Gesellschaft Medien Politik Technik

Verdacht: Niederlande halten bereits fertigen MH-17-Untersuchungsbericht bis September zurück

Das Magazin „Telepolis“ des Heise-Verlags, das sich unter anderem mit Themen aus Politik, Wissenschaft, Energie, Kultur, Medien und Gesellschaft beschäftigt, hat heute einen Artikel zu dem Rätselraten um den Abschuß des malaisischen Verkehrsflugzeuges mit der Nummer MH-17 über dem Osten der Ukraine veröffentlicht (Der niederländische Untersuchungsbericht über den Absturz von MH17 wurde angeblich Malaysia übermittelt).

Dort geht es um den bereits vorliegenden Bericht des niederländische Onderzoeksraad Voor Veiligheid (OVV) zu dieser Angelegenheit. Der genannte Untersuchungsausschuß aus den Niederlanden untersucht den Fall, da die mit Abstand meisten Opfer des Angriffs auf das Flugzeug Niederländer sind, und ist quasi der offizielle internationale Untersuchungsausschuß.

„Das Misstrauen wächst, weil der Bericht offenbar abgeschlossen ist, er aber erst Anfang September veröffentlicht werden soll […] Der Bericht werde ‚die ersten faktischen Erkenntnisse‘ aus den Daten des Voice Recorder im Cockpit, den Flugdatenschreibern, den Daten der Flugsicherung und Radar- und Satellitenbildern enthalten. Ein nachvollziehbarer Grund, warum der Bericht nicht früher veröffentlicht wird, wurde nicht mitgeteilt. […]

Der Verdacht, dass möglicherweise politische Gründe für das Hinauszögern verantwortlich sein könnten, nährt ein kurzer Bericht aus der [Anmerkung: größten und wichtigsten malaisischen Zeitung] Straits Times. Dort heißt es, dass der vorläufige Bericht über die beiden Black Boxes bereits Malaysia übermittelt worden sei […] soll mit der Veröffentlichung gewartet werden, um unerwünschte Folgen für den Weitergang des Kriegs bzw. der ‚Antiterroroperation‘ in der Ostukraine zu vermeiden?“, heißt es in dem Telepolis-Artikel.

Inwieweit der Untersuchungsbericht des NATO-Mitgliedsstaates Niederlande zu einem Angriffsereignis im Ukraine-Konflikt neutral ist, sei dahingestellt. Möglicherweise enthält er aber Fakten, die sich nicht so leicht verfälschen oder umdeuten lassen. Letztlich muss man nun sogar schon auf die malaisische Regierung oder malaisische Medien hoffen, will man in diesen Tagen wenigstens ansatzweise die Wahrheit zu dem Abschuß des Verkehrsflugzeuges erfahren. Von „unseren“ kommt da (absichtlich) nicht viel.