aerodynamischen Flug, häufig unterstützt durch Tragflächen – im Unterschied zu taktischen und strategischen Boden-Boden-Raketen.

Die Navigation erfolgt meist durch eine Kombination von Trägheitsnavigation, Gelände-Kontur-Abgleich, Zielgebiets-Bild-Abgleich (Digital Scene-Mapping Area Correlator, DSMAC) und Satellitennavigation, teils auch mit Unterstützung durch ein Synthetic Aperture Radar.

Der Antrieb erfolgt im Allgemeinen durch ein Strahltriebwerk, als Turbofan oder auch als Ramjet, teils auch durch Raketentriebwerk, wie häufig bei schnellen Seezielflugkörpern.

Die Waffe kann von U-Booten, Schiffen, Flugzeugen oder von Land gestartet werden und fliegt mit einer Höhe von 15 bis 100 Metern so niedrig, dass sie nur schwer vom gegnerischen Radar erfasst werden kann. Auch für Infrarot-Sensoren ist sie auf Grund ihrer geringen Hitzeemission nur schwer erkennbar.“.

UPDATE: Die Propagandaschau zu dem gleichen Thema: „ARD-Propaganda: Russische ‚Boden-Luft‘-Raketen gefährden Luftraum zwischem kaspischem Meer und Syrien„.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.