Gesellschaft Medien Politik Wirtschaft Wissenschaft

Spanische Wissenschaftler: Corona seit März 2019 in Barcelona

Forscher der Universität von Barcelona haben nach eigenen Angaben das Coronavirus in Abwasserproben aus Barcelona vom März 2019 nachgewiesen. Damit wäre Corona schon ein ganzes Jahr länger in der spanischen Metropole aktiv, als es die erste offizielle Corona-Meldung vom 25. Februar 2020 für Barcelona bisher vermuten ließ. Und die Geschichte vom Coronavirus und dessen Ausbreitung müsste wohl neu geschrieben werden.

Das Magazin „Futurezone“ aus Österreich schreibt zu den Forschungsergebnissen der spanischen Wissenschaftler:

„Einer neuen Untersuchung zufolge könnte das Coronavirus SARS-CoV-2 schon sehr viel länger kursieren als bislang angenommen. Forscher der Universität Barcelona haben Abwasserproben der katalanischen Hauptstadt aus dem März 2019 analysiert und konnten das Virus laut eigenen Angaben dort nachweisen.

Das beschreiben sie in einer neuen Studie, die allerdings den Peer-Review-Prozess noch nicht durchlaufen hat. Davon berichtet die spanische Tageszeitung El Pais am Freitgabend. Offiziell gemeldet wurde der erste COVID-19 Fall in Barcelona am 25. Februar 2020.“

In der Studie mit dem Titel „Sentinel surveillance of SARS-CoV-2 in wastewater anticipates the occurrence of COVID-19 cases“ schreiben die spansichen Wissenschaftler Gemma Chavarria-Miró, Eduard Anfruns-Estrada, Susana Guix, Miquel Paraira, Belén Galofré, Gloria Sánchez, Rosa M. Pintó1 und Albert Bosch im einleitenden Abstract:

„SARS-CoV-2 wurde in den Abwässern von Barcelona lange vor der Meldung des ersten COVID-19-Falls nachgewiesen, was darauf hinweist, dass die Infektion in der Bevölkerung bereits vor der Meldung des ersten importierten Falls vorhanden war.“

Offenbar hat Corona Anfang des Jahres 2019 keine Aufmerksamkeit erregt und ist mindestens seit dieser Zeit in Europa aktiv. Theoretisch möglich, wenn auch unwahrscheinlich, ist auch, dass die verwendeten PCR-Tests falsch-positive Ergebnisse lieferten. Einer Studie zufolge beträgt die Fehlerwahrscheinlichkeit beim „Drosten-Test“ selbst für Proben ohne Corona 1,4%. Es wurden von den Wissenschaftlern in Spanien wohl mindestens zwei Tests mit dem gleichen Ergebnis gemacht. In der Studie der Universität Barcelona heißt es:

„Die meisten COVID-19-Fälle zeigen grippe-ähnliche milde Symptome und es wurde vorgeschlagen, dass einige nicht näher beschrieben Grippefälle in der Saison 2019-2020 maskierte COVID-19-Fälle waren. Diese Möglichkeit veranlasste uns, einige archivierte WWTP-Proben von Januar 2018 bis Dezember 2019 zu untersuchen. Alle Proben erwiesen sich als negativ in Bezug auf die Anwesenheit von SARS-CoV-2-Genomen mit Ausnahme der des 12. März 2019, bei der jeweils die IP2- und IP4-Target-Untersuchungen positiv waren. Dieser auffällige Befund deutet auf eine Zirkulation des Virus in Barcelona hin, lange vor dem ersten Bericht eines COVID-19-Falls weltweit. Barcelona ist ein Geschäfts- und Handelsknotenpunkt sowie ein beliebter Veranstaltungsort für Großveranstaltungen, die Besucher aus vielen Teilen der Welt anziehen. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass ähnliche Situationen auch in mehreren anderen Teilen der Welt aufgetreten sind, wobei unbemerkt COVID-19-Fälle in der Gemeinschaft in Umlauf gebracht wurden.“

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Kommentar hinterlassen