Gesellschaft Medien Politik

Soziale Gerechtigkeit: Bundesregierung lügt mithilfe von Bertelsmann-Index

Die Bundesregierung behauptet, dass sich die soziale Gerechtigkeit in Deutschland seit 2008 gesteigert habe. „Die soziale Gerechtigkeit ist in Deutschland gut ausgeprägt: Es gehört zu den wenigen EU-Ländern, die seit 2008 das Maß der sozialen Gerechtigkeit in der Gesellschaft steigern konnten.“, heißt es in einer Pressemitteilung der Bundesregierung. Angesichts der Entwicklungen der letzten Jahre in der Bundesrepublik Deutschland ist diese Aussage natürlich blanker Hohn.

Um diese offensichtliche Lüge zu untermauern, beruft sich die Merkel-Regierung auf eine Studie der extremistischen Bertelsmannstiftung: den sogenannten EU-Gerechtigkeitsindex. Die Bertelsmannstiftung ist ein äußerst kritisch zu sehender milliardenschwerer neoliberaler Think Tank, der sich seit Jahren für einen „unternehmensgerechten“ Umbau der Bundesrepublik Deutschland einsetzt und dabei auf vielfältige Weise vorgeht.

Unter anderem produziert die Stiftung dazu auch (pseudo-)wissenschaftliche Studien und Indizes mit Ergebnissen in ihrem Sinne, die wiederum gerne von Presse, Politik und anderen interessierten Stellen aufgegriffen werden. Auch Angela Merkel bedient sich gerne der Propaganda der Bertelsmann-Stiftung, entspricht diese doch genau ihren Interessen.

Mehr zu dem neoliberalen Think Tank Bertelsmann-Stiftung, der übrigens auch kräftig bei der Formulierung der menschenverachtenden Hartz-IV-Gesetze mitgemischt hat und auch ansonsten so ziemlich jedes Politikfeld beackert, gibt es beispielsweise hier im Internet zu finden:

Die Rolle der Bertelsmann Stiftung beim Abbau des Sozialstaates und der Demokratie oder: Wenn ein Konzern Politik stiftet – zum gemeinen Nutzen?

BertelsmannKritik

Bertelsmann Stiftung bei Wikipedia

Bertelsmann-Stiftung macht Stimmung für Freihandelsabkommen

Bertelsmann Stiftung bei Lobbypedia

Die Bertelsmann Stiftung und die Ökonomisierung der Politik